Feuerschalen

Maschinen, Werkzeuge, Tone etc.
Stimper
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 4. Juli 2008, 11:40

Feuerschalen

Beitrag von Stimper »

Wer hat schon mal Feuerschalen mit dem speziellen Feuerschalen Ton hergestellt. Da diese ja mindestens 2,5 cm dick verarbeitet werden müssen , weis ich nicht so recht, wie das ohne Lufteinschlüsse funktionieren soll.
wolle
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle »

Hallo,
die Frage verstehe ich nicht.
Warum soll es nicht möglich sein 2,5cm dicke Wände herzustellen? Macht man doch in der Skulptur auch. Dafür ist ja gerade der hohe Schamottanteil drinne.
Gruß,
Wolfgang

PS: Ich habe den letzte Woche mal gedreht, das ist schon hart.
Dornrose
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 24. April 2008, 21:36

Beitrag von Dornrose »

Hallo Wolfgang,

versuchs mal mit Gummihandschuhen, nicht mit diesen Latexdingern, sondern etwas kräftigeren Haushaltsgummihandschuhen. Geht zwar etwas Gefühl damit verloren, aber nachher hast du noch die Haut auf den Handflächen; und die Handschuhe halten, wenn du eine anständige Qualität kaufst, erstaunlich lange.
wolle
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle »

Hallo Dornrose,
vielleicht mache ich das wirklich mal. Bisher ist mir die Vorstellung von Muttis gelben Putzhandschuhen beim Drehen noch im Weg. Und gefühlsecht sind die ja wirklich nicht gerade.

Ich habe auch nur einen Topf aus dem Ton gedreht. Nicht so sehr wegen des Sandes, das bin ich gewöhnt, weil ich sonst auch bis 1mm Körnung gut drehe, sondern weil der Ton sich nicht wirklich zum Drehen eignet. Zuviel Sand hat den Ton sehr träge gemacht, nix mit Plastisch. Ich habe dann die weiteren Töpfe aufgebaut und war nur geringfügig langsamer. Bei 50cm Topf-Durchmesser wäre das Drehen sowieso schief gegangen.

Gruß,
Wolfgang
Zuletzt geändert von wolle am Dienstag 30. September 2008, 13:58, insgesamt 1-mal geändert.
Stimper
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 4. Juli 2008, 11:40

Feuerschalen

Beitrag von Stimper »

HAllo Wolfgang,
Deine Antwort hat mir leider nicht so sehr viel gebracht, da ich auch noch nie Skulpturen mit 2,5 cm Wandstärke hergestellt habe. Bisher habe ich immer PLatten mit 1 cm Stärke verarbeitet, diese habe ich ein wenig überlappen lassen und dann sorgfältig verstrichen. Bei den dicken Platten habe ich aber eben da meine Probleme. Auch mit dem Auslegen von Gipsformen komme ich mit den dicken Platten nicht zurecht. Vielleicht hast Du ein paar echt Tips, wie Du diese Platten verarbeitest, wäre sehr hilfreich für mich.
Gruß Inge
wolle
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle »

Hallo Inge,
ich arbeite normalerweise nicht mit fertigen Platten, sondern mit armdickem Würsten, die ich aufeinandersetze, verstreiche und dann durch Klopfen, Ziehen und Drücken verdünne.

Was ich nicht verstehe ist, warum eine 2,5cm dicke Platte anders behandelt werden sollte als eine 1cm dicke Platte. Vollkontakt, verstreichen, klopfen, alles wie gehabt.
Wenn Du in Formen arbeiten willst kann ich mir höchstens vorstellen, daß die Platten aufgrund der Schamottierung und des Gewichts etwas störrischer und schwerer sind. Dann nimm halt keine ganze Platte für die komplette Schale, sondern schneide überlappende Segmente wie bei einer Orangenschale. In der Gipsform von innen verstreichen und sauber glätten, eventuell etwas antrocknen lassen und aus der Form nehmen um an die Außenseite ranzukommen. Ich würde versuchen, die Halbschale zu stürzen (Platte drauf und umdrehen), das sollte von selber stehen und wenn es sich beim Verstreichen eindellt macht das nichts. Dann genauso zurück in die Gipsform und wieder rund drücken. Ggfs. die Wandstärke etwas homogenisieren.

Gruß,
Wolfgang
Stimper
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 4. Juli 2008, 11:40

Beitrag von Stimper »

Hallo Wolfgang,
vielen Dank für diese Ratschläge, ich werde es ausprobieren und mich nochmal melden.
volkmar
Beiträge: 172
Registriert: Mittwoch 15. Juni 2005, 11:14
Wohnort: Aalen
Kontaktdaten:

Beitrag von volkmar »

Hallo Wolfgang

Meistens gebe ich Tips, jetzt brauch ich auch mal einen.....

Hast Du mir bitte eine Adresse für die Masse aus der man Feuerschalen drehen kann?

Danke und Gruß
Volkmar
Die Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens.
Pedi
Beiträge: 27
Registriert: Montag 3. September 2007, 12:24
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Pedi »

Hallo zusammen
Feuerfestton gibt es u.a. bei Keramik Kraft

Feuerfester Ton bzw. Feuerschalen dürfen nicht so hoch gebrannt werden (1080 bis max Steingut Temp - weil er dann die unterschiedlichen Temperaturschwankungen des späteren Feuers in der Schale, besser verkraftet) und daher sind Lufteinschlüsse nicht sooo problematisch, wenn der Ton richtig durchgetrocknet ist.
Wenn ich etwas mache, was 2,5 cm dick ist, dann lasse ich es ewig lang trocknen oder lasse es im Ofen auf 80-100 Grad 24 Stunden dümpeln....um auf Nr. Sicher zu gehen.... das geht sogar mit 4 cm dickem Ton....
volkmar
Beiträge: 172
Registriert: Mittwoch 15. Juni 2005, 11:14
Wohnort: Aalen
Kontaktdaten:

Beitrag von volkmar »

Danke Pedi .... den Katalog hab ich sogar vor mir liegen.
Hat die Masse eine Nummer?
Kann man die Holzbrandmassen oder Rakumassen verwenden?

Gruß
Volkmar
Die Kunst ist zwar nicht das Brot, aber der Wein des Lebens.
Ima
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 28. Januar 2007, 12:42
Wohnort: Idar- Oberstein

Beitrag von Ima »

Ich kenne mich mit deutschen Tonmassen nicht so gut aus, habe aber in England eine Mischung aus Fire -clay und Stoneware- Clay gemischt und solche Dinge hergestellt.
Weiß aber nicht, wie Fire-Clay hier heißt und was für fertige Massen es gibt für diesen Zweck.

Ima
nicht mehr angemeldet

Beitrag von nicht mehr angemeldet »

Zum Beispiel: Feuerton Klick

Ein Bekannter von mir mischt sie selbst, das ist auf jeden Fall billiger. Ich weiß nur, dass er ziemlich viel rumprobieren musste, bis er ein gutes Rezept hatte. Die Schalen müssen ja schockresistent sein gegenüber stark schwankenden Temperaturen.

Fire Clay = Feuerfester Ton

Gruß, Ulrike
Pedi
Beiträge: 27
Registriert: Montag 3. September 2007, 12:24
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Pedi »

@ Volkmar
lt. Keramik-Kraft soll sich T432 oder T433 flieder sehr gut dazu eignen.

@ Ulrike
würde Dein Bekannter sein Rezept verraten?

@Ima
FireClay heisst auch hier meist FireClay. Mit welcher Mischung hast Du denn feuerfeste Sachen hergestellt?

Es gibt übrigens bei BSZ in Essen den Rohstoff Fire Clay zu kaufen..... falls das jemanden interessier :-)

Grüße
Pedi
nicht mehr angemeldet

Beitrag von nicht mehr angemeldet »

@ Ulrike
würde Dein Bekannter sein Rezept verraten?
Das ist so:
Er lebt davon, unter anderem, d. h. er stellt die Schalen her in unterschiedlichen Größen und Formen, verkauft sie - auch per Internet (über eine gemeinsame Website mit anderen Leuten, die außerdem Gartenkeramiken, Plastiken und Skulpturen herstellen), diese Art des Verkaufs scheint ganz lohnend zu sein - und er gibt Kurse, die gut besucht sind.
Ich stelle mir grade vor, wie ich gucken würde, wenn er mich nach einem Glasurrezept fragen würde, in dem viel Arbeit steckt, um es im Internet zu veröffentlichen, *hust* . Aber das würde er nicht tun, kann ich mir nicht vorstellen.
Ulrike
Pedi
Beiträge: 27
Registriert: Montag 3. September 2007, 12:24
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Pedi »

Hallo Ulrike
hätte ja sein können :-)
Die Zusammensetzung von Massen ist ja nicht unbedingt ein Geheimnis und man macht damit ja auch nicht unweigerlich das Gleiche wie Dein Bekannter und "klaut" ihm das Geschäft. Die wenigsten stellen sich Massen selbst her.

Gruß Petra
Antworten