Salzbrandofen

Maschinen, Werkzeuge, Tone etc.
tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

Hallo meine lieben Keramikfreunde!
vielleicht kann mir wer helfen?
Ich träum schon seit mind. zehn Jahren von einen holzbefeuerten Salzbrandofen!!! nun hätte ich die Möglichkeit und den(begrenzten Platz) mir einen solchen zu bauen...nur leider steh ich jetzt voll an weil bezüglich Salzbrandofen findet man echt wenig im Netz...ja,ich hab das Buch von Joe Finch, aber die in dem Buch beschriebenen Öfen sind alle viel zu groß für mich...hätte gern einen der ca. 200 Volumen hat...hab das auch probiert umzurechnrechnen ,nur bin ich mir dann nicht sicher ob das mit der Feuerung bzw, mit den Abzug auch funktioniert.
in demBuch werden Feuerleichtsteine verwendet...werden die kaputt bei der ständigen Belastung mit dem Salz?
gibt es irgendwie eine Möglichkeit sich einen solchen Ofen kostengünstig aus Lehm zu bauen?
Ist es überhaupt möglich Salzbrandergebnisse unter 1200Grad zu erreichen?
Wenn ich mit Lehm baue...kann ich den Lehm mit Aluminiumoxyd anreichern damit er die temperatur von mind. 1230 aushält?(Graslehm zur Isolierung?)
ist es g`schickter einen liegenden Ofen zu bauen...?
gibs da draußen jemanden der mit Salzbrand arbeitet?
Bin für alle Ideen offen!!!
Danke und liebe Grüße !

Resi
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 21. August 2013, 20:11

Re: Salzbrandofen

Beitrag von Resi »

Hallo Tonfix,
mir geht es genau so wie Dir, ich träume auch seit Jahren vom Salzbrand. Ich habe mir vor Jahren aus einem alten Elektroofen einen Gasbrennofen gebaut, der auch gut funktioniert hat. Aber im Herbst habe ich ihn mir ruiniert durch den Versuch eines Salzbrandes. Nun muss ich ihn vermutlich teilweise neu ausmauern, aber da er draußen im Garten steht, muss ich auf besseres Wetter warten. Das Buch von Joe Finch habe ich auch. Aber abgesehen davon, dass die vorgeschlagenen Öfen auch für mich zu groß sind, würde ich im reinen Wohngebiet auch nicht die Genehmigung für einen gemauerten Ofen bekommen. Es muss ja ein Ofen sein, der transportiert werden kann. Vielleicht haben wir beide Glück, und es meldet sich einer mit einem guten Vorschlag. Ich wohne im Ruhrgebiet, vielleicht können wir uns ja mal austauschen.
Liebe Grüße Resi.

Fotomanni
Beiträge: 196
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von Fotomanni »

Resi hat geschrieben: im reinen Wohngebiet.
Mal abgesehen vom Ofenproblem das sich sicher irgendwie lösen lässt, auch 1t kann man auf Rollen bewegen, bleibt das Problem der Abgase. Wie stellt ihr euch das vor?

Was man so allgemein feuchte Träume nennt sind bei mir Träume vom Salzbrand :( :( :(
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

fritz-rs

Re: Salzbrandofen

Beitrag von fritz-rs »

Fotomanni hat geschrieben:
Resi hat geschrieben: im reinen Wohngebiet.
Mal abgesehen vom Ofenproblem das sich sicher irgendwie lösen lässt, auch 1t kann man auf Rollen bewegen, bleibt das Problem der Abgase. Wie stellt ihr euch das vor?

Was man so allgemein feuchte Träume nennt sind bei mir Träume vom Salzbrand :( :( :(
Ich habe in meinem Thread über das Probenöfchen ja schon bestätigt, daß Salzbrand auch im kleinen Ofen geht. Man muß nur bereit sein, die Innenhaut ab und zu zu wechseln. Bei einem kleinen Ofen sind das keine großen Flächen.
Ich hatte allerdings nicht erwartet, daß das ein solches Abgasproblem sein könnte. Wenn man da keinen Platz, weitab von allen Häusern hat, geht das einfach nicht.

Gruß Fritz

tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

Liebe Resi!
mit gasbefeuerten Öfen kenn ich mich ja leider nicht aus, da mein Fokus auf holzbefeuerten Öfen besteht.Schade das deiner kaputtgegangen ist... welche Auskleidung hast du denn gehabt? und wiefern hat das Salz deinen Oberflächen geschadet? Aber toll das du deinen elektroofen umfunktionieren hast können : )
ich wohne in Österreich...also leider fernab vom Ruhrgebiet...aber vielleicht hälst mich trotzdem am laufenden was deinen Ofen betrifft ;)
liebe Grüße und danke für die Antwort!

tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

nochmal: gibt es da draußen echt niemanden der mit Salzbrand arbeitet und mir weiterhelfen kann!???

tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

Lieber Fotomanni!
was meinst jetzt genau mit Abgasen??? wenn ich den Griller anwerf rauchts ja auch?!? oder hab ich da eine wichtige Komponente vergessen?

Fotomanni
Beiträge: 196
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von Fotomanni »

tonfix hat geschrieben: wenn ich den Griller anwerf rauchts ja auch?!? oder hab ich da eine wichtige Komponente vergessen?
Das ist leider kein Vergleich. Das Salz (NaCl) wird ja beim Salzbrand in seine Bestandteile Natrium und Chlor aufgespalten. Während das Natrium alle möglichen Verbindungen mit dem Silizium aus dem Ton eingeht entweicht das Chlor. Schau mal in den anderen Thread von fritz-rs (Probeöfchen) was er über die Abgase beim Salzbrand geschrieben hat.

Sodabrand soll nicht ganz so schlimm sein. Habe ich aber auch nur gelesen.
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Gasbrenner
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 09:07

Re: Salzbrandofen

Beitrag von Gasbrenner »

Holzbrand ist immer eine besondere Sache und für mich immer so etwas wie die Königsdisziplin in der Keramik. Egal ob mit Ascheanflug, Salz, Soda oder "einfach" nur mit schönen Reduktionsfarben. Es ist immer etwas Besonderes.

Der Satz "Wenn es einfach wäre könnte es jeder machen" trifft hier aber ganz sicher zu.
Und das geht nun mal schon damit los, dass man Holzöfen nicht überall aufstellen kann. Auch ohne Salz, Soda o.Ä. reicht schon eine moderate Reduktion um Nachbarn zu beunruhigen. Die typischen Qualmwolken beim Salzbrand sind so verstörend, dass Salzbrenner immer mal wieder in bester Absicht die Feuerwehr geschickt bekommen.
Salzbrand im Holzofen ist wirklich etwas für den abgelegenen Bauernhof.

fritz-rs

Re: Salzbrandofen

Beitrag von fritz-rs »

Wir haben hier vor 20 Jahren in einem mehrere cbm großen Holzofen gebrannt.
Jeder Brand war so material- und körperkraftintensiv über Tag und Nacht, daß ich den Ofen letztlich auf Gasbrand umgebaut habe.
Geheizt wurde dann aus einem Großtank.

Mein letztens erlebtes Problem mit meinem neuen Ofen erinnerte mich daran: Die beiden parallel verbundenen 11 kg-Flaschen vereisten so, daß ich die Endtemperatur nicht mehr halten konnte und die Flaschen anheizen mußte. Das brachte dann die Gas-Luft-Gemischeinstellung durcheinander.
Nun habe ich 4 Flaschen parallel montiert und hoffe, daß dies ausreicht.
(Ich weiß, daß ich die Flaschen in ein beheiztes Wasserbad stellen kann)

Gruß Fritz

tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

Lieber Fritz!

Mich würd dein Thread über das Probeöfchen interessieren, kann ihn aber nicht finden??? hast nen Tip wie ich da ran komm?
das mit den Abgasen ist mir schon bewußt...hab aber recht kulante Nachbarn...zumindest regen sie sich beim Rauchbrand derweil nicht auf.
Ich hoff das bleibt auch so ; )
Meine letzten Salzbranderfahrungen sind allerdings schon ne zeitlang aus,also kann sein das ich die Rauchentwicklung etwas unterschätze...

allerliebste Grüße und Danke für Eure Info!

tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

sorry!
....habs jetzt eh gefunden...bin manchmal nicht so fix mit dem Computer ; )
tolles Probeöfchen!
übrigends hab ich mal vernommen das Fasermatten und Feuerleichtsteine den Salzbrand nicht lange überleben!?

wünsche gutes Gelingen!

Benutzeravatar
Günter
Site Admin
Beiträge: 492
Registriert: Freitag 11. Juli 2003, 23:32
Wohnort: Klein Luckow

Re: Salzbrandofen

Beitrag von Günter »

Ähh ja, da hast du richtig vernommen, das Kochsalz frisst dir sowohl Feuerleichtsteine als auch Fasermatten ziemlich schnell weg - denn das Natrium aus dem Kochsalz sucht sich als Reaktionspartner alles was es an Silizium finden kann: in den Waren, aber auch im kompletten sonstigen Ofeninnern. Die Ausmauerung eines Salzofens sollte also möglichst aus Material mit hohem AlO2 - Gehalt bestehen. Und die Flugasche eines Holzbrandes macht alles noch viel schlimmer.
Abhilfe schafft zB. ein spezieller Schutzanstrich für Salzöfen - im Töpferblatt war mal ein detaillierter Artikel. Auch Markus Böhm (mueritzkeramik.de) weiss da ziemlich viel darüber, es hat viele Materialien ausprobiert.
Abgase: das NaCl spaltet sich auf, sicher, aber es entweicht kein reines Cl, weil sich das wieder zu HCl ("Salzsäure") rekombiniert. Der grösste Teil der entweichenden beissenden weissen Dämpfe ist jedoch einfach verdampftes Salz.
Traditionel werden Salzöfen einfach mit harten Schamottesteinen ausgemauert - wenn sich darauf nach den ersten Bränden eine stabile Salzglasurschicht gebildet hat, geht das Salzen sehr viel einfach und eine gleichmässige Glasur ist einfach zu erreichen. Du musst halt wesentlich mehr Energie reinstecken.
Wenn du keine 1200°C errichen willst oder kannst, musst du zu Soda greifen - ist schwieriger in der Anwendung, gibt eine andersartige Oberfläche, aber die kann genauso attraktiv sein. Zu soda-firing gibts eine reichhaltige englischsprachige Literatur.

Gasbrenner
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 09:07

Re: Salzbrandofen

Beitrag von Gasbrenner »

Ergänzung zu Günters fundierter Ausführung:
Bei den gewerblich betriebenen Salzbrandöfen mit Gasfeuerung werden Feuerleichtsteine eingesetzt. Allerdings, genau wie angemerkt, mit hohem Al2O3 - Gehalt, also Steine der 28er - 32er Klassifikation, die auch bei Abnahme ganzer Palletten im NF 2 Format zwischen 6 und 10 €/Stück kosten.
Die werden dann meist mit einer hochtonerdereichen Schlämme versiegelt und häufig noch mit Stampfmasse verputzt. Zwischen den Bränden muss immer mal wieder Stampfmasse erneuert werden, aber die Standzeit beträgt bei konsequenter Pflege, mehrere hundert Brände.

Früher wurden die damals verfügbaren schlechten Steine der holzbefeuerten Salzöfen mit einer dicken Schicht aus Ton, Quarzsand und Strohhäcksel verputzt. Das hielt unter ständigen Reparaturen dann auch eine ganze Weile.

Zur Nachbarschaft:
Rauchbrand riecht ja noch recht "natürlich". Ein Salzofen riecht ab etwa 750°C deutlich nach Chlor und der Weg bis zur Endtemperatur ist da noch weit...Auch kleine Salzöfen machen, besonders bei kräftiger Reduktion und etwas feuchter Witterung eine gewaltige Wolke. Sieh dir das vielleicht mal bei einem Salzbrenner an und überleg danach, ob Du das bei den Nachbarn durchbekommst. Soda qualmt wenigerund der Mief ist deutlich geringer.

tonfix
Beiträge: 32
Registriert: Montag 13. Juli 2015, 19:38

Re: Salzbrandofen

Beitrag von tonfix »

Hallo Günter!
erstens, Danke für die Info!
zweitens, mit Soda-Brand hab ich mich noch nicht beschäftigt....da funktionierts unter 1200 grad?
dachte immer ein vernünftiger Salzbrand geht erst AB 1200...quasi weil erst dann Verbindung von Na mit SiO und Al2O3 passiert?
werd mal meine Englischkentnisse aufmöbeln und nachlesen...
lieber wärs mir halt mit Salz!
weil gesehen und verliebt!
habe mir schon einige Ofenbaupläne verinnerlicht, nur sind mir die Materialkosten der Schamottesteine und deren Beschaffung etwas zuviel ; )
deshalb tüfftel ich grad an einem Rezept für feuerfesten Beton der meine Ansprüche an Salz- und Flugascheanflug und höhere Temparaturen erfüllt.

wenn- so wie du geschrieben hast- sich in traditionellen Salzöfen auf Schamottesteinen eine stabile Salzglasurschicht bildet und diese unbedenklich ist, könnte man das ja durchaus auch mit geeigneten Beton selber herstellen, nur etwas energieefizienter ( erhöhte Wärmeisolierung)?
was denkst du darüber? bin noch nicht so lang im Forum...vielleicht hat schon jemand experimentiert?
Danke und liebe Grüße!
P.S.: werde den SiO Anteil in meiner Betonmischung nochmals genauer berücksichtigen ; )


Lieber Gasbrenner!
Wenn ich einen Salzbrenner in der Nähe hätte würde ich mich wesentlich besser auskennen und nicht so doof rumfragen müssen und vielleicht auch keinen eigenen Ofen brauchen ; )
aber Danke für Deinen Beitrag! die Kosten der Steine decken sich halt leider nicht mit meinen Einnahmen : D
alles Liebe!

Antworten