Trennmittel löst sich von den Brennplatten?

Hier sollen Fragen und Probleme mit Brennöfen, egal ob Gas, Strom oder Holz, etc., gestellt und beantwortet werden.
Antworten
Braunstein
Beiträge: 19
Registriert: Montag 3. März 2008, 20:48

Trennmittel löst sich von den Brennplatten?

Beitrag von Braunstein »

Hallo,

ich bin noch Anfänger und hab eine Frage zu Trennmittel?

Nachdem ich einige Male gebrannt hatte, so ca. bei 1050-1070 Grad, waren meine Platten mit Glasuren bekleckert und ich habe es abgeschabt und dann erneut mit Trennmittel bestrichen.

Nach wenigen Bränden löste sich das Trennmittel craquele-mäßig von den Platten! Der Unterschied zu den vorherigen Bränden war, daß ich einige Male bei 1250° gebrannt habe! Ich denke, insgesamt habe ich mit dem neuen Kaolin 10 mal gebrannt!

Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte? Am Hochbrand?

achso, das Trennmittel, was ich neu angerührt hatte, lag schon länger bei einem Freund im Keller! Kann das ein Grund sein?

ich hoffe, jetzt hab ich alles geschildert!

vielen Dank schonmal!

Braunstein
hille
Beiträge: 1051
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Beitrag von hille »

Trennmittel ist rein mineralisch, das kann nicht verderben. Vielleicht hat es sich nun gelöst, weil es der Zweitanstrich war, der nicht so gut eingezogen ist. Vielleicht war es auch ein bißchen dick aufgetragen. Aber was auch immer der Grund ist, das ist alles kein großes Problem. Wenn du den Eindruck hast, auf einer Stelle ist wirklich nix mehr drauf, dann steiche die nach. Ich denke nicht, daß du sonst irgendwas tun müßtest.
Dornrose
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 24. April 2008, 21:36

Beitrag von Dornrose »

@ Hille:
Also in die Platten einziehen tut da eigentlich nix, außer dem Anmachwasser beim Einstreichen.

@Braunstein (stell bloß keine Fragen nach Manganoxid, das könnte verwirrend werden! :lol:):
Ich weiß nicht so genau, was alles sonst in dem Fertigtrennmittel enthalten ist, was es beim Töpferbedarf gibt, aber du erwähntest Kaolin. Das kann man pur oder 1:1 vermischt mit Aluminiumoxid hernehmen. Je mehr Kaolin im Anstrich ist, je dicker der Anstrich aufgetragen wird und je höher gebrannt wird, desto mehr schwindet er, und deshalb gibts dann Risse.
Wie Hille schon sagte, ist das kein Problem (solange du kein Porzellan brennst, wo die Platten absolut plan sein müssen), einfach die Lücken nachbessern. Eigentlich sogar ganz gut, wenn die Schicht sich so gut löst, dann tut sies mit Glasur drauf nämlich auch noch. :D
Braunstein
Beiträge: 19
Registriert: Montag 3. März 2008, 20:48

Beitrag von Braunstein »

vielen Dank für eure schnellen Antworten,

also zudick könnte ein Grund sein, hab ich verstanden! ich hab dreimal drüber gestrichen,war das zuviel?

Stellen ausbessern gehtnicht, es ist die ganze Platte befallen, wenn man sie umdreht,bröselt fast das gesamte Trennmittel runter?

und warum keine Frage zu Mangansoxid? ich mag Braunstein, und das is, sowiet ich weiß, Manganoxid, oder?????

Braunstein
Dornrose
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 24. April 2008, 21:36

Beitrag von Dornrose »

Gebrösel ist natürlich nicht so dolle. Wenn sich die komplette Fläche ablöst, schrapps alles runter, (evtl mit einem Schleifstein nachschrubben) und streich die Platte komplett neu ein, einmal reicht meistens.

Braunstein? Mich reizte nur die Möglichkeit alberner Wortspiele. Wenn der Braunstein dann beim Schwämmeln übern Schüsselrand schwappt, und der Braunstein dann dem Braunstein an der Hose pappt... :D
nicht mehr angemeldet

Beitrag von nicht mehr angemeldet »

@Harry - stimmt :idea:
Die abgelaufene Glasur muss erst vollständig abgeschliffen sein, damit nix mehr blättert.
Trennmittel lässt sich übrigens leicht und billig selbst herstellen, z.B. aus gleichen Teilen Kaolin, Aluminiumoxid (calz. Tonerde) und Quarz.
(Beim Mischen unbedingt! Staubmaske tragen, das Zeug ist ganz übel für die Lunge, und nach der Arbeit Hände waschen)
Die Mischung mit der 4 bis 5-fachen Menge Wasser ansetzen, bis eine streichfähige Pampe entsteht und damit die (sauberen) Platten einstreichen. Je höher der Anteil an Aluminiumoxid, desto höhere Temperaturen verträgt die Mischung ohne mit abgelaufener Glasur zu reagieren.
Das Zeugs lässt sich gut auf Vorrat herstellen und aufbewahren.
Gruß
Ulrike
Braunstein
Beiträge: 19
Registriert: Montag 3. März 2008, 20:48

Beitrag von Braunstein »

vielen Dank,

ich hab die Platten so gut es ging sauber gemacht und neu mit Trennmittel bestrichen!

Mal sehen wie lange es diesmal hält :roll:

Beim streichen sind mir dann die nächsten Fragen zum Ofen gekommen, da mach ich aber wohl besser ein neues Thema draus!

Braunstein
Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 391
Registriert: Mittwoch 16. März 2005, 22:56
Wohnort: im wilden Osten

Beitrag von Pit »

platten macht man prima mit der flex und einer schrubbscheibe sauber. ist aber eine staubige angelegenheit....
fegora
Beiträge: 578
Registriert: Montag 25. Juni 2007, 16:40
Wohnort: 40882 Ratingen

Beitrag von fegora »

Hallo Braunstein,
Platten wie mehrfach beschrieben vollständig von losem Trennmittel säubern und dann:
Tip aus der Praxis UNBEDINGT
die Platten mit einem Schwamm gut anfeuchten - Trennmittel (Konsistenz wie eine gute Dosenmilch) mit Pinsel kreuzweise in mehreren Schichten auftragen -
Platten trcknen lassen (dauert u.U. ein zwei Tage je nach Raumtemperatur)
und siehe da: das Zeug sitzt nach dem Brennen bombenfest.
Gruß
fegora
martin.burberg
Beiträge: 127
Registriert: Donnerstag 9. Oktober 2008, 16:40
Wohnort: Jesberg
Kontaktdaten:

Beitrag von martin.burberg »

fegoras Gebrauchsanweisung ist gut.
Ich mach mein Trennmittel so ähnlich wie Ulrike, allerdings nur aus
2 Teilen Kaolin
1 Teil Quarz,
ist noch billiger und funktioniert gut. Brenne auch bei 1250° C.
Gruß, Martin
Antworten