raketenofen

Hier sollen Fragen und Probleme mit Brennöfen, egal ob Gas, Strom oder Holz, etc., gestellt und beantwortet werden.
Antworten
archi01
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 14. April 2007, 15:18

raketenofen

Beitrag von archi01 »

Hallo,
ich experimentiere ganz gerne indem ich mir einfache Brennöfen selber baue. Bislang aus Ytong+Gas, Ölfass/Keramikfaser+Gas, Ikea-Mülleimer/Keramikfaser+Gas und Holz. Die Erfahrungen und Ergebnisse sind für mich toll. Nun wollte ich mir einen Raketenofen selber bauen. Gerne nicht aus einer Büchse sondern etwas größer aus Keramikfasern, Hitze über Kohle.
Wer hat damit Erfahrung?
Reicht es, die Faser einfach zu einem Ring zu formen und mittels Drahtumwicklung in der Form zu halten? Worauf muss die Faserrolle dann Stehen? Auf einem Gitterrost? Am liebsten würde ich einen solchen Ofen ohne Keramikfasern bauen. Hat das mal jemand in größer als Blechbüchsen versucht?
Wäre schön, wenn ich etwas von euren Erfahrungen mitbekäme.
Danke und Gruß
Andreas

keramikart
Beiträge: 180
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: raketenofen

Beitrag von keramikart »

Hallo,
ist ja eine interessante Sache dieser "rocketstove" , aber damit Keramik brennen.... ?
lG. harryb

anouk
Beiträge: 98
Registriert: Freitag 7. März 2008, 20:40
Kontaktdaten:

Re: raketenofen

Beitrag von anouk »

Hi

very British...

http://www.ian-gregory.co.uk/kilns.html

viel spass!

archi01
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 14. April 2007, 15:18

Re: raketenofen

Beitrag von archi01 »

hallo,
@ anouk: danke für den Link. Dieser "Raketenofen" wird aber mit Gas betrieben. Mit Holzkohle ist das viel schöner. Ich hatte das bislang mit Blechdosen für kleine Objekte versucht. Das war schon recht vielversprechend weil eben "Ascheglasur" entsteht. Wollte das mal ne Nummer größer versuchen. Na, Versucht macht kluch. Werde es einfach ausprobieren und mal davon berichten. Wenn das Wetter wieder trockener ist :x
@hary: Dieser klassische Rocketstove zum Kochen wird wohl nicht heiß genug sein.
Gruß
Andreas

yaki rose
Beiträge: 3
Registriert: Montag 22. November 2010, 09:14
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: raketenofen

Beitrag von yaki rose »

lieber archi.

ich habe fragen, einen selbst-gebauten ofen betreffend, bisher 2 probebrände.

metalltonne, fasermatten, dachpappen-brenner.

funktioniert hervorragend.

1. wie schnell kann ich aufheizen ?
bis 100°C habe ich eine stunde lang angewärmt, dann ca. 60°C pro stunden.
ab 400°C ca. 150°/std.
ich habe mich nicht getraut, wirklich vollgas zu geben. heißt vollgas wirklich vollgas? bei meinem ofen heißt das phasenweise ca. 1°/sek., also 60° pro minuten also (hypothetisch) 3600° pro stunde! ist das nicht zu schnell für die keramik? ist sie ab 400°C wirklich so unempfindlich? mir ist schon klar, dass die temperatur in wirklichkeit nicht so schnell hochfährt. aber der hitzestrom ist ja trotzdem gigantisch.

2. reduzieren: beim reduzieren fällt die temperatur relativ schnell ab. kann ich das in kauf nehmen (bis ca. 100°C hab ich geduldet) und dann wieder hoch oder ist es besser, die temperatur relativ konstant zu halten, weniger stark zu reduzieren?

3. kannst du mir vielleicht ein gutes buch empfehlen oder links im internet?

mit grüßen. yaki

archi01
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 14. April 2007, 15:18

Re: raketenofen

Beitrag von archi01 »

Hallo,
nur noch mal ne kurze Rückmeldung. Das Brennen mit dem "Raketenofen" klappt jetzt prima. Bin gerade dabei das beste Feuerungsgut zu finden. Grillkohle ist schon prima, aber doch etwas teuer. Steinkohle bildet unangenehme schwarze Rückstände (vermute es ist das doch recht giftige Steinkohleteeröl). Na ich werde sehen.
Die Temperatur geht wie ne Rakete steil bis über 1200 Grad. Ist eine interessante Alternative zu den herkömmlichen Brennmethoden.
@ Yaki: Naja, wie Du den Verlauf deiner Brennkurve gestaltest hängt schon recht von dem verwendeten Ton ab und ob Schrüh- oder Glasurbrand. Mit so einem Ölfaßofen kannst Du bei geeigneter schon geschrühter Ware auch gleich voll loslegen. Ein Schrühbrand muss natürlich schön langsam verlaufen. Da sollte man sich auch dran halten. Aber auch da gehe ich mit meinem Ton ab 400 Grad steil nach oben.
Am besten ausprobieren. Macht auch am meisten Spaß.
Aber ich persönlich würde das nicht im Innenraum machen (wenngleich ich auch von anderen weiß, die das in der Werkstatt machen). Über die Gefährlichkeit der Faser ist noch nicht so viel bekannt. Der Hersteller sagt natürlich gern das die unbedenklich seien. Und wie sich die Faser verändert wenn sie bei 1100 Grad gegart aus deiner Ofenabluft fliegt ist auch nicht so bekannt (welche Faser verwendest Du denn?). Zudem steigt die Faserkonzentration im Innenraum doch an. Dann sind die meisten Glasuren und Oxide auch nicht ohne und geben im Brand Reaktionsprodukte ab. Naja, und die Raumbelüftung sollte beim Gasbrand auch funktionieren.
Klar, Keramik ist immer gesundheitsbelastend, aber man sollte die Gefährdung doch minimieren.
Warum willst Du mit der Flamme reduzieren?
Gruß
Andreas

Gunnar64
Beiträge: 26
Registriert: Mittwoch 12. Dezember 2007, 18:08
Wohnort: Greifswald

Re: raketenofen

Beitrag von Gunnar64 »

Guck doch mal im Buch Rakuvaria 2 von Knops nach (auch www.knopsclay.nl) Der beschreibt Pitfire im Raketenofen. Funktioniert auch mit 100 l Ölfässern mit Isolierung und billiger Holzkohle als Füllung.
Hatte schon mit Ed Knops tel. Kontakt. Der kann Dir auch Fragen beantworten.
Im Übrgigen kannst Du mich auch anrufen, wenn Du Tipps brauchst.

G.

Antworten