Brennofen-Desaster...

Hier sollen Fragen und Probleme mit Brennöfen, egal ob Gas, Strom oder Holz, etc., gestellt und beantwortet werden.
Antworten
Falk Herrmann
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. Juli 2014, 16:02

Brennofen-Desaster...

Beitrag von Falk Herrmann »

Hallo liebe Gemeinde,
unlängst lief die Steuerung unseres Ofens offenbar Amok.

Hat jemand Erfahrungen, wer sich - möglichst herstellerunabhängig - der Steuerung annehmen kann?

Das passierte:

Am Abend angeschaltet, waren wir am nächsten Morgen froh, dass uns die Bude nicht abgebrannt war. Da stand der Ofen dann nämlich schon einige Stunden bei seiner Maximaltemperatur von 1350 Grad, welche die Steuerung auch noch treu und brav anzeigte. Also gehe ich davon aus, dass es kein defektes Thermoelement ist...

Irgendetwas im Ofen (stand nur zu schrühende Ware drin) hat diese Temperaturbelastung nicht ausgehalten und bildete die auf dem ersten Bild zu sehende glasharte, nahezu schwarze Schicht. Ich habe keine Ahnung, was das ist, geschweige denn, wo es herkommt...
4.jpg
Ofenstützen und die Schüssel - der obere Rand ist so gewollt...;) - waren also nur mit mehr oder weniger sanfter Gewalt zu entfernen.
2.jpg
Danach war der Boden ziemlich ramponiert und reparaturbedürftig. Ich habe ihn mit zu Platten aufgeschnittenen Feuerleichtsteinen aber wieder gut waagerecht hinbekommen.
4_5.jpg
Meine Süße war zufrieden, und der nächste Schrühbrand lief unter verschärfter Aufsicht. Das ernüchternde Fazit: Die Steuerung (Welte) heizt den Ofen treu und brav an bis zu der im Programm "Schrühen normal" vorgegebenen Temperatur von 950 Grad, geht dann auch treu und brav in die Haltezeit. Die ist, glaube ich, auf ca. 20 Minuten programmiert.

Pünktlich nach diesen 20 Minuten geht der Ofen aber nicht in die Abkühlphase, sondern die Steuerung treibt das Ding dazu, fröhlich weiter zu heizen. bei knapp 1000 Grad haben wir ihn also einfach abgeschaltet und auskühlen lassen.

Jetzt ist guter Rat teuer. Den Hersteller der Steuerung scheint es nicht mehr zu geben. Oder kann es sein, dass nach der Haltezeit (besser: ab einer bestimmten Temperatur) der Schütz hängt?

Vielen Dank fürs Lesen... und die evtl. Anregungen.

LG,
Falk
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
fegora
Beiträge: 590
Registriert: Montag 25. Juni 2007, 16:40
Wohnort: 40882 Ratingen

Re: Brennofen-Desaster...

Beitrag von fegora »

Hallo,
der Hersteller ist m.E. nach die Fa. Hermes in Essen.

Was für ein Regler ist das denn? SE3000?
Und der Ofentyp?

VG
fegora
Falk Herrmann
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. Juli 2014, 16:02

Re: Brennofen-Desaster...

Beitrag von Falk Herrmann »

Hi Fegora,
noch sitze ich im Büro...;) Ich sehe dann gleich mal nach und poste, wie das Teil heißt. Vielen Dank schon einmal.

LG,
Falk
Falk Herrmann
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 12. Juli 2014, 16:02

Re: Brennofen-Desaster...

Beitrag von Falk Herrmann »

Hi Fegora,
also, der Ofen ist ebenfalls von Welte (behauptet aber nur die Bedienungsanleitung, laut Schild ist er von Cromartie Kilns aus UK)...;)

Ofen:
CTL 75
3phasig 400V
max. 1300 Grad

Steuerung:
Programmat SE3000
2.jpg
LG,
Falk
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
CoPoint
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 09:38
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Brennofen-Desaster...

Beitrag von CoPoint »

Bei mir ist der gleiche Fehler aufgetreten, die Steuerung sah auch genauso aus, nur der Name "Welte" fehlte bei mir. Mir war das zu unsicher und ich habe mir einen neuen Ofen zugelegt und den alten als defekt verkauft. Hilft Dir natürlich jetzt nicht weiter.
fegora
Beiträge: 590
Registriert: Montag 25. Juni 2007, 16:40
Wohnort: 40882 Ratingen

Re: Brennofen-Desaster...

Beitrag von fegora »

Hallo,
die Firma Welte hat oder vertreibt diese Öfen - Hersteller ist die Firma Cromartie.

Einen neuen Ofen kaufen ist sicher in unser wegwerf- orientierten Gesellschaft die Methode der ersten Wahl.
Allerdings gibt es natürlich auch die Möglichkeit der Reparatur.

So wie es sich darstellt ist tatsächlich der Regler defekt und das kann man m.E. nach reparieren.

VG
fegora
CoPoint
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 7. November 2010, 09:38
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Brennofen-Desaster...

Beitrag von CoPoint »

Hatte vergessen zu erwähnen, dass bei mir auch die Wendel durchgebrannt sind, neue Steuerung, oder die Reparatur der Steuerung, plus die Reparatur am Ofen (am Boden war auch noch was, wie hier bei diesem), das hätte sich alles nicht rentiert. Hoffe natürlich, dass Du Deinen für einigermaßen kleines Geld wieder in Schuss bringst und er dann wieder zuverlässig brennt.
Antworten