Gasofen bauen - Fragen + Gedankenaustausch

Hier sollen Fragen und Probleme mit Brennöfen, egal ob Gas, Strom oder Holz, etc., gestellt und beantwortet werden.
Antworten
Benutzeravatar
Bertram
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 28. Juni 2020, 22:26

Gasofen bauen - Fragen + Gedankenaustausch

Beitrag von Bertram »

Hallo Feuerbändiger!
Der Coronasommer hat einiges an Zeit freigesetzt. Material war zu 80% da, also habe ich mich mit Ofenbau beschäftigt. :shock: Die Nachbarschaft erlaubt keinen Holzofen, also ran ans Propan. Allerdings würde ich mich ganz gern mit einigen Experten kurz schließen. Ich arbeite zwar gern nach den try and error Prinzip, aber jeden Fettnapf muss man ja nicht betreten.

Klar habe ich das Buch von Joe Finch gelesen. Aber der kleinste Ofen mit 400l und 47kg Gasverbrauch ist nicht nur mir zu groß, wenn ich so im Forum lese. Habe mich also hingesetzt und das Teil um je einen Stein verkleinert, so dass so etwas über 200l übrig blieben. Das ist ein Innenraum von 2x3 Steinen. Also 46x69cm. Das wäre passend für meine Platten. Ich hänge mal eine Skizze an.

Die Verkleinerung hat Auswirkungen auf den Platz für Feuerung und Auslasskanäle. Wie beim Finchofen passte das nicht mehr. So habe ich das mit nur einem Brenner (unten, mittig) und zwei Auslasskanälen seitlich gebaut. Allerdings habe ich da jetzt nur einen Pharos 30kw Raku Brenner.
Für Raku genügt der vollkommen. Ich betreibe den mit 11kg Propanflaschen. Da habe ich zwei nacheinander geschalten. Bei 1,5kg/h sollte der so um die 18kw liefern. 1kg Propan liefert 12,87 KW. Eine dritte Flasche würde nur das vereisen vermindern - korrekt? 33kg Flaschen kommen nicht in Frage. Wie betreibt ihr eure Brenner? Der ist also nicht ausgereizt. Reicht da die Leitsung? 200l und 18kw sollte knapp reichen. 30kw wären besser. Oder? ich liebäugele ja mit einem anderen Brenner... Bei Topfbrennern bräuchte ich gleich zwei... Aber momentan habe ich nur diesen Pharos.

Der Ofen an sich ist aus 26er Feuerleichtsteinen gesetzt. Oben ein kleines Gewölbe und das ganze schnell mit gelochten Winkeleisen zusammen gehalten. Ohne Mörtel, damit ich halt umbauen und verändern kann. Aussen herum Fasermatte oben und den Seiten. Die Ecken mit den Eisen bleiben frei. Ist eigentlich in 2-3h hingestellt.
Ein erster Versuch nur mit 2 Brennplatten - ansonsten leer - habe ich nur bis 70°C gemacht. Der Temperaturanstieg schien mir zu gering. 10°C in 5 Minuten. Da passt also was nicht. 120°C die Stunde ist zu wenig. Erst recht zum Brandbeginn. Kleinere Probeöfen bis 40l hatten eigentlich in jeder Konstellation funktioniert. Alles so pi mal Daumen und Schornstein etwas öffnen / schließen.
Mich würde interessieren, ob es eine Übersicht für die Größen von Eingangs- und Ausgangsöffnungen gibt? Hatte so etwas vor langer Zeit mal auf einer englischsprachigen Seite gesehen. Fand es nicht wieder. Die ging nach BTU. Hat hier jemand für mich Anhaltspunkte?

Zur Skizze: mit Bleistift ist der Aufbau unter dem Brennraum. Rechts mittig steht der Brenner. Der bläst unter dem Brennraum durch und kommt bei "E" in den Brennraum. Dort kann die Hitze hoch steigen, über und durch dass Brennregal und bei "A" in die zwei Auslasskanäle. Die gehen hinten in einen Schornstein, der über der Ofenoberkante endet. Die Brennplatten sind 40x45er. Sind also genau zwischen E und A. Zur Seitenwand ist halt nur 1cm Luft. E und A sind die einzigen Öffnungen vom Brennraumboden. Ansonsten ist da mit flachen Feuerleichtsteinen alles zu.
Ist aber eben alles flexibel und ohne Probleme umstellbar. Es verändert dann nur die Stellen für die Plattenstützen.

.

Also nochmal meine Fragen.
Leistung vom Brenner ausreichend? Größen von E und A bei solch einer Leistung? Genereller Denkfehler vorhanden?

Wäre fein, wenn ich hier etwas Input bekäme. Wenn ich Weihnachtsmarkt habe, wird zwar Zeit fehlen. Aber ab und an werde ich doch noch experimentieren. :schleck:
B.
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
nuut
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 11:59

Re: Gasofen bauen - Fragen + Gedankenaustausch

Beitrag von nuut »

Hallo,

ein Brenner ist für eine gleichmäßige Wärmeverteilung in einem 200Liter Ofen nicht optimal, anders sähe es bei einem Gebläsebrenner aus.
Vom Brenner bis in den Schornstein sollten die Brenngase möglichst wenige 90° Winkel überwinden müssen. In den meisten mir bekannten Öfen mit atmosphärischen Brennern treten die Gase senkrecht durch den Boden ein, 2x 90° an der Decke, 1x in den Fuchs, und 1x in den den Schornstein. Durch einen entsprechend lang dimensionierten Schornstein lässt sich das evtl. kompensieren.
Fläche der Auslässe doppelt so groß wie die der Einlässe.
Ein 200 Liter Öfen mit 2x15kw sollte, wenn gewünscht, in 3h von 200 auf 1000° kommen. Darüber wird's zäher.
Alles so Pi mal Daumen :wink:

Gruß Ralf
Andreas33
Beiträge: 115
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Gasofen bauen - Fragen + Gedankenaustausch

Beitrag von Andreas33 »

Ich hatte einen Gasofen, etwas über 100 l mit 2 x 11kg Flaschen. Ich habe den Ofen erst einmal mit einer Gasflasche befeuert und später, wenn diese Flasche vereist war und so die Leistung gesunken ist die 2. Flasche dazu geschaltet. So hatte ich im oberen Bereich eine bessere Leistung, besonders, wenn in der ersten Flasche nur noch wenig Gas war, hat sich das bei mir bewährt.
Benutzeravatar
Bertram
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 28. Juni 2020, 22:26

Re: Gasofen bauen - Fragen + Gedankenaustausch

Beitrag von Bertram »

Vielen Dank für die Infos. Damit kann ich schon arbeiten.
Habe beschlossen, das Gewölbe nochmals abzunehmen und mal auf 120l zu verkleinern. Da ist eher ein Erkenntnisgewinn möglich. Für Topfbrenner müsste ich einen neuen Plan machen/finden. Erst mal schauen, wo die preislich liegen? Die sollten ja zudem mit dem Ofen verbunden sein. Das gäbe neue Probleme und nötige Metallarbeiten.

Im Endeffekt hat aber mein Plan nicht mehr 90° Winkel, als die Finch Öfen. Wobei dort halt zwei Brenner arbeiten (auf 400l wohlgemerkt). Der erste 90° Winkel hat bei mir eine lange Schräge zum umleiten. Oben ist ein Gewölbe in die "richtige" Richtung. Also nicht einfach eine Platte darauf. Verstehe das aber. Hoffe mal, dass mehr Zug hilft?
Beim Brenner war die erste Eingabe ein DFC Brenner. Aber es bleibt ja das Problem, dass die Gasmenge nicht größer wird. Somit die Leistung von der Gasmenge abhängt und nicht von dem, was der Brenner theoretisch kann. Zudem fehlt bei den DFC eine Überwachung. Verpuffung bei 200l Ofen ist weniger fein. :evil:
Wollte halt anfangs die Kosten minimiert lassen. Esse kann ich mal einen Meter verlängern. Von der Dimensionierung ging ich bislang davon aus, dass Auslässe zu groß nicht so schlimm sind. Sonst kann bei fortgeschrittenen Brand eher Ende sein. Bei meinen Selbstbau Probeöfen war das stets so. Im letzten Brennabschnitt war anfangs der Auslass zu klein. Bei größeren Auslass kann der Schieber mit regulieren. Die Brenneröffnung hatte ich gar nicht im Blick. Die sind bei den Finch Öfen ja recht groß. Aber da sind ja schnell ein paar Stück Feuerleichtstein hingestellt. Da kann ich bestimmt nochmal 30-40 cm² schließen.

Ich habe halt eine doppelte Zweiflaschenanlage. Wenn leer, kann ich umschalten. Das war das teuerste, was ich jetzt zugelegt hatte. Das Ding hat aber diese Begrenzung auf 1,5kg/h. Die Option Wasserbad, besteht ja auch noch. Die 11er Flaschen passen sicher in einen eckigen Mörtelkübel. Ist jetzt beim kommenden Winter ohnehin unangenehmer draussen.

Unterm Strich geht es aber leider nicht in die Richtung wo ich hin möchte. 200l wären aber das, wo man sagt man könnte damit auch Geld verdienen.

Ich werde weiter fragen und berichten. Aber oh Wunder und ein positives Problem - ich bekam einen größeren Auftrag herein und die Zeit wird knapper.
Antworten