Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
werkstatt314
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 20. September 2019, 18:13

Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von werkstatt314 »

Hallo zusammen,

Ich probiere mich seit einiger Zeit mit Porzellantonmasse und versuche Tassen damit herzustellen. Manche Tassen gelingen mir ohne Probleme und bei manchen reißt bereits schon beim Trocknen der Boden. Siehe Bilder. Hat jemand für mich vielleicht einen Tipp was ich besser machen oder anders machen kann?

Liebe Grüße

Björn
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Migla
Beiträge: 411
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von Migla »

Hallo, ungleichmäßiges Trocknen und Schwinden und dadurch entstehend Spannungen können eine Ursache sein. Versuchs mal mit trocknen unter Folie.

Laborfuerdesign
Beiträge: 119
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von Laborfuerdesign »

Welche Masse hast du denn? Porzellan ist nicht gleich Porzellan, manche Massen sind sowas von "arschig" was die Verarbeitung angeht. Und wenn du nicht drehst, sondern die Masse ausrollst und viel mit den Fingern manipulierst, dann werden die Probleme größer, weil sich Spannungen durch ungleichmässige Bearbeitung aufbauen. Der weite, dünne Boden ist auch nicht einfach, der wird dir spätestens im Glattbrand noch mal Probleme machen. Wie schon gesagt, langsam unter Folie trocknen, damit die Feuchtigkeit eine Chance hat sich gleichmässig im Stück zu verteilen. Aber auch während des Arbeitens so wenig wie möglich Wasser verwenden, die Masse nie matschig werden lassen. Und der Versuchung widerstehen, ewig mit einem nassen Schwamm dran rumzuwischen. Sei auch realistisch, was die Wandstärke angeht. Man will Porzellan ja sehr fein haben, aber auf dem Foto sieht der Rand schon etwas dünn aus. Wenn die ganze Wand so ist, hast du keine Chance, dass glatt zu brennen ohne dass sich das in alle Himmelsrichtungen verzieht. Und versuche mal zu recherchieren, mit welchem Porzellan es sich gut in Aufbautechnik arbeiten lässt. Nachdem ich ein paar probiert habe, kann ich sagen, dass Audrey Blackman sich mega gut drehen lässt und sich bis auf das Henkeln fast wie Steinzeugton verhält. Ob das auch für die Verarbeitung ohne Scheibe gilt, weiss ich nicht.
Viel Glück! :daumen:

werkstatt314
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 20. September 2019, 18:13

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von werkstatt314 »

Hallo zusammen,

Danke für die Antwort. Ich habe es bereits probiert, meine Porzellanobjekte in eine Tupperbox zu packen und die Resultate sehen besser aus. Ich arbeite mit dem Montblanc “schneeweiß". Den habe ich genommen weil ich einen besonders weißen Ton suche damit die Farbkörper, die ich vermische besonders leuchtend zum Vorschein kommen. Das mit der Feuchtigkeit ist natürlich so eine Sache, weil ich bei der Verarbeitung merke, dass der Ton wahnsinnig schnell trocken wird, bricht und hart wird. Deswegen arbeite ich schon mit Gummihandschuhen damit meine Haut möglichst wenig Feuchtigkeit zieht und zudem hab ich noch einen Luftbefeuchter im Raum. (Ob das hilft ist fraglich ;)) Hin und wieder, gerade bei der Einmischung von Farbkörpern, muss ich also noch Wasser hinzufügen. Eigentlich arbeite ich auch gar nicht mehr so viel mit dem Schwam im Nachgang.

Ich denke ich werde das Durchfeuchten in der Tupperware bzw. unter einer Plastiktüte näher beobachten und hoffen, dass das Problem sich minimieren wird.

Weißt du wie lange ein Porzellanton ca. brauchen könnte bis er wieder eine homogene Feuchtigkeit hat? 6h 24h? 3tage?
Und dann wahrscheinlich langsam an den Trocknungsprozess gewöhnen? So probiere ich es aktuell ihn langsam von Tag zu Tag mehr an die frische Luft zu setzen.

Ursula28
Beiträge: 179
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Björn, verstehe ich dich richtig, dass du die Porzellanmasse nach dem Trocknen wieder durchfeutest? Das ist Gift für nahezu jede Masse, da das Kapillarnetz zwischen den Tonmineralen bereits getrocknet ist und wenn es dann wieder mit Wasser aufgefüllt wird zerfällt die Masse. Dazu gibt es einen Test. Nimm ein lederhartes und ein getrocknetes Tonplättchen, und lege es jeweils in einen Becher, dann gibst Du Wasser darauf ohne umzurühren. Schaue dann nach ca. 20 min nach was passiert ist. Die lederharte Masse nimmt kein Wasser auf , da das kappilarnetz gesättigt ist, im Gegensatz zur trocknen Masse, die im Wasser zerfällt.

Weißt du wie lange ein Porzellanton ca. brauchen könnte bis er wieder eine homogene Feuchtigkeit hat? 6h 24h? 3tage?
Und dann wahrscheinlich langsam an den Trocknungsprozess gewöhnen? So probiere ich es aktuell ihn langsam von Tag zu Tag mehr an die frische Luft zu setzen.


Gruß Ursula

Laborfuerdesign
Beiträge: 119
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von Laborfuerdesign »

Ich wage mal zu behaupten, einen Großteil deiner Probleme könntest du lösen, indem du die Masse wechselst. Ich habe schon viel darüber gehört wie schön weiss Montblanc ist.... mehr Positives habe ich aber noch nicht gehört. :lol: Mit so ziemlich jedem anderen Porzellan, ausser Southern Ice, würdest du dich wahrscheinlich leichter tun. Wie gesagt ist das Audrey Blackman (bei Georg & Schneider zu haben) ziemlich problemfrei. Lediglich das Angarnieren von Teilen hat mir echte Probleme bereitet. Ich habe dann Paperporzellan-Schlicker mit Klopapier und Essig angerührt, das ging dann. Aber vorsichtig beim Verstreichen an den Verbindungsstellen. Der Spezialschlicker hinterlässt nach dem Brand eine andere, raue Oberfläche, die unter transparenten Glasuren zu sehen ist. Bei ca. 1260°C, also um Kegel 8 rum wird es schon sehr schön weiss und bei deiner Wandstärke währe es dann auch schon Transluzent. Ich glaube, wenn du deine Tassen noch arg viel höher brennen würdest, lägen die Henkel auf der Ofenplatte.

Das mit der Tupperdose ist doch super. Da kannst du es feucht halten ohne durch Einwickeln etwas zu beschädigen. Lass die Teile zwei Tage in der Dose bei geschlossenem Deckel, dann noch zwei, drei Tage mit lose aufgelegtem Deckel... mehr Aufwand sollte nicht von Nöten sein. Es geht nicht darum, nur langsam zu trocknen, sondern darum, dass es gleichmässig trocknet. Deine Risse am Boden entstehen, weil die Wände zuerst trocknen und wie ein Spannring erstarren. Wenn dann der Boden auch schrumpfen will, gehen die Wände nicht mit und er reisst.

werkstatt314
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 20. September 2019, 18:13

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von werkstatt314 »

Ursula28 hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 14:48
Hallo Björn, verstehe ich dich richtig, dass du die Porzellanmasse nach dem Trocknen wieder durchfeutest?
Hallo Ursula,

nein ich feuchte es nicht nochmal durch, ich lasse es in der Tupperbox, dass die vorhandene Feuchtigkeit, die noch in der Porzellanmasse ist, sich angleicht. Zumindest habe ich den Eindruck dass das passiert.

Liebe Grüße

Björn

werkstatt314
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 20. September 2019, 18:13

Re: Porzellantonmasse reißt immer mal wieder am Boden

Beitrag von werkstatt314 »

Laborfuerdesign hat geschrieben:
Mittwoch 13. Mai 2020, 18:32
Ich wage mal zu behaupten, einen Großteil deiner Probleme könntest du lösen, indem du die Masse wechselst. Ich habe schon viel darüber gehört wie schön weiss Montblanc ist.... mehr Positives habe ich aber noch nicht gehört. :lol: Mit so ziemlich jedem anderen Porzellan, ausser Southern Ice, würdest du dich wahrscheinlich leichter tun. Wie gesagt ist das Audrey Blackman (bei Georg & Schneider zu haben) ziemlich problemfrei.
Danke für den Tip, ich werde die andere Prozellanmasse beim nächsten Mal mitbestellen und schauen wie diese sich verhält. Ich war beim ersten Mal wirklich überrascht wie klebrig, fast kaugummiartig, diese Masse sich im Gegensatz zu herkömmlichen Tonmassen verhält. Das habe ich aber auch gleich als Herausforderung verstanden dieses widerspenstige weiße Monster unter Kontrolle zu bekommen. Und in Form bekomme ich das Kaugummi nun auch. Wenn es dann auch nicht reißt dann haben die Objekte wirklich eine tolle wertige Materialität. :)

Antworten