Teller töpfern

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
Flora75
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 1. September 2019, 13:25
Wohnort: Herxheimweyher

Teller töpfern

Beitrag von Flora75 »

Hallo Ihr Lieben,

Ich möchte Teller drehen und Platten töpfern. Die Platten möchte ich gerne flach haben mit einem Rand in Höhe von ca 1 cm. Die Teller bekommen einen Standring, die Platten würde ich flach lassen, würde sie aus einer ausgerollten Tonplatte machen wollen.

Die Teller mit Standring würde ich gerne glasieren, Standring freilassen, die Platten nur auf einer Seite mit Glasur überziehen.

Nun meine Fragen

Welche Tonmassen könnt Ihr für Platten, die ausgerollt werden empfehlen?
Welche Tonmasse empfiehlt sich fürs Teller drehen?
Wie dick sollten Teller sein?
Was muss ich wegen der Temperatur beachten?
Welche Glasur könnt Ihr empfehlen, passend zur Tonmasse. Die Teller wünsche ich mir in weiß und für uns auch alltagstauglich.
Müssen Teller und Platten flach auf meinen Brennplatten stehen oder kann ich irgendwelche Stützen verwenden, die Teller sollen ja nicht festkleben.

Normal brenne ich zwischen 1200 und 1250 Grad.

Ich bin dankbar für alle konstruktiven Tipps.

Einen schönen Sonntag Euch !

Liebe Grüße

Pfefferkorn
Beiträge: 64
Registriert: Mittwoch 3. September 2008, 12:24

Re: Teller töpfern

Beitrag von Pfefferkorn »

Wohin können wir die fertigen Teller senden :lol: ?

leckerpott
Beiträge: 63
Registriert: Dienstag 21. Mai 2019, 10:19

Re: Teller töpfern

Beitrag von leckerpott »

Wenn du normalerweise zwischen 1200-1250 Grad brennst, hast du doch sicherlich auch eine Tonmasse, die du benutzt und Glasuren auch. Nimm` doch die als Ausgangspunkt. Du wirst eh schauen, wie die Teller werden und immer wieder anpassen müssen. Das gilt auch für die Dicke, die ist nämlich abhängig von deinem Geschmack. Ich persönlich finde, dass Teller sehr schwierig sind und es so oder so viel Übung braucht. Nicht nur beim Drehen sondern auch beim Abdrehen und trocknen. Ich würde darauf achten, dass die Tonmasse fürs Drehen eher weich ist, damit es nicht so schwer ist es in eine flache Scheibe zu drücken. Ich habe auch garkeine Lieblingstonmasse für Teller, ich habe aus allen verschiedenen Tonmassen, die ich bisher ausprobiert habe auch irgendwann Teller gemacht. Ich finde die Technik zu drehen auch viel wichtiger für das Endergebnis als die verwendete Masse und Glasur. Ich verstehe, dass man sich als Anfänger fragt, womit man anfangen soll, aber da gibt es keine richtige Antwort drauf. Ich habe ein paar Tonhubel beim Kauf meiner gebrauchten Töpferscheibe dazu bekommen, die mir sehr empfohlen wurden. Ich konnte damit überhaupt nicht drehen, zumindest am Anfang nicht. Ich habe dann bei meinem Töpferlehrer angerufen und ihn gefragt, welche Tonmasse denn bei ihm verwendet wurde, weil ich von Kurs wusste, dass ich die recht einfach zum Drehen empfunden habe (der hat den Wittgert W11 mit dem 0,2 schamottierten von Wittgert gemischt), der brennt aber eher hoch. Ich glaube ich habe mittlerweile 14 andere versucht und jeder hat etwas, was für diesen Ton spricht (und auch dagegen). Zur Plattentechnik kann ich garnichts sagen, die paar Versuche, die ich dazu gemacht habe, fand ich nicht sehr erfolgreich.

Flora75
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 1. September 2019, 13:25
Wohnort: Herxheimweyher

Re: Teller töpfern

Beitrag von Flora75 »

Hallo Leckerpot,

Vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, auf meine Fragen einzugehen, ohne Dich darüber lustig zu machen. Haben hier welche Probleme mit Fragen?

Ich töpfere sehr gerne und habe bisher fast nur Schüsseln, Schalen, etc gedreht. Ich habe schon viele Fehlversuche bei allem möglichen hinter mir und war immer versucht, hinzuschmeißen. Aber im Grunde kann weder Ton noch Glasur was für und mir macht es Spaß, somit probiere, Frage und forsche ich weiter. Mittlerweile denke ich, dass ich nur aus den Fehlern lernen kann. Ich habe mit schamottiertem Ton angefangen zu lernen und hab das auch irgendwie hinbekommen und als ich den ersten unschamottierten genommen habe, fühlte es sich an wie Butter.
Wenn es mir gelingt, kann ich ja meine Erfahrungen schreiben, vll. hilft das ja auch jemand weiter.

Leider hilft man sich wohl manchmal ungere, das ist nicht auf Dich bezogen.
Du hast versucht zu helfen, das zählt, Danke.

Einen schönen Abend,


@Pfefferkorn, lache weiter! Das stört mich nicht

Viele Grüße

Maria Ortiz Gil
Beiträge: 322
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Teller töpfern

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Flora,

ich glaube nicht dass man behaupten kann, dass in diesem Forum nicht gerne geholfen wird. Speziell auf deine oft recht umfassenden und komplexen Fragen hat man schon oft g e d u l d i g geantwortet.

Sicher ist die flapsige Antwort von Pefferkorn überhaupt nicht hilfreich.

Aber sie ist für geübte Keramiker verständlich, denen bewusst ist, dass man nur in einzelnen, experimentellen Schritten, mit viel Übung und dem individuellen Sammeln von Erfahrungen zum gewünschten Ergebnis kommt, und die bei deiner Frage nach einem allgemein gültigen "Rezept" natürlich schmunzeln. Oder sich wundern.

Ich kann dir zu Tellern folgende Kriterien weitergeben:
Der Ton sollte nicht schamottiert und die Glasur nicht zu matt sein, sonst knirscht das Besteck grauenhaft beim Essen. Es ist zwar zur Zeit Mode solche Teller zu präsentieren, die möglichst grob gearbeitet aussehen, angenehm davon zu essen ist es aber nicht.

Nimm zum Drehen eher zu viel als zu wenig Ton und drehe die Teller als dicke Scheibe, damit meine ich mindestens zwei cm, damit du sie möglichst unverbeult von der Drehscheibe bekommst, selbst dann wird es schwierig werden, wenn sie einigermaßen rund und plan bleiben sollen. Später kannst du sie beim Abdrehen so dünn machen wie du magst und dabei den Standring und die Fahne, also den frei schwebenden Rand herausarbeiten. Bei größeren Tellern solltest du vielleicht noch einen kleineren Ring in der Mitte stehen lassen, damit sie nicht durchhängen und die Glasur in der Mitte nachher im Ofen klebt.

Nach Möglichkeit drehe sie auf Holz- oder Gipsplatten. Dazu gibt es im Forum etliche Vorschläge. Trockne sie langsam und gleichmäßig auf einer planen Fläche und drehe sie dabei einige
male auf den Kopf und wieder zurück.

Teller zu machen ist doof, es kann dabei einiges schief gehen und kaum ein Töpfer macht das gerne. Sie nehmen auch noch entsetzlich viel Platz im Ofen ein.

Zu den Platten kann ich dir nur sagen, dass es eine Rolle spielt von welcher Seite man walzt. Je nach dem verziehen sie sich anders, aber da habe ich selbst kaum Erfahrung. Auch da gilt: je dünner, desto anfälliger für Verziehungen und Risse.

Schönen Gruß
Maria

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Teller töpfern

Beitrag von Andreas33 »

Maria ist mir jetzt mit einer umfassenderen Antwort zuvor gekommen, aber noch eine Ergänzung.
Die Teller würde ich am Boden nie glasieren und dann können die flach auf der Brennplatte sein, d.h. müssen es auch, da der Scherben bei höheren Temperaturen weich wird und dann verzieht sich der Teller schnell.
... ich habe übrigens immer gerne Teller gedreht :)

Migla
Beiträge: 413
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Teller töpfern

Beitrag von Migla »

Hallo, der Mittelring schützt nicht nur vor dem durchhängen und festbacken, sondern auch vor einer unerwünschten Delle in der Mitte des Tellerspiegels, in der sich dann beim Gebrauch Flüssiges zur Pfütze sammelt. Wenn der Mittelring allerdings zu hoch ist bildet sich beim brennen in der Mitte ein Hügel und Flüssiges sammelt sich am Rand (kann auch schon beim Glasieren geschehen). Deshalb sollte beim abdrehen darauf geachtet werden, dass Stand- und Mittelring die gleiche Höhe haben, was mit einem Lineal auf dem Durchmesser gut zu kontrollieren ist. Die gewalzten Platten sollten von jeder Seite in jeder Richtung mehrfach gewalzt werden, um Spannungen durch einseitige Ausrichtung der Masse und damit Verzug zu verhindern. Wenn die Platten rund sein sollen bietet es sich an, diese 1mm dicker zu Walzen und dann auf der Scheibe auf einer Holz- oder Gipsscheibe mit einer Drehschiene auf die gewünschte Stärke nachzudrehen und so evtl. Spannungen auszugleichen, damit keine Wippen entstehen.
Grüße migla

Flora75
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 1. September 2019, 13:25
Wohnort: Herxheimweyher

Re: Teller töpfern

Beitrag von Flora75 »

Hallo zusammen,

Ich bin Euch allen sehr dankbar für die wirklich guten und ausführlichen Antworten. Maria, ich weiß es auch zu schätzen, dass Du mir geduldig Deine Tipps weitergibst.
Da ich nicht immer wieder nachfragen wollte, habe ich versucht, meine Fragen zu bündeln, kann aber verstehen, dass Ihr Profis von so vielen Anfängerfragen genervt seid. Auf deutschsprachigen Seiten könnte ich nicht wirklich viele hilfreiche Tipps finden, und da Ihr mir zuvor schon echt viel weitergeholfen habt, habe ich mich an Euch gewendet.

Auf alle Fälle werde ich Eure guten Tipss befolgen und ausprobieren.
Und wenn ich wieder Fragen habe, versuche ich nicht zu viel zu fragen, ok?

Sollten meine Fragen unerwünscht sein, seid bitte so ehrlich und schreibt mir kurz, dann ziehe ich mich hier aus dem Forum selbstverständlich zurück.

Nochmal Danke an Euch alle

Vg
Flora

Maria Ortiz Gil
Beiträge: 322
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Teller töpfern

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Flora,

Selbstverständlich ist keine Frage unerwünscht so lange sie mit Keramik zu tun hat.
Falls sie zu unklar oder kompliziert ausfällt, mag schlimmstenfalls niemand darauf antworten. In dem Zusammenhang möchte ich die Kollegen um konstruktive Beiträge bitten, obwohl ich selbst auch schon unkonstruktives geschrieben habe. Ich gelobe sachlich zu bleiben.

Meine Motivation hier im Forum ausführlich zu schreiben ist die, dass ich sehe wie gewerkübergreifendes handwerkliches Wissen, das vor einer oder zwei Generationen noch allgemein war, dabei ist rasend schnell verloren zu gehen. Wenn ich an meine Anfangszeit in der Keramik zurückdenke erinnere ich mich daran, wieviel Ärger und Mühe mir erspart geblieben wären wenn ich gute Ausbilder gehabt hätte. Kleine, scheinbar nebensächliche Handhabungen können manchmal für das Gelingen entscheidend sein.

Dass professionelle Keramiker von den in letzter Zeit aus allen Löchern kriechenden Hobbyleuten mit ihren unschuldig-doofen Fragen irritiert sind ist zwar verständlich, aber im Grunde muss jeder dem die Keramik am Herzen liegt froh darüber sein, dass in vielen Jahrhunderten entstandenes Grundwissen weitergetragen wird, bevor es mit den stolzen Töpferrecken im Grabe landet.

Schönen Gruß
Maria

Ursula28
Beiträge: 202
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Teller töpfern

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Flora,
viewtopic.php?f=5&t=6398
Bei diesem Link findest Du auch einige Antworten zum Drehen und Abdrehen von Tellern.
Ich drehe meine Eßteller auf Holzplatten, die auf dem Scheibenteller fixiert sind. Wichtig ist beim Teller drehen ist auch, dass du den Boden Mittelpunkt gut massierst, da es sonst zu sogenannten S Rissen kommt. Das hängt damit zusammen, dass du die Textur homogenisieren mußt. Die Textur kannst Du sehen, wenn Du mal einen lederharten Teller außeinander brichst. Wenn die Bruchstellen homogen sind hast Du gut massiert, wenn Du Schichtungen siehst, dort würde der Teller sehr wahrscheinlich schon beim Trocknen reißen.
Gutes Massieren der Tellerfläche bei Zentrieren ist viel entscheidender, als die Masse.
Gruß Ursula

Flora75
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 1. September 2019, 13:25
Wohnort: Herxheimweyher

Re: Teller töpfern

Beitrag von Flora75 »

Hallo nochmals,

das sind viele hilfreiche Tipps.
Ich werde schauen, wie weit ich komme mit diesen Tipps.

vielen vielen Dank Euch allen



PS: klar, dass sich ausgebildete Keramiker nicht so gerne mit Hobby-Töpfern auseinandersetzen.
Aber mal ehrlich, mit wievielen Quereinsteigern haben auch andere im Arbeitsleben zu tun? Heute ist das ganz normal. Das gibt es doch in allen Bereichen. Und sollte ich Kollegen nicht einarbeiten, nur weil sie aus einer anderen Branche kommen? Das heißt doch nicht, dass die schlechtere Arbeit verrichten würden als ich oder doof sind. Ist es nicht auch eine Chance für alle, dass wir ständig dazu lernen können/ dürfen und uns weiterentwickeln dürfen?

Joh.
Beiträge: 21
Registriert: Montag 3. Februar 2020, 11:10

Re: Teller töpfern

Beitrag von Joh. »

Hallo Flora,
ich würde mich für deine Erfahrungen interessieren! Wir waren deine ersten Versuche und was hast du daraus mitgenommen?
Liebe Grüße,
Joh.

Flora75
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 1. September 2019, 13:25
Wohnort: Herxheimweyher

Re: Teller töpfern

Beitrag von Flora75 »

Hallo zusammen,

Eure Tipps haben mir sehr geholfen, ich war auch nochmal i Drehkurs und es klappte recht gut mit den Tellern. Meine bisher 3 Versuche befinden sich alle im Schrühbrand.

Das mit dem Auswalzen hat bisher nicht gut geklappt. Irgend etwas mache ich noch verkehrt, ich vermute, trotz P,astikfolie, Abdecken, etc. Trocknen sie noch zu ungleichmäßig. Habe eine Platte im Brand die ich auf einem Lochgitter getrocknet habe. Sie ist Plan geblieben. Ich bin auf den Schrühbrand, danach auf den Glasurbrand gespannt. Die Unterseiten werde ich nicht glasieren.

Bei meinem gedrehten Teller habe ich evtl. Den Fußring bisschen zu hoch, da ist eine leichte Wölbung nach oben zu sehen.

Auf der Holzplatte zu drehen, ging prima. Ich lege die immer auf feuchtes Fensterleder, die saugt sich prima an und da hab ich dann auch keine Tonschmieterei auf dem Drehteller meiner Scheibe.

Perfekt ist was anderes, es ist ein Anfang. Ich denke, ich werde künftig etwas dicker drehen, die 2 cm scheinen mir sehr sinnvoll zu sein.

Lieben Dank Euch

Flora

atelierdgt
Beiträge: 135
Registriert: Freitag 30. März 2007, 20:37
Wohnort: Norddeutschland

Re: Teller töpfern

Beitrag von atelierdgt »

Tonschmierereien auf der Scheibe.....Wer will denn so etwas? :lol: :lol: :lol:
Ist nicht böse gemeint, nur das alsTöpfer zu Lesen...da ist das ein richtig guter Gag
Lieben Gruß und viel Erfolg
Connie
Wer Rechtschreibfehler findet - darf sie behalten!!!!!

Ursula28
Beiträge: 202
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Teller töpfern

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Flora,
ich bin im Drehen von Tellern sehr geübt. Allerdings fällt es mir schwer, dieses Wissen so zubescheiben, dass es für Dich hilfreich bist.
Übrigens , wie ich bereits in einem anderen Beitag geschrieben habe ist der Zeitpunkt des Abdrehen entscheidend, damit sich die Teller im Brand nicht wölben. Aber das sind Erfahrungen, die kann ich nur im Direkten ontakt vermitteln.
Vielleicht rufst Du mich mal an. Gruß Ursula
0640461847

Antworten