Probleme mit Giesston

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
bergelfe
Beiträge: 7
Registriert: Montag 15. September 2008, 23:15
Wohnort: Ehrwald

Beitrag von bergelfe »

Hallo kalkspatzen! Neues von der duncan giessformenfront! also hab mich an eure tips gehalten wasser dann ton rauskam eine pampe dass mir mein schneebesen stecken geblieben ist. hat die eigenschaft wie schnellgips zum steckdosen einputzen. :twisted: hab dann getestet: brauch fast 1,20 liter für einen kilo ton damit das zeugs mal cremig wird. hab mal eine form damit probiert, mal sehen ob ich das zeugs morgen rausbringe. hab vorsorgehalber auf verdünner verzichtet.
werde mal an duncan schreiben vielen dank für den link!
grüsse aus tirol
nicht mehr angemeldet

Beitrag von nicht mehr angemeldet »

Na, da bin ich mal gespannt auf die Antwort, was das für ein Zeugs ist ... :roll:
bergelfe
Beiträge: 7
Registriert: Montag 15. September 2008, 23:15
Wohnort: Ehrwald

Beitrag von bergelfe »

Hallo liebe Kalkspatzen! neues von der gießtonfront! habe antwort von duncan bekommen mit der mischanleitung, soll für hobbytöpfer sein :lol:
also 50 kg pulver ergeben 1200 l giesston, mit Soda asche und natrium silikat und das bitte 2 stunden rühren. :twisted: kann mir nicht vorstellen das meine vorgängerin so gearbeitet hat. und was slip stop ist, weiss da auch keiner. she was not sure what slip stop was however!!!
somit bleibt das ein geheimnis. werde halt versuche starten. Soda asche und natrium silikat was bewirkt das? hoffe ich gehe euch nicht schon auf die nerven! :oops:
wünsche euch eine schöne woche liebe grüße aus tirol[/b]
wolle
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle »

Also ich bekomme ja langsam meine Zweifel an Deiner Gießmasse.
24 Liter Wasser auf 1 kg Pulver? Am Ende hast Du ja trotzdem nur das Tonpulver in der Form. D.h. die Form muß pro kg Pulver 24 Liter Wasser wegsaugen. Das ist nicht wirklich realistisch. Normal sind ca. 40% Wasser, d.h. 400ml pro kg Pulver. Ein Gießvorgang dauert wahrscheinlich mehrere Tage. Bei dieser Konzentration kanst Du auch normales Tonpulver gießen.

Mein Tip: Schmeiß das Zeug weg und kauf Dir richtiges Gießtonpulver. Bei ca 15 Euro pro 25kg rentiert sich das weitere Zeitverschwenden für Experimente nun ganz und gar nicht.

Gruß,
Wolfgang

PS: Zumindest Natriumsilikat ist ein Verflüssiger (Wasserglas). Bei der Verdünnung kannst Du Dir das aber sparen. Der Verflüssiger dient ja dazu, eine eigentlich zu dicke Brühe fließfähig/gießfähig zu machen.
adelfos
Beiträge: 141
Registriert: Samstag 23. Juli 2005, 20:44
Wohnort: Insel Tinos GR
Kontaktdaten:

Beitrag von adelfos »

Da hat der Wolfgang recht. Vertrödl die Zeit net weita mit dem Glump mein ich.
Bernhard, [url=https://clayart.gr]TINOS CERAMICS[/url]
Dornrose
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 24. April 2008, 21:36

Beitrag von Dornrose »

Vielleicht sind die 1200l Wasser ein Tippfehler und gemeint sind 12l oder es ist irgendein ominöses angelsächsisches Hohlmaß?? - 2 Stunden Rührzeit sind allerdings ein völliger Schwachsinn, vielleicht meinte sie 2Std mauken lassen.

Sodaasche ist auch ein Verflüssiger.

Also bevor du dir ein motorisiertes Rührwerk kaufen musst, um die Pampe 2Std zu rühren, kauf dir lieber anderen Gießton und verwende diesen als Katzenstreu, wenn er sooo viel Wasser aufnimmt... :lol: :lol: :lol:
anouk
Beiträge: 92
Registriert: Freitag 7. März 2008, 20:40
Kontaktdaten:

Beitrag von anouk »

Bevor ich es wieder vergesse... Damit mit Giesston ordentlich gearbeitet werden kann, sollte ma einige Regeln akzeptieren, unter anderem was Wasser betrifft. Nun wie sicher jeder verstanden hatt, ist Wasserglas eine Electrolyte (sagt man das auf Deutsch?), was sehr wichtig ist wenn man Giessen will. Electrolyte verändern das Ladungsverhältniss der Fesstoffteilchen…
Man tut Electrolyte in eine Giesmasse, weil damit weniger Wasser verwendet warden kann, was zur folge hatt, das eine Giessform länger gebraucht werden kann, das trocnen sehr beeinflust wird, etc… Wasserglas muss natürlich perfekt dosiert werden….
Nun wie auch immer,Wasser, wegen seinem polairen Character, zerstörrt alle electrostatigen Verbindungen zwischen den Atomen und Molekülen des aufzulösenden Stoffes (z.B. Wasserglas), was zur Folge hatt, dass mit seinen eigen Moleculen (Wasser) neue Verbindungen entstehen, was wiederum eine neue Struktur bildet.
Es gibt “saueres”, “basisches” und neutrales Wasser, um einen Giesston vorzubereiten sollte man neutrales Wasser verwenden (was nicht bedeutet das so ein Wasser nicht “sauer” oder nicht “basisch” ist, sondern beides und in gleicher stärke) Allgemein wird akzeptiert das neutrals Wasser einen ph 7 hatt, was bei nicht mehr als 25° der Fall ist.
Regenwasser ist in den meistens Fällen“neutraler” als Leistungswasser, was sicher diskutiert werden kann, wenn man in einer Industriezone wohnt.

Eine Beobachtung was Ton betrifft: Man nimmt zwei gut getrocknete Scherben, einen legt man in Wasser 65°, und den anderen in Wasser unter 25°, wobei man beobachten kann dass sich der Auflösungsprozess im heissen Wasser viel schneller ist.


N.b. tiri oh ola retiria hola retutututuu

anouk
Antworten