Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Nika H
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 10:38

Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Nika H »

Hallo,

ich möchte gern mit Steinzeugton Werke für den Außenbereich anfertigen. Dieser scheint ja am Besten dafür geeignet zu sein und muss nicht glasiert werden, um wasserdicht zu sein.
Ich habe bereits im Internet recherchiert und mich grundlegend etwas informiert. Ich habe nun noch große Probleme mit der Unterscheidung von Steingutton und Steinzeugton.
Hat Steinzeugton bestimmte Eigenschaften? Einen bestimmten Schamottenanteil, eine bestimmte Körnung? Oder ist es doch nur der Brennbereich? Woran erkenne ich den Steinzeugton, wenn ich ihn im Online-Handel bestellen möchte? Oft steht keine genaue Bezeichnung dabei. Ich möchte wissen, durch welche Werte sich die Steinzeugmasse definiert.
Vielleicht habe ich das, was ich bereits zum Thema gelesen habe, nicht richtig verstanden. Aber ich benötige dringend eine Orientierung zu diesem Thema, für mich ist das irgendwie schwammig. :(
Wenn die Frage zu doof sein sollte, vielleicht kann mich ja jemand auf eine gescheite Erklärung im Internet verweisen?

Danke euch
Benutzeravatar
Orion
Beiträge: 110
Registriert: Montag 29. September 2014, 14:39

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Orion »

Hallo, vielleicht könntest du Dich bei Keramikbedarf Zinser beraten lassen. Da beziehe ich Tone und bin immer sehr gut beraten worden. Gruß Marion
Gruß Orion




Ja, man soll Birnen von der Ulme verlangen. Octavio Paz
Migla
Beiträge: 412
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Migla »

Hallo,Steingut bleibt,auch nach dem Glattbrand, porös,nimmt Wasser auf und wird somit auch nicht frostfest. Ist also für den Außenbereich nicht geeignet.
Steinzeug dagegen wird i.d.R. gesintert,d.h. bei hoher Temperatur von 1200'-1300' so dicht gebrannt,angeschmolzen,dass die Poren sich schließen und die Wasseraufnahme des unglasierten Scherbens unter 1% liegt.
Steinzeugmassen gibt es in verschiedenen Brennfarben,ohne oder mit Schamotte in unterschiedlichen Körnungen -je nach Verwendungszweck und für verschiedene Brenntemperaturen. Auch "niedrig" sinternde Massen ,bei 1150' , sind erhältlich.
Wichtige Angaben sind u.A. Brenntemperatur, Sinterungstemperatur,Schwindung,Schamotteanteil und Körnung.
VG migla
Nika H
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 10:38

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Nika H »

Danke! Das hat es deutlich klarer gemacht :)
Benutzeravatar
Orion
Beiträge: 110
Registriert: Montag 29. September 2014, 14:39

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Orion »

Hallo, wobei man dazu sagen muss, dass es Tone gibt, die im Steinzeugbereich brennen und Schamotteanteile haben und daher nicht frostfest sind!!! Ganz grobe Einteilungen sind halt nicht so ganz zu gebrauchen.
Gruß Marion
Gruß Orion




Ja, man soll Birnen von der Ulme verlangen. Octavio Paz
Nika H
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 10:38

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Nika H »

Also sind Tonmassen OHNE Schamotteanteile= frostfest?
hille
Beiträge: 1050
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von hille »

Ich glaube, für dich erklärt man es besser andersherum, sonst wird es zu verwirrend:

Du möchtest etwas für den Außenbereich anfertigen, das dichtgebrannt und somit frostfest ist. Jeder Ton hat eine sogenannte Sintertemperatur, ab der die Masse dicht ist, weil keine Poren mehr darin sind und so keine Wasseraufnahme mehr stattfindet. Bei farbigem Ton liegt diese Temperatur niedriger als bei den meisten hellbrennenden Tonmassen. Schamotte, vor allem grobe, erhöht diesen Punkt nochmals etwas.

Was du also wissen musst, ist die Information *brennt dicht ab Temperatur xy* (brennt dicht = Sintertemperatur), ein Fachhändler hat das bei seinem Angebot entweder gleich dabeistehen, oder kann auf Anfrage Auskunft geben.

Noch was zur Schamotte, du schreibst ja nichts darüber, was du herstellen willst, aber wenn es modelliert sein sollte, dann brauchst du wegen der Verarbeitungseigenschaften eigentlich schamottierten Ton, außer es handelt sich um etwas ziemlich kleines, was du machen möchtest.
jasminlucia
Beiträge: 137
Registriert: Donnerstag 18. September 2014, 10:26

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von jasminlucia »

Hallo Nika,

Also, grob Schamottierten Ton nimmt man in der Regel um größere Stücke herzustellen, jeh höher der Anteil an Schamott ist, desto weniger "fällt" der Ton beim Aufbauen zusammen. Umso gröber ist die Oberfläche.

Ton ohne Schamott nimmt man meist zum drehen, der Ton ist weich, fällt aber bei großen Aufbauten leichter zusammen. Eher für kleine Stücke geeignet. Und acht geben beim trocknen, höhere Riss Gefahr.

Steinzeug und Steingut- grob gesagt kann man das auch in Temperaturen sagen- Steinzeug- Ca. Ab 1200', Steingut ist niedriger gebrannt bei ca. 1040'.

Steingut Ton wird seltener hergestellt, Steinzeug Massen kannst du genauso bei 1040' brennen. Nur Steingut Ton darf in der Max Temperaturangabe gebrannt werden, meist bis 1150'.

Wenn frostfest, dicht gebrannt werden soll muss der Ton versintern, heißt verglasen um keine Wasseraufnahme mehr zu haben, so kann Frost nicht in die Ware.

Dann gibt es noch früh sinternde Massen, die sind ein bisschen eigen finde ich, Sintern dann schon bei niedrigen Temperaturen.

Evtl hilft dir ein Keramik Kraft Katalog, da sind die gängigsten Tone mit Eigenschaften gelistet, Temperaturen, wasseraufnahme usw.

Garantierte frostfestigkeit kannst du leider nur selber rausfinden, hoher Brennbereich, Haltezeiten usw.

Ich arbeite gerne mit den Witgert Tonen, aber jeder hat seine Vorlieben...

Ich hoffe das war ein bisschen verständlich...
Liebe Grüße Jasmin
jasminlucia
Beiträge: 137
Registriert: Donnerstag 18. September 2014, 10:26

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von jasminlucia »

Hille hat schneller geschrieben, jetzt ist es glaub ich verständlich.
Lustigerweise hab ich das am Anfang damals auch gar nicht verstanden, ich hatte ein Buch und da war das so kompliziert erklärt....
Nika H
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 5. Januar 2017, 10:38

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Nika H »

Jetzt habe ich es verstanden! Danke euch vielmals! Es ist in der Literatur bisher tatsächlich etwas verwirrender erklärt, finde ich.
Gasbrenner
Beiträge: 334
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 09:07

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Gasbrenner »

Mit dem Sintern ist das so eine Sache. Weiße Steinzeugdrehtone und Porzellan lassen sich tatsächlich bis zu einer Wssseraufnahme um 0% versintern. Bei schamottierten Tonen und speziell bei farbigen Massen wird das meist nicht gelingen. Schwarze Massen lassen sich in Kammeröfen fast gar nicht dicht sintern. Ist aber auch gar nicht unbedingt nötig, weil schamottierte Massen auch unter Frost eine gewisse Wasseraufnahme tolerieren.
Du könntest etwas mehr zu den Produkten schreiben, die Du herstellen willst. (gedreht/aufgebaut/Größe/Wandstärke/bevorzugte Scherbenfarbe) Auch zu deinen Brennmöglichkeiten (Elektro/Gas/Sonstiges) und Farbvorstellungen. Dann könnten Dir sicher noch zu bestimmten Sorten geraten oder abgeraten werden.
Benutzeravatar
pottersbine
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 22. Januar 2010, 09:33
Wohnort: Italien
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von pottersbine »

ich nehme seit vielen Jahren Jäger FS bezw. für sehr große Sachen Jäger GS, gebrannt bei 1260 im Gasofen und hatte noch nie Probleme mit Frostfestigkeit. LG, Sabine
Migla
Beiträge: 412
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Migla »

Hallo, mit witgert-Massen Nr. 2, 11, 116 ,jeweils in SG oder SG 40% habe ich nur die besten Erfahrungen in Sachen Sinterung,Frostfestigkeit und Standfestigkeit gemacht,gebrannt bei SK 9 - 10 im Gasofen am Grenzbereich zur Red. Da hat sogar die 4 SG 40% problemlos mitgespielt,aber ohne Red.,obwohl sie offiziell nur mit 1150' angegeben ist. Auch 10 SG hält viel mehr aus,als angegeben,nur die Farbe ist sensibel. VG migla
Benutzeravatar
pottersbine
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 22. Januar 2010, 09:33
Wohnort: Italien
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von pottersbine »

pottersbine hat geschrieben:ich nehme seit vielen Jahren Jäger FS bezw. für sehr große Sachen Jäger GS, gebrannt bei 1260 im Gasofen und hatte noch nie Probleme mit Frostfestigkeit. LG, Sabine
ich meinte natürlich 9 Fs und 9 GS
Gasbrenner
Beiträge: 334
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 09:07

Re: Allgemeine Eigenschaften von Steinzeugton?

Beitrag von Gasbrenner »

[quote="Migla"]..... Da hat sogar die 4 SG 40% problemlos mitgespielt,aber ohne Red.,obwohl sie offiziell nur mit 1150' angegeben ist....

Was ist denn die Witgert 4 sg 40 für eine Masse? Ist das die marmorierte Masse in grob schamottiert?
Antworten