Reparatur einer Schale

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
dl8chr
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 21. April 2006, 08:24
Wohnort: Inning am Ammersee

Reparatur einer Schale

Beitrag von dl8chr »

Halli hallo,

ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet. Jetzt hoffe ich aber mal, das Ihr mir helfen könnt:

Ich habe im Garten einen getöpferten Brunnen. Dieser hat im Winter, obwohl er frostfest sein soll, einen Riß bekommen. Nachdem die Schale(ca. 45cm Durchmesser) aber bis auf den Riß noch ok ist, bin ich am Überlegen, wie man die Schale reparieren könnte.

Ich kann natürlich Silikon in den Riß schmiren. Behagt mir aber eigentlich nicht. Evtl. gibt es ja eine übliche Vorgehensweise.

Oder kann man auf den Riß wieder Glasur auftragen und z.B. mit einem Gasbrenner brennen? Der sollte doch bis ca. 1800°C gehen?

Mag sich evtl. etwas naiv anhören. Aber ich such einfach nach Möglichkeiten.

Für jeden Tip wäre ich euch sehr dankbar. Neukauf ist einfach langweilig. :lol:

Vielen Dank und Grüße aus Oberbayern,

Christian

Abrasol
Beiträge: 202
Registriert: Samstag 11. März 2006, 14:12
Wohnort: Chiang Mai - Nordthailand

Beitrag von Abrasol »

Ich weiß nicht ob es eine übliche Vorgehensweise gibt, ich würde mir flexiblen 2 Komponentenkleber besorgen, der frostsicher ist. Steinmetze benutzen sowas z.B. um Marmor oder Granit zu reparieren oder um Bronzebuchstaben zu kleben. Das ist ein Teufelszeug! Dann würde ich einige Brocken Terra Kotta oder andere nicht zu harte Keramik nehmen und zu feinem Staub mörsern und unter den 2 Komponentenkleber mischen um damit den Riss ausbessern. Risss staubfrei blasen (ODER PINSELN) und die Mischung mit kleiner Spachtel fest in den Riss drücken. Wenn das Teil nicht glasiert wäre, sogar zum Schluss ein wenig von dem Keramikmehl auf die Klebenaht pudern, um sie zu kaschieren. Wenn das Teil glasiert ist, nach dem Austrocknen der Naht mit Wasserfarbe die Originalfarbe der Schale mischen und damit betupfen und zum Schluss transparent lakieren (Pinsel oder Spray). (Letzteres muss eventuell regelmässig- was weiß ich, jedes Jahr oder alle 2 erneuert werden werden). Wenn das nicht hällt, dann hällt nichts. Nächsten Winter entweder trocken halten (abdecken) oder ab in die Garage damit :wink:

Achtung! Das mit dem Gasbrenner lass mal lieber bleiben, die Chancen stehen 10/1, dass das Dingens zerspringt und dir eventuell achtkantig um die Ohren fliegt! :shock:

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 405
Registriert: Mittwoch 16. März 2005, 22:56
Wohnort: im wilden Osten

Beitrag von Pit »

jo - das mit dem brenner ist keine gute idee. das ist wirklich nur "unkeramisch" zu lösen. wir keramiker leben übrigens davon, das ab und an was kaputt geht. andere gehen aber daran pleite, wenn sie schruutz herstellen und behaupten es sei "frostfest".
sowas kann man dem experten getrost zurückbringen...

charlie
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag 13. Juli 2003, 16:09
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Reparatur einer Schale

Beitrag von charlie »

Zum Verkleben von Keramik bietet sich sehr gut ein Epoxydharz-Zweikomponentenkleber an.

Diesen Epoxydharzkleber gibt es in jedem gut sortierten Keramikfachhandel, oder als UHU-PLUS in Baumätkten.
Es kommt auf die Menge an.

Vor dem Mischen der zwei Komponenten kann man den diesen Epoxydharzkleber mit den dazugehörigen Farbpasten, oder auch mit Pulverglasuren sehr gut einfärben, da es Pulverglasuren in fast allen Farbtönen gibt

Spreize den Riss zunächst etwas auf, inden du ein spitzes Messer in diesen Riss drückst.

Fülle den Riss mit dem Epoxydharzkleber, ziehe das messer aus dem Riss und Spanne die Schale bis der Epoxydharzkleber aus dem Riss heraus quillt.

Die Verspannung erst lösen wenn der Kleber erhärtet ist.

Gruß Charlie

Abrasol
Beiträge: 202
Registriert: Samstag 11. März 2006, 14:12
Wohnort: Chiang Mai - Nordthailand

Beitrag von Abrasol »

Spreize den Riss zunächst etwas auf, inden du ein spitzes Messer in diesen Riss drückst.
Würde ich auf keinen Fall tun, bzw. Jemandem anraten, wenn ich die Schale, das Material und den Riss nicht vorher inzpiziert hätte. Was im ersten Moment logisch scheint ist im zweiten weitaus weniger. Wenn der Riss nur klein ist, lässt er sich nicht oder nur wenig spreizen, wenn er recht lang ist, ist die Gefahr zu gross, dass die Schale (bei unfachmännischem Vorgehen) weiter einreisst und sich im dümsten Fall ganz spaltet und auseinanderfällt.

PS: wenn das Material nicht zu hart ist, es sich um eine Art Terra Cotta handelt, würde ich viel eher den Riss vorsichtig mit einem spitzen und Harten Werkzeug (auch eventuell Messer) vorsichtig auskratzen um dem Zweikomponentenkleber mehr Sput und Angriffsfläche zu geben.

Antworten