Aluminiumabrieb

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
Crimmitschawa
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2018, 19:56

Aluminiumabrieb

Beitrag von Crimmitschawa » Sonntag 23. Dezember 2018, 11:25

Hallo,
wir haben die Töpferscheibe mit Aluteller jetzt in Gebrauch genommen und bekommen den Aluminiumabrieb nicht in den Griff.
Zur Reinigung haben wir Baumwolllappen, Mikrofaser und auch Toilettenpapier versucht. Alles wird grau. Der Ton hält nicht auf der Scheibe und wird ebenfalls grau vom Abrieb.
Kann man da irgendetwas machen? Gibt es einen Trick?
LG
Crimmitschawa

wolle
Beiträge: 225
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Re: Aluminiumabrieb

Beitrag von wolle » Sonntag 23. Dezember 2018, 17:44

Hallo,
das ist vollkommen normal.
Aluminium oxidiert und wird von den Tonteilchen (und vor allem von dem enthaltenen Schamotten = Sand) abgeschmirgelt -> Graufärbung.

Das Alu im Ton schadet nicht und der Tonschlicker (mit einem winzigen Anteil Alu) wird nach dem Absetzen und Abschütten des Spritzwassers fachgerecht entsorgt (eintrocknen lassen und in den Abfall, oder auf den Kompost, oder...).

Das hat meine Scheibe auch nach 18 Jahren Betrieb noch.

Gruß und frohe Weihnachten,
Wolfgang

Töpfermobil
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 23:21

Re: Aluminiumabrieb

Beitrag von Töpfermobil » Sonntag 23. Dezember 2018, 19:50

Wegen dem Nicht-halten eines Tonballens auf der Scheibe fällt mir z.B. ein, den Finger mit viel Wasser an den Übergang zu drücken/Ton an der Basis an die Scheibe zu drücken, so dass sich erstmal der Ton mit der Scheibe verbindet. Das sollte auf jeden Fall halten. Erst danach an´s Zentrieren gehen. Und ganz zuvorderst natürlich erstmal den Ton mit Schwung auf die befeuchtete Scheibe schmeißen. :)

wolle
Beiträge: 225
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Re: Aluminiumabrieb

Beitrag von wolle » Sonntag 23. Dezember 2018, 20:04

Trockene Scheibe, normal feuchter Ton, so wie er aus der Tüte kommt. Als Kugel mit etwas Schwung in die Mitte geworfen, dann hält das auch.
Was die Haftung stört ist im Allgemeinen der Wasserfilm zwischen Ton und Scheibe.
Beim Zentrieren zuerst mehr Druck von oben, nicht zu viel Kraft einsetzen.

Gruß,
Wolfgang

Crimmitschawa
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2018, 19:56

Re: Aluminiumabrieb

Beitrag von Crimmitschawa » Sonntag 23. Dezember 2018, 20:14

Aha, also liegt es nicht am Abrieb, dass der Ton nicht halten will. Gut zu wissen. Ich dachte ja, man könne den Abrieb verantwortlich machen um vom mangelnden Können abzulenken :)
Nun heißt es also weiter üben.
Danke für die Hilfe und entspannte Feiertage!

Maria Ortiz Gil
Beiträge: 201
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Aluminiumabrieb

Beitrag von Maria Ortiz Gil » Dienstag 25. Dezember 2018, 23:09

Hallo Crimmtschawa,

ALS ERSTES MUSS DER SCHEIBENKOPF ABSOLUT TROCKEN SEIN, sonst rutscht der Ton weg.

für Anfänger ist es meistens sehr schwierig, mit dem Tonbatzen die Mitte des Scheibenkopfes zu treffen, wenn man wirft. Das sieht zwar immer recht
schick aus, man kann sich damit aber gleich unnötige Schwierigkeiten einhandeln. Erst wenn man oft probiert und viele, viele Stücke in Serie gedreht hat, gelingt das Werfen kinderleicht.
Wenn der Batzen nicht von vorn herein in der Mitte liegt, wird das Zentrieren erst recht schwierig, man muss ihn dazu so sehr von seinem Platz weg schieben, dass er sich dabei leicht ablöst.

Deshalb empfehle ich für den Anfang DIE KUGELIGE SEITE des Batzens (damit kein Hohlraum zwischen Scheibe und Batzen entsteht) möglichst genau in die Mitte zu legen. Am besten gelingt das, wenn man genau von oben drauf schaut. Eventuell muss man dazu den Hintern vom Sitz hoch nehmen. Dann entschlossen mit leicht gewölbter Handfläche ein paar mal von oben drauf schlagen, ohne dabei den Batzen vollkommen platt zu hauen oder stark zu verformen.
Um zu vermeiden, dass ein Wasserfilm am Rand des Batzens zwischen Ton und Scheibe schlüpft, kann man den unteren Bereich ebenfalls mit Druck von oben gleichmäßig an die Scheibe schmiegen.
Gut nass machen und los gehts.
Der Ton kann sich auch ablösen wenn man beim Zentrieren zu wenig Wasser nimmt und die Hände daran kleben bleiben. Sobald sich der Ton etwas rauh und warm anfühlt, sofort die Hände ordentlich nass machen.

Starker Alu-Abrieb entsteht eigentlich nur, wenn man Druck auf den Scheibenkopf, statt auf den Ton ausübt. Das ist anfangs ganz normal. Man kann da seine Handlungen noch nicht so recht steuern und drückt halt irgendwie, meistens zu stark auf die Scheibenfläche. Manche Anfänger reiben sich dabei sogar die Haut auf. Nicht so weit kommen lassen. Lieber bewusst werden, was die Hände genau machen.

Schönen Gruß
Maria Ortiz Gil

Migla
Beiträge: 381
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Aluminiumabrieb

Beitrag von Migla » Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:14

Die dünne Massescheibe, die nach dem abschneiden und abheben auf der Scheibe zurückbleibt, ist eine sehr gute Unterlage für den nächsten Klumpen, klebt super. Aus geringer Höhe kurz aufschlagen ohne zermatschen, dann im ersten Griff mit wenig Wasser möglichst komplett umfassen und mit den Daumen/Ballen kurz runterdrücken, so dass kein Wasser/Schlicker darunter gelangen kann. Danach sollte die Masse so fest sitzen, dass sie nur noch durch schneiden abgenommen werden kann.

Antworten