Abgase von Elektroöfen

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
wal
Beiträge: 29
Registriert: Montag 14. Februar 2011, 23:01

Abgase von Elektroöfen

Beitrag von wal »

Über viele Jahre hatte ich zwei Elektroöfen in der Drehwerkstatt
stehen. Die Werkstatt war so auch im Winter immer
Gut warm und die Töpfe sind schnell getrocknet.
Beide Öfen hatten ein Abluftsystem nach draussen.
Nun bekam ich in den letzten Jahren immer mehr
gesundheitliche Probleme wie Dauerhusten und auch
Kurzatmigkeit und eine schlechte Kondition bei
körperlicher Belastung.
Schliesslich kam mir die Idee die Öfen könnten daran
Schuld sein und plazierte fie Öfen in einem anderen
Raum.
Jetzt nach 3 Monaten spüre ich eine deutliche
Verbesserung meines gesundheitlichen Zustandes.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder
ist es nur Zufall und hängt mit anderen Faktoren
zusammen.
Auf Antworten bin ich sehr gespannt!
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 385
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Liebe/r Wal,

was du beschreibst ist allgemein bekannt. Unser Beruf ist für die Lungen äußerst schädlich, wenn man sich nicht konsequent vor Stäuben und Dämpfen schützt. (Dazu kommt das älter werden, dass uns allen am Anfang erst mal nicht einleuchten will.) Es ist nur normal, dass es dir besser geht, wenn du dich den Ofendämpfen nicht aussetzt. !!! Das bedeutet aber auch, dass deine Lungen während der Zeit davor schwer gelitten haben, und das hinterlässt Spuren.
SICH DEN DÄMPFEN EINES KERAMIKBRANDES AUS ZU SETZEN GESCHIEHT OFT AUS UNBEKÜMMERTHEIT, IST ABER EINE VERANTWORTUNGSLOSE UNVERNUNFT. Das gleiche gilt für den Umgang mit Stäuben. Solche Zusammenhänge lernt man normalerweise in einer Ausbildung.

Bei mir ist es so, dass ich schon von Natur aus Lungenprobleme hatte. Das hat mich immerhin dazu gebracht, von vorn herein möglichst vorsichtig zu sein. Trotzdem habe ich natürlich immer wieder über 45 Jahre Töpferleben jede Menge abbekommen. Ich leide jetzt an COPD, das bedeutet: chronisch verstopfte und dementsprechend entzündete Atemwege, was mein Leben entscheidend beeinträchtigt, mit den Symptomen die du selbst beschrieben hast. Es ist bekannt, dass dauerentzündete Zellen auch mal entarten können, also sich zu Krebs entwickeln können. Ich hoffe diesbezüglich dem Teufel noch von der Schippe hüpfen zu dürfen.

Arbeiten tu ich nicht mehr viel, obwohl ich durchaus noch Lust dazu hätte, aber das hat auch mit anderen Umständen zu tun, z.B., dass ich eben wegen Atembeschwerden aus Berlin heraus aufs Land gezogen bin, wo ich aber (noch?) keine Werkstatt habe oder vielleicht keine mehr haben werde.
Mein Umzug war vor einem Jahr und jetzt erst kann ich wirklich von Besserung reden, allerdings wird der Schaden bleiben, nur die abgeschwächten Auswirkungen sind leichter zu ertragen.
Ab und zu komme ich noch in die Stadt und bleibe ein paar Tage und arbeite dann auch ein Wenig. Ziemlich bald merke ich, dass es mir wieder schlechter geht. Dabei spielt die Luftverschmutzung in der Großstadt auch eine Rolle.

Diese Beschreibung soll A L L E N die jetzt noch am Anfang stehen und unschuldig glauben, sich keine Sorgen machen zu müssen, daran erinnern, dass man die Warnungen wirklich ernst nehmen sollte, denn der arme Körper ist nicht ewig belastbar.

Zum Verständnis der Lungenfunktion kann ich das Buch "Die atemberaubende Welt der Lunge" von Dr. Med. Kai-Michael Beeh empfehlen. Es ist populärwissenschaftlich geschrieben und dementsprechend gut verständlich. Macht man sich den Inhalt mal so richtig bewusst, dann wird einem als Töpfer (auch in anderen Berufen) klar, was man sich da immer wieder zumutet. Man könnte um die armen Lungenbläschen heulen. Ich habe noch ein Exemplar das ich gerne verschenke. Wenn es jemand haben will, kann ich es schicken. Man kann es ja dann wieder weiter verschenken, an den nächsten Töpper.

Schönen Gruß
Maria
chixie
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 2. März 2016, 21:46

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von chixie »

Hallo Wal und alle zusammen,

Ich würde gerne wissen, ob die Abluftsystem (Abgasrohren) das Angreifen/Beschlagen deiner Fenster verringern. Oder wenn jemand anderes erfahrung damit hat?

Danke voraus! :)
hille
Beiträge: 1050
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von hille »

Also ich leite die Abgase per Aluflexrohr nach draußen, aber ich habe trotzdem beschlagene Fenster. Es kommt eben leider immer noch genug an anderen Stellen vom Ofen raus. Keine Fenster hier im Haus werden so oft geputzt, wie die Werkstattfenster. :green:
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 385
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Vielleicht meinte Chixie die Art beschlagener Fenster, die sich nicht mehr putzen lassen. Brennofendämpfe mattieren mit der Zeit auch Glasscheiben, besonders wenn man Porzellan brennt. Daran kann man sehen, wie aggressiv diese Emissionen sind.
Eli
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 28. August 2020, 14:08

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Eli »

Ohje, Marias Antwort stimmt mich sehr nachdenklich. Mein kleiner Ofen steht in der Werkstatt, komplett ohne Abluftsystem und mein Selbstschutz besteht nur darin, dass ich über Fenster und Dachflächenfenster mit Durchzug lüfte und während des Brandes nicht in der Werkstatt arbeite. Gott sei Dank brenne ich nicht oft, weil es noch nur Hobby ist.
Nun werde ich den Ofen wohl doch ins Gartenhaus auslagern...
wal
Beiträge: 29
Registriert: Montag 14. Februar 2011, 23:01

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von wal »

Ja, bei mir sind auch die Fenster blind geworden,
und bis heute habe ich kein Mittel gefunden um die
Scheiben wieder klar zu bekommen, nicht einmal
Coca cola oder Brennnessel haben geholfen.
Ich werde die Gläser auswechseln.
Oder weiss jemand von Euch ein Mittel?
Wenn ich überlege, dass ich diese agressiven
Dämpfe über Jahre eingeatmet habe.....
Hatte ich geglaubt, ein aufwendiges Abgassystem
würde helfen.
Aber wie schon im ersten Beitrag beschrieben
nach Monaten setzt eine Besserung ein und mein
Dauerhusten ist verschwunden.
Ralf Kretschmann
Beiträge: 7
Registriert: Sonntag 14. März 2004, 17:19
Kontaktdaten:

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Ralf Kretschmann »

Kurzfristig hilft Fett, zb sonnencreme
chixie
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 2. März 2016, 21:46

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von chixie »

@Wal das freue mich dass du gesundheitlich besser bist!

Braucht man überhaupt ein Abluft-System dann? Es scheint wenig zu helfen aus...man kann sich am Ende einfach auf ein gekipptes Fenster verlassen(?)
chixie
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 2. März 2016, 21:46

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von chixie »

also, wenn man nicht im Raum ist natürlich
hille
Beiträge: 1050
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von hille »

Ob die Scheiben dauerhaft blind werden, liegt an der verwendeten Tonsorte. Ich meine mich zu erinnern, dass Flourverbindungen dafür verantwortlich sind. Wenn die mit der Oberfläche reagieren, dann ist klar, dass das mit Fensterputzen nicht mehr weggeht.
Ich habe glücklicherweise nur einen Film auf den Scheiben, der sich wegputzen lässt.

@ chixie: Ich würde mal sagen, was draußen ist, ist draußen.
Eli
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 28. August 2020, 14:08

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Eli »

Flusssäure wird bei der Glasproduktion (zumindest bei Bleikristall) zum Polieren der Oberfläche genommen und könnte die Fenster wieder klar kriegen. Ist aber hochgiftig, echt gefährlich und neue Scheiben darum vermutlich der gesündere Weg
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 385
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Das meine ich aber auch, dass Flußsäure zu gefährlich ist! Wie will man so was vernünftig handhaben oder auftragen?

Präventiv hilft transparente Fensterfolie, solche die z.B. auch in öffentlichen Verkehrsmitteln Gegen mutwillig zerkratzte Scheiben verwendet wird. Glasereien bringen sie fachgerecht ohne Blasen auf und es ist auch nicht so teuer.
Es dürfte sich auf jeden Fall bei doppelglas Isolierfenstern lohnen, z.B. Bei einem Schaufenster. Manche haben den Ofen im oder am Verkaufsraum.
lehmslust
Beiträge: 59
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 16:19

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von lehmslust »

Noch eine Frage zu dem Thema:
Kann ich den Brennofen in der Werkstatt belassen, wenn ich während des Brennens (bei guter Durchlüftung) und einige Zeit danach nicht in der Werkstatt bin?
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 385
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Abgase von Elektroöfen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo lehmslust,

so ähnlich müssen wir es ja alle machen, wenn man nicht die Möglichkeit hat, den Ofen in einen Raum zu stellen, der für eine laufende Produktion nicht zu abgelegen, oder zu umständlich zu erreichen wäre, um die Ware hin zu tragen.

In wie fern die niedergeschlagenen Dämpfe sich auf den Gegenständen in der Werkstatt derart festsetzen, dass sie dann noch gesundheitsgefährdend wären, darüber gibt es wahrscheinlich keine Informationen oder Studien, aber man wird ja wahrscheinlich nicht die Oberflächen und Werkzeuge abschlecken wollen.

Am schädlichsten ist es, wenn die Dämpfe in der Luft sind.
Wenn man während des Brennens lüftet, sollte man eventuell darüber wohnende Leute nicht vergessen, denn die wollen ihre Fenster ja auch mal öffnen.

Schönen Gruß
Maria
Antworten