Tonmasse porös machen...

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
blitzle61
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. September 2006, 22:09

Tonmasse porös machen...

Beitrag von blitzle61 »

Hallo..als begeisteter Aquarianer beschäftige ich mich schon seit langem mit der Idee,"Lochgestein" oder "Riffgestein"selbst herzustellen.Doch bislang ist es mir nicht gelungen,einen zusatz für den Ton zu finden,der im Ton nach dem Brand eine etwas ungleichförmige Lochstruktur hinterlässt.Styropur scheidet aus,da ich befürchte,dass beim verbrennen der Ofen schaden nimmt.Oder der Nachbar..Wer kann mir ein paar Tipps dazu geben.Ich habe schon von der beimengung von popcorn gehört...Es gibt im Handel fertige Produkte zu kaufen,diese aber sind nicht nur maßlos überteuert,sondern auch wenig "Individuell".Danke...

Abrasol
Beiträge: 202
Registriert: Samstag 11. März 2006, 14:12
Wohnort: Chiang Mai - Nordthailand

Beitrag von Abrasol »

Hallo blitzle61,

Ich könnte mir vorstellen, dass es sich bei dem Lochgestein das du beschreibst nicht um keramisches Material (im klassischen Sinne) handelt, sondern ehe um eine Art Gasbeton. Das heißt diese "Steine" wurden nicht gebrannt, sondern es handelt sich um eine Art "Mörtel" der chemisch erhärtet ist. Mag natürlich sein dass diese Mischung einen Anteil an (chamotiertem) Ton hat, was aber nicht heissen muss, dass das Material gebrannt ist. Ob es nun doch teilweise natürliches Gestein ist, ist aber nicht auszuschließen...

Es ist nämlich so dass sogar kleine Luftblasen beim Brennen von Ton ein ernstzunehmendes Problem darstellen, da die "Atmosphäre" einen anderen Ausdehnungskoeffizient als das Basismaterial hat. Ergo wird (kann) es beim Brand zu kleinen bis grösseren "Explosionen" kommen.

Eventuell, könnte man eine derartige luftige Masse mit einem sehr aufwendigen (sehr langsamen) Brennverfahren beikommen, aber da bin ich jetzt überfragt ob sich ein derart luftiger Ton soweit "übertölpeln"lässt.

Die Lochstruktur, die dieses "lochgesteinartige" Material erzeugen stammen aber so oder so von 'Gasen', und nicht etwa von "Fremdkörpern"...

blitzle61
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. September 2006, 22:09

Beitrag von blitzle61 »

Danke Abrasol....bibt es wirklich ein Material,was sich chemisch Erhärtet und dabei solch eine "grobe,löchrige Struktur "ergibt?Ich hatte einige male ein solchen ,industrieuell gefertigten "Stein"in der Hand;ich war fest davon überzeugt daß es sich dabei um gebranntes Material handelte.Wobei ich kleine Schamotte darin zu erkennen glaubte.... :?:

Benutzeravatar
Günter
Site Admin
Beiträge: 494
Registriert: Freitag 11. Juli 2003, 23:32
Wohnort: Klein Luckow

Beitrag von Günter »

Ich habe ja keine Ahnung, wie das dann gebrannt aussieht, aber wie wäre es mit Sägespänen verschiedener Größe? Gibt natürlich nicht eine natürliche Gasblasenstruktur... Da bleibt vielleicht nur ein Geologe, der verrät wo es solche Steine an welchem Vulkan zu finden sind.

Janaha
Site Admin
Beiträge: 202
Registriert: Mittwoch 4. Februar 2004, 17:27

Beitrag von Janaha »

Stichwort Vulkan. Auf La Palma fand ich Vulkangestein, das so "luftig" ist, daß es an Gasbeton erinnert. Sieht aus, wie ein versteinerter Schwamm. Die Steine wirken auch ein bißchen wie Ziegelstein. Vor allem der rote; wahrscheinlich schon wegen der Farbe.

wolle
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle »

Hallo,
das Thema hatten wir hier schon mal. Suche mal die Beiträge von Segelfix. Er ist Meerwasser-Aquarianer und hat das auch versucht.
Zusammengefaßt gilt folgendes:

Die Porösität der Keramik kommt bei den gewerblichen Keramiken von einem Zuschlag an Perliten. Die entsprechende Patentschrift kann hier im Internet gefunden werden. Diese Perlite verbrennen bei etwa 1300 Grad quasi rückstandsfrei (allerdings mit entsprechendem Gestank). Perlite gibt es von Knauf (sehr sauber) oder auch als Ölbinder (etwas mehr Rückstände).
Wichtig für die Aquaristik ist, daß der Ofen neu sein sollte, da die Dämpfe von z.B. Glasuren sich auch in Spuren auf der Keramik niederlassen und so wieder vom Meerwasser gelöst werden können.

Fazit aus meiner Sicht: Wenn Du nicht wirklich viel brauchst (gewerblich), dann kauf Dir die paar Stücke lieber. Bis es toll aussieht mußt Du ja auch noch üben. Finanziell kaum eine gute Chance.
Die Stücke die man kaufen kann, können absolut individuell hergestellt werden (z.B. bei dem Hersteller in Rostock).

Gruß,
Wolfgang

PS: In einem der einschlägigen Aquaristikforen wurde auch eine Möglichkeit gezeigt, wie man mit Schnellbeton und Styropor sehr schöne offenporige Strukturen erzeugen kann unter Zuhilfenahme von Wasserstoffperoxid.

blitzle61
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. September 2006, 22:09

Beitrag von blitzle61 »

Hallo zusammen...ist es denn so,daß es jede Tonform-oder jedes Tongebilde-zerreisst,wenn man fremdstoffe in die masse einarbeitet,Styropur,Popcorn o.ä....und dann brennt?

blitzle61
Beiträge: 4
Registriert: Montag 4. September 2006, 22:09

Beitrag von blitzle61 »

Hallo Wolle...rs ist nicht unbedingt so,dass nur zu geizig wäre,mir diese Dinge zu kaufen...Wir wollen mit einer Gruppe Kinder in einer OGATA-Schule ein großes Aquarium aufbauen.Da gibt es ein paar gute Gründe diese Sachen nicht zu einem horrenden Preis zu kaufen...1) Wir haben so gut wie kein Geld zur verfügung..2) Die Kid's basteln gerne...3) Das gewicht sollte aus statischen Gründen so gering wie möglich ausfallen..Was die ausführung in anderen Foren betrifft,beziehen sich diese überwiegend uf den selbstbau von AQ-Rückwänden.Wir aber müssen echte Korallen auf diesen Gebilden "wachsen" lassen..

Benutzeravatar
Günter
Site Admin
Beiträge: 494
Registriert: Freitag 11. Juli 2003, 23:32
Wohnort: Klein Luckow

Beitrag von Günter »

das mit den "Fremdstoffen" ist wohl ein Mißverständnis - man kann alles mögliche In den Ton einkneten; Papierfasern, PP-Fasern, Sägespäne verbessern zB. generell die Eigenschaften, machen die Masse aber grob und porös. Dann sind aber auch Lufteinschlüsse kein Problem mehr, es gibt viel weniger Risse, die Trockenbruchfestigkeit ist wesentlich höher.

charlie
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag 13. Juli 2003, 16:09
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Tonmasse porös machen

Beitrag von charlie »

Hallo blitzle61


bei dem von dir beschriebenen material handelt es sich vermutlich um porenbeton.

der porenbeton (Ytong oder dergleichen) besteht aus Kaksandsteinmaterial dem als luftporenbildner aluminiumpulver zugesetzt wird.
die gegossen blöcke werden im autoklaven gehärtet und auf das erforderliche steimaß geschnitten.

man kann auch normalen beton und zementmörtel mit luftporen herstellen, hierzu gibt es im baustofffachhandel den luftporenbildner, der dem frischen beton ober zementmörtel beigemischt wird.

es gibt auch keramische poröse baustoffe die aus ton gebrannt werden, der sogenannte bläton. damit werden leichbetone hergestellt

( dieser bläton wird auch im gartenbedarf gehandelt wird.)

charlie

wolle
Beiträge: 220
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle »

Hallo blitzle61,
nichtsdestotrotz kommt es zu den beschriebenen Verunreinigungen, die im Meerwasser gelöst werden und definitv schädlich für die Tiere sind.

Weiterhin muß ich ganz ehrlich sagen, daß ein Korallenaquarium (mal richtig durchgerechnet), für die Deko mit am wenigsten Geld kostet, außer Du willst sehr viel Lebendgestein einbringen. Rechne doch mal die Kosten für den Unterhalt zusammen: Osmosewasser, Salz, Brenner, Strom, Technikersatz, Futter etc. Addiere dazu die Kosten für Beleuchtung, Abschäumer, Strömung, PVC-Verrrohrung, Nachfüllung, Osmoseanlage etc. Da ich mittlerweile 4 Stück hier stehen habe, kann ich ein Lied davon singen.

Sorry, aber Deinen Ausführungen entnehme ich, daß da zwar ein konkreter Wunsch aber sehr wenig Planung bisher dahinter steckt. Leider gibt es zu wenig Vollkostenrechnung, sonst gäbe es nicht immer so ein Gejammer über die hohen Preise. Ist ja bei den Töpferkunden nicht anders. Keramik ist einfach zu teuer, drum fahren Töpfer ja auch alle Mercedes und machen 8 Wochen im Jahr Urlaub auf den Bahamas :)

Jetzt aber wieder on-topic:
Bisher haben dies ettliche Leute die ich kenne versucht und letztendlich haben es alle wieder aufgegeben. Naja, Segelfix plant jetzt einen neuen Ofen extra dafür, aber ob sich das finanziell rentiert? Wäre schade, wenn er dann letztendlich auch nicht wesentlich billiger als die Profis produzieren könnte.

Gruß,
Wolfgang

segelfix
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 8. Januar 2006, 13:42
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Beitrag von segelfix »

Hi Leute,

mein Name wurde ja des öfteren hier genannt, deshalb melde ich mich mal zu diesem Thema.

So einfach wie man denkt ist das alles gar nicht, denn man pflegt ja Korallen und Fische in einem Seewasseraquarium, diese reagieren sehr empfindlich auf verschiedene Stoffe.

Ich persönlich habe sehr viel Zeit investiert und auch entsprechend viel Geld, so langsam komme ich dahin wo ich hin will.
Ich verwende andere Materialien als es die sogenannten Profis verwenden, weil ich eine andere Zielsetzung habe.

An einem neuen größeren Ofen bin ich dran, aber es muß noch einiges geklärt werden.

Ein Vorschlag an blitzle, wenn Ihr noch etwas Zeit habt baue ich Euch eine Keramik für euer Becken über die Aussführung könnte man ja gegebenenfalls reden. Wenn ich einen Nachweis bekomme, der mir bestätigt das es für eine Schule ist, möchte ich nur die Transportkosten ersetzt bekommen.

Aber wie gesagt paar Wochen brauche ich noch.

Gruß Wolfgang

Antworten