Scheibenkopf erneuern

Diese Rubrik ist für alle die noch ganz neu zum Thema Ton gekommen sind und Hilfe bei den absoluten Basisthemen benötigen.
Antworten
kaktusland
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. März 2020, 13:57

Scheibenkopf erneuern

Beitrag von kaktusland »

Habe eine gebrauchte Enderlein Scheibe gekauft. Der Scheibenkopf ist nicht mehr glatt. Unter der Welle ist er höher und wird nach etwa 5cm tiefer. Ob man ihn abnehmen kann, weiß ich nicht. Kann man vielleicht was draufsetzen? Mich stört auch etwas, daß er keine Ringe hat, weil ich es immer noch nicht schaffe, mein Gefäß beim Abdrehen ordentlich in die Mitte zu klopfen. Ich weiß durchaus, daß man das vielleicht irgenwann lernen kann und muß.
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 489
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Kaktusland,

Wenn ich dich richtig verstanden habe, brauchst du den Scheibenkopf nicht aus zu wechseln.
Bei alten Scheiben ist das oft so, dass an der Stelle, auf der z.B. lange Zeit eine Serie in einer
bestimmten Größe gedreht wurde, eine rotationsymmetrische leichte Vertiefung entstanden ist.
Das kommt vom Werkzeug, mit dem man den Unteren Rand des Topfes vom schlickerigen Rest
abtrennt, hundertmillionen mal, Jahrzehnte lang.
Da dein Tonbatzen sich aber problemlos da hineinschmiegen wird und du beim Abschneiden mit
dem Draht sowieso eine horizontale Fläche erzeugst, ist das vollkommen nebensächlich.
Es könnte nur ein Problem geben, falls du vor hast flache Teller ohne Fuß zu drehen, die dann
beim Abdrehen oder Glätten auf der Innenseite die Form dieser Vertiefung annehmen würden.
Auch da kann man sich behelfen, in dem man einfach ein flaches Brettchen, Gipsscheibe oder
ähnliches befestigt.

Wegen der fehlenden Ringe auf der Scheibe kann ich dir folgenden Tipp geben:
Du brauchst zum Abdrehen sowieso eine leicht feuchte, ganz leicht schlickerige Oberfläche.
Du tippst mit der Ecke vom Schwamm in deinen Schlickertopf und streichst damit über den
Scheibenkopf. Dann nimmst du den Finger und schiebst dir damit aus dieser feinen
Schlickerschicht die passenden Ringe die du brauchst. Auf denen hält der Topf sogar besonders
gut. Nur zu nass darf es nicht werden, damit der Topfrand sich nicht auflöst.

Um zu lernen wie man den Topf in die Mitte klopft gebe ich dir folgende Tipps:

Besorge dir irgend ein unzerbrechliches Gefäß, das ein Bisschen dicker ist und ein Wenig
Gewicht hat, es könnte z.B. eine gedrechselte Holzschale sein oder ähnliches.
Oder ein eher niedriges mit etwas Sand gefülltes, geschlossenes Gefäß, eine kleine Tupperware
auf den Kopf gedreht, z.B. Damit kannst du stressfrei folgendes üben:

Stelle die Scheibe auf eine mittlere bis langsame Geschwindigkeit ein, lege den Topf
absichtlich nicht ganz in die Mitte und merke dir den Rhythmus, in dem er in irgend eine
Richtung ausschlägt, am Besten die Richtung, in der sich deine "Klopfhand" bequem befindet.

Lege z.B. den Mittelfinger der anderen Hand ganz leicht auf den Topfboden und verinnerliche
den Rhythmus in dem der Topf ausschlägt, als würdest du den Takt zu einer Musik mitdenken.
Vielleicht hilft es dir, den Takt tatsächlich irgendwo mit zu klopfen.
Läuft die Scheibe zu schnell, wirst du am Anfang Stress bekommen, läuft sie zu langsam,
langweilst du dich zwischen Schlag und Schlag. Mache es so, dass es dir bequem ist.

Mache mit der Klopfhand Bewegungen im gleichen Rhythmus in Richtung Topf, erst ohne ihn zu berühren.
Nähere dich mit den Bewegungen immer mehr dem Topf und gib ihm KURZE kleine, gut gemeinte Schläge, damit er nach und nach brav in die Mitte gerät. Ob du von vorne, von der Seite oder von gegenüber klopfst ist vollkommen egal, Hauptsache dann, wenn der Topf deiner Hand am nächsten ist.
Du darfst ihn natürlich nicht über die Mitte hinausschlagen. Falls das passiert, fang einfach
von vorne an.

Schönen Gruß
Maria
kaktusland
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. März 2020, 13:57

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von kaktusland »

Jetzt habe ich es mit der Suchfunktion doch gefunden. Danke. Ja, für Teller ist das kein Problem, dafür mache ich ein Tonbett und setze ein rundes Holzbrett drauf. Lässt sich dann auch sofort ohne Stress runternehmen. Es gibt genau passende für Shimpo-Scheiben.
Mit dem Schlicker das habe ich gestern schon versucht, hat aber noch nicht so super funktioniert. Ich habe auch festgestellt, daß ich über der Beule besonders schnell den Boden wegdrehe, weiß der Teufel, warum. Dafür habe ich dann aber am Rand ziemlich viel abzudrehen. Kleine Gefäße abdrehen ist darauf auch nicht ideal.
Jetzt weiß ich wenigstens, warum der Scheibenkopf so aussieht.

Also, dann werde ich weiter üben, das Werkstück in die Mitte zu bekommen. Manchmal saugt es sich leider fest und bewegt sich nicht mehr. Also mit Trockenübungen anfangen. Bei den gelernte Töpferinnen sicht das immer so einfach aus!
Annette
landleben
Beiträge: 129
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 11:34

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von landleben »

Hallo Anette
Was Du beschreibst klingt für mich danach, als habe der Scheibenkopf schon eine erhebliche Vertiefung.
Dann ergibt sich Dein beachteter Effekt beim abdrehen.
Gerade bei kleinen Teilen ,auch Becher etc. wird dann der Schneidedraht so kurz wie möglich genutzt und links und rechts in der Vertiefung über den Scheibenkopf geführt.......dies führt zu einer geschwungenen Linie.Ein konvexer Schnitt entsteht,der sich entsprechend am Gefässboden konkav widerspiegelt.Dein Boden ist dann in der Mitte dünner als am Rand
Sind die Drehfähigkeiten noch nicht sehr fortgeschritten.......Boden in der Mitte des Gefäßes durch Lochsetzen dünner als zum Rand, wird dieser negative Effekt Deines Scheibenkopfes durch das abschneiden noch verstärkt.

Das Üben des zentrierens ........übertrieben dargestellt auf einer "Kugel".....ist ebenfalls kein Spaß am Anfang und macht es unnötig schwer.

Also, wenn noch genügend Material am Scheibenkopf vorhanden ist, kann ein abrichten helfen......oder aber neuer Scheibenkopf.........oder natürlich auch mit den Widrigkeiten lernen umzugehen :daumen:

Viel Erfolg
Landleben
kaktusland
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. März 2020, 13:57

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von kaktusland »

Na ja, zentrieren kann ich. Auch auf der Scheibe. Aber die Vertiefung stört schon. Am liebsten würde ich den Teller tauschen, weiß aber nicht, wo ich einen Scheibenkopf herbekomme. Und scheinbar verschätze ich mich beim Loch setzten noch mehr als auf einer planen Scheibe.
Bobbl
Beiträge: 105
Registriert: Donnerstag 12. August 2010, 09:43

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von Bobbl »

du kannst den Kopf in einer Dreherei wieder plandrehen lassen, die machen dann auch ein paar Rillchen für dich rein
kaktusland
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 27. März 2020, 13:57

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von kaktusland »

Danke für den Tip. An so etwas hatte ich gar nicht gedacht. Mal sehen, ob ich so einen Betrieb finde.
landleben
Beiträge: 129
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 11:34

Re: Scheibenkopf erneuern

Beitrag von landleben »

Hallo Annette
Nur nochmal zur Klärung.....mein Beitrag bezieht sich ausschließlich auf das Abdrehen.
Es werden nicht Deine Drehfertigkeiten in Frage gestellt.
Auch das Lederharte Gefäss wird zum Abrehen ja wieder zentriert.
Möglicherweise stehe ich aber gerade selbst auf dem Schlauch und habe Dich missverstanden.
Also......allzeit guten Ton
Landleben
Antworten