Schwierigkeiten beim Majolikamalen

Dies ist das Forum für Glasuren, Dekorprobleme, Oberflächenbehandlung etc.
Antworten
Kanuindianer
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 23. Mai 2020, 08:52

Schwierigkeiten beim Majolikamalen

Beitrag von Kanuindianer »

Hallo ihr Alle,
ich versuche mich immer wieder mit Majolika (auf ungebrannter Glasur malen.)
Allerdings kann von Malerei hier keine Rede sein. Innerhalb Sekunden saugt die Glasur die Dekorfarbe aus dem Pinsel, so dass bestenfalls dicke Striche oder Punkte möglich sind. Ich würde gerne zarte Zeichnungen hinbekommen... Was mache ich falsch?
Ich freue mich sehr über Eure Antworten
Kanuindianer

Maria Ortiz Gil
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Schwierigkeiten beim Majolikamalen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Ahoi Kanuindianer,

du musst die Farbe sehr stark verdünnen, wei bei Aquarellmalerei, und weiche Pinsel nehmen, in die auch eine Menge davon reinpasst, damit die Farbe mit der Pinselbewegung nachfließen kann. Stark verdünnte Farbe setzt sich im Töpfchen sehr schnell ab, deshalb musst du so gut wie bei jedem Pinseleintauchen auch umrühren, damit sie in der Schwebe bleibt. Wahrscheinlich gibt es da Zusätze, aber es geht auch ohne. Der Pinsel muss gut voll sein, aber nicht so voll, dass beim Ansetzen ein Tropfen herunterrinnt.

Das alles plus üben und Geduld. Das Problem wird sein, dass man in der Übungsphase das schon zeimlich weit fertiggestellte Gefäß leicht versaut.
Deshalb könntest du zum Üben einfache tönerne Blumentöpfe glasieren, die du immer wieder abwaschen, trocknen lassen und wieder glasieren kannst.
Auf denen kannst du dann unbeschwert experimentieren. Um zu probieren kannst du erst mal nur mit Wasser malen.
Die Glasur muss auch nicht vollkommen verloren gehen, du kannst sie im Abwischwasser auffangen und absetzen lassen. Sie wird sich durch die Farbzugabe wahrscheinlch leicht verändern, kann aber auf jeden Fall noch als Innenglasur für geschlossene Gefäße dienen.

Und dann könnte es noch helfen, die Glasur durch Zugabe von z.B. Ton, der die Glasurkörnchen etwas zusammenkleben würde, nicht so pulvrig auf dem Gefäß drauf zu haben, sondern mit einer leicht geschlosseneren Oberfläche.

Vielleicht meldet sich hier aber auch noch ein echter, gelernter Majolikamaler/in und zeigt uns allen wie man es ganz richtig macht.

Schönen Gruß
Maria

Ursula28
Beiträge: 179
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Schwierigkeiten beim Majolikamalen

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Kanuindianer,
kann es sein, dass die Glasur sehr abmehlt beim Angreifen? Das kannst Du verhindern, indem Du beim Ansetzen der Glasur und vor dem Sieben Bentonit
( 1-2 % ) hinzu gibst. Über Nacht Quellen läßt ( nicht umrühren !!! ) und am kommenden Tag durchsiebst.
Die Glasur mehl dann nicht so ab und es läßt sich besser malen.
Gruß Ursula

Antworten