Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Dies ist das Forum für Glasuren, Dekorprobleme, Oberflächenbehandlung etc.
Antworten
Mäggie
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 13:50
Wohnort: Kaufungen

Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von Mäggie »

Hallo...bin etwas verzweifelt..ich mache Steinzeug,bemale mit Engobe(die ich mit Farbkörpern einfärbe) und überziehe das Gefäss nach dem Schrühbrand mit einer transparenten Glasur..die Engoben stelle ich aus der jeweiligen Drehmasse selbst her, die transparente Glasur habe ich bisher in einem Fachgeschäft gekauft.Die haben jetzt eine neue Glasur.die nicht wirklich transparent ausschmilzt und weisse Flecken(wie geronnene Milch) hinterlässt.Ich habe dann von der Firma Jäger eine Transparentglasur gekauft, die neu im Angebot ist. Das Problem ist,dass diese Glasur irgendwie mit der Engobe reagiert,d.h. am Rand grösserer Gefässe blättert die Glasur ab,ist der Rand dünn,lässt sich die Glasur sogar mit dem Fingernagel abreiben(in gebranntem Zustand).Ich suche nun nach einer guten Transparentglasur,die bei 1220 Grad vollständig ausschmilzt und gut auf der Engobe haftet.Wisst ihr vielleicht, wo ich eine Transparentglasur kaufen kann,die diese Vorraussetzungen erfüllt?Meine anderen Glasuren stelle ich selbst her aber an die Transparentglasur habe ich mich noch nicht rangetraut.Danke im Voraus!! Mäggie
Benutzeravatar
Milan
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2005, 10:36
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

transparente Glasuren bei 1220

Beitrag von Milan »

versuch es mal mit der Glasur GA-0001 von Butters

oder

von BSZ die Glasur 603 ab 1140° bis 1260° C

oder

mit diesem Glasurversatz:
25 K-Feldspat
25 Kalkspatz
20 weissfetten Steinzeugton
18 Quarz
7 Kaolin
5 Dolomit
[img]http://www.milan-keramik.de/L.jpg[/img]
www.milan-keramik.de
Mäggie
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 13:50
Wohnort: Kaufungen

Beitrag von Mäggie »

Hallo Milan- ich bin so froh,dass jetzt doch noch jemand auf meine Anfrage reagiert hat..Vielen Dank! P.S. ich habe mir deine Internetseite angesehen und finde das,was dort ausgestellt ist,wunderschön!!
Ima
Beiträge: 208
Registriert: Sonntag 28. Januar 2007, 12:42
Wohnort: Idar- Oberstein

Beitrag von Ima »

Hallo Mäggi,

das Rezept von Milan ist sehr zuverlässig.

Habe aus dem "großen Matthes" auch eine etwas abgewandelte
Glasur in Verwendung, die ganz gut wird.

41,7 Soda- Feldspar

21,7 Pottasch- Feldspar

17,0 Kaolin

16,4 Dolomit

3,2 Barium-Carbonat


Mein Glasurbrand ist immer 1260 Grad mir halber Stunde ziehen, dann abschalten.
Benutzeravatar
Milan
Beiträge: 83
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2005, 10:36
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitrag von Milan »

Mäggie hat geschrieben:Hallo Milan- ich bin so froh,dass jetzt doch noch jemand auf meine Anfrage reagiert hat..Vielen Dank! P.S. ich habe mir deine Internetseite angesehen und finde das,was dort ausgestellt ist,wunderschön!!
Hallo Mäggie,

Och danke. Das ist aber nett!
Sind jetzt auch schon über 30 Jahre.....

Gruß aus Münster
Milan
[img]http://www.milan-keramik.de/L.jpg[/img]
www.milan-keramik.de
Töpfermobil
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 23:21

Re: Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von Töpfermobil »

Ich möchte mich hier mal dranhängen, so nach gut gerundeten 10 Jahren. :lol:

Darf ich mal um eure ultimativen Tipps bitten für glänzende Steinzeug-Transparentglasuren, die für farbige Untergründe geeignet sind?

Benutzerfreundliche Eigenschaften wie 'weiche' Oberfläche, Haarrissfreiheit usw. gern auch dazu...

In einem anderen Thread hatte ich's schon geschrieben, meine Erfahrungen mit kommerziellen Glasuren beziehen sich auf die BSZ 18000 und RM 150 und beide haben so ihre Macken.

Ich las hier schon von Carl Jäger 1290 aber ist die auch top über (schwarzen) Engoben etc. ?

Ein paar Rezepte habe ich auch aber das Top-Ding ist für mich bislang nicht darunter und die Meinungen variieren naturgemäß dazu auch...

Danke euch, schöne Grüße aus Hamburg!!
Laborfuerdesign
Beiträge: 128
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von Laborfuerdesign »

Also meiner Meinung nach lohnt es sich kaum, eine Transparentglasur selbst anzuzischen, es sei denn, sie muss ganz besondere Eigenschaften aufweisen. Wenn das Rezept keine Fritten enthält, ist es gar nicht so einfach, ein wirklich fehlerfreies Glasurbild zu erreichen. Den besten Erfolg hatte ich noch mit "Hansen 20x5", was wirklich toll ist und sich auch schön mit Zinn oder vor allem Titan interessant trüben lässt, und "Campana Clear". Beides Ami Rezepte aus dem Internet, zB bei Glazy.org. Im Campagna Clear ist aber Zink mit drin, was deine Farbpalette einschränkt. Die Rezepte, die ich aus dem Matthes probiert habe waren bei mir nix und hätten wahrscheinlich viel längere Haltezeiten gebraucht. Aber egal was ich mische, ich komme immer teurer raus, als wenn ich mir die 1290 von Jäger kaufe. Und die ist wirklich super. Ich mache wenig mit Farbkörpern oder Engoben, hatte aber noch nie Probleme mit dem was ich gemacht habe. Ich hab leider noch nicht getestet, ob die Glasur Zink enthält, ist mir zumindest noch nicht aufgefallen. Die Glasur wird immer brilliant, egal wie langsam gekühlt wird, sie hat keinerlei Mikroblasen und neigt nicht zu Nadelstichen oder Haarrissen auf dem 9er von Jäger oder dem 11er von Witgert. Sie setzt sich auch nicht im Eimer ab, wie manche Frittenglasuren und lässt sich mit Oxiden schön einfärben (keine Alkalifarben). Einziges Manko ist die hohe Oberflächenspannung. Die muss wirklich dünn drauf, sonst gibt es Inselbildung, vor allem am Boden von Gefäßen. Ich finde für den Preis ist die unschlagbar, denn sie sieht genauso gut aus wie die Brilliant Transparent von BSZ, kostet aber ca. die Hälfte.
Töpfermobil
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 23:21

Re: Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von Töpfermobil »

Danke für deine Antwort!

Ja, die Carl Jäger-Glasur muss ich echt mal ausprobieren. Hattest du sie schon mal auf Witgert 116 (Anthrazit) ausprobiert? Zieht sie sich da mehr zusammen, verändert die Tonfarbe oder so? Mit der RM 150 gibt es da Probleme, leider.

Liebe Grüße!
lehmslust
Beiträge: 59
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 16:19

Re: Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von lehmslust »

Guten Morgen Töpfermobil,

ich habe die 1290 von Jäger auf dem 116er von witgert verwendet und bin sehr zufrieden damit. Sie ist sehr glatt ausgeschmolzen bei 1200°C (Brenndauer allerdings wegen alter Heizspiralen relativ lang, sonst hätte ich eine höhere Endtemperatur gewählt) und hat die Farbe des Tons nicht verändert.

Schöne Grüße
von lehmslust
Laborfuerdesign
Beiträge: 128
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von Laborfuerdesign »

Ja, ich verwende sie oft auf dem 116. Funktioniert sehr gut bei Kegel 6-7. Keine Blasen, keinerlei Schleier oder Trübung. Der Ton wird aber sehr dunkel, wie immer bei farbigem Ton halt. Nicht braun, nur viel dunkler als wenn unglasiert.
Töpfermobil
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 23:21

Re: Problem mit Transparentglasur auf Engobe

Beitrag von Töpfermobil »

Oh, super, ihr seid ja klasse! :daumen: :love:
Ok, dann steht sie nun auf der Liste. Vielen Dank für das Teilen eurer Erfahrungen!! Sowas spart manchmal enorm viel Zeit und Frust...

Herzliche Grüße aus Hamburch!
Antworten