Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Dies ist das Forum für Glasuren, Dekorprobleme, Oberflächenbehandlung etc.
Antworten
tuxpert
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2012, 20:42
Wohnort: Mannheim

Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von tuxpert »

Hallo beisammen,

ich mache in letzter Zeit sehr viele Raku brände mit meinem selbstgebauten Rakuofen (130 Liter Volumen, Glasfasermatte 2,5cm, 50kW Gasbefeuert). Das klappt auch alles wunderbar und ich erreiche in ca. 45 minuten die 1000 Grad, brenne dann meist bis 1050-1100 (10 minuten) und nehme die Stücke dann heraus.
Was ich euch fragen möchte, ist wie man das Craquelée beeinflussen kann - ich verwende aktuell die A1095 weiß craq. Glasur vom Jäger, diese schmilzt auch sehr schön aus, allerdings habe ich immer wieder schwierigkeiten ein schönes Craq. zu bekommen. Ich habe schon festgestellt, dass ein dicker Glasurauftrag besser funktioniert als ein dünner (ist ja auch logisch). Auch hat das direkte Abschrecken der glühenden Ware an mit etwas Schnee ein sehr gutes feines Craq. Netz erzeugt. In meinem letzten Brand habe ich die Stücke zunächst ca. 2 Minuten an der Luft stehen lassen bevor ich sie in den Reduktionseimer gestellt habe - das Ergebnis war ein milchiges hellgrau angefärbtes Craq, relativ grob und unschön.

Lasst ihr eure Stücke nach dem herausnehmen noch etwas an der Luft stehen (wenn ja wie lange?) oder kommen die Stücke direkt in den Reduktionseimer? Besprenkelt ihr eure Stücke mit Wasser oder blast ihr Luft über sie? Hat jemand ein bisschen Erfahrung mit der A1095 und will diese teilen?
Mit welchen Rohstoffen kann man denn am einfachsten die Craq. Eigenschaften einer Glasur beeinflussen? Hat da jemand Erfahrung mit? Mein Ziel wäre eine glänzende reinweiße Glasur mit grobem Craq. und eine reinweiße Glasur mit feinem Craq. zu haben - dh. 1x hoher WAK, einmal etwas niedrigerer WAK. Kennt jamend zuverlässigere Rakuglasuren als die A1095 - oder mache ich etwas beim Brand falsch?

Danke schonmal für eure Antworten :)

whoopie
Beiträge: 156
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von whoopie »

Hallo Tuxpert,

also meine Liebings-Glasur ist ja die G3 von Ed Knops... ich empfehle dir, dir das Rakuvaria 2-Buch anzuschaffen - das ist sozusagen die Raku-Bibel schlechthin. Da sind sehr viele Glasurrezepte drin, die auch sehr einfach sind und gut funktionieren. Jede Menge Tipps zum Brand etc. Die Anschaffung lohnt sich auf alle Fälle. :daumen:

LG,
Silvia

Benutzeravatar
dieser
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 1. März 2008, 12:29
Wohnort: Fleckenbühl, Cölbe

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von dieser »

Hallo,
die Glasur A 1095 ist meiner Meinung nach für Raku nicht geeignet. Aus Verlegenheit – brauchte auf die Schnelle eine weiße Glasur für den Rakubrand -habe ich diese Versucht und mir dabei die Stücke ruiniert.

Wenn es dich interessiert schick ich dir unser Rezept gerne per PN. :wink:

Mit Grüßen
Dieter
Das Blöken eines Schafes sagt nichts über die Qualität seiner Wolle.

hille
Beiträge: 1079
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von hille »

Exakt dieselbe Glasur wird auch für den Temperaturbereich ab 1050° als Krakeleeglasur für den Normalbrand angeboten. Scheint also nicht extra für Raku abgestimmt zu sein.

tuxpert
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2012, 20:42
Wohnort: Mannheim

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von tuxpert »

Leute, ich liebe diese Forum ;)

Die G3 sieht wirklich toll aus, habe die mal in google gesucht http://www.rakuvaria.com/NL/webshop/mat ... rtikel=688.
Stehen denn die Rezepte zu all den auf der Homepage angebotenen Rakuglasuren in diesem Buch? Dann lohnt sich die Anschaffung sicher - der Matthes ist ja leider etwas mau zum Thema Rakuglasuren, im neuen Matthes2 ist das Thema auch auf 2 Doppelseiten abgehandelt und er schreibt eigentlich nur dass man mit Fritten und Oxyden experimentieren soll (grob zusammengefasst).
Ist denn Rakuvaria2 eine Neuauflage von Rakuvaria vom gleichen Autor oder ist das ein komplett eigenständiges Buch? Ich frage nur, weil es Rakuvaria1 bei amazon für 12€ gibt und Rakuvaria2 bei amazon vergriffen ist. Lohnt es sich die 2. Auflage unter http://www.rakuvaria.com für 60€ zu bestellen oder ist die Erstauflage im prinzip das gleiche?

@Dieter: wäre sehr interessiert an eurem Rezept (eventuell sogar mit Bild eines Stücks?)

hille
Beiträge: 1079
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von hille »

Rakuvaria 2 ist viel, viel umfangreicher, 1 ist wirklich nur ein schmales Büchlein (welches aber auch seinen Preis wert ist). Rezepte stehen drin und viele Tips, ich denke, du kannst mit der Anschaffung nicht viel verkehrt machen.

tuxpert
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2012, 20:42
Wohnort: Mannheim

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von tuxpert »

Habe gerade bei rakuvaria.com angefragt und das Buch ist leider auch dort aktuell vergriffen - unbekannte Lieferdauer....
Bei Wolbring und Jäger ist es ebenfalls vergriffen. Hat jemand das buch und würde mir ein paar von den Glasurrezepten per pn schicken? Va. die G3?
Wäre ganz toll, ich habe das Buch bereits vorbestellt beim Jäger, allerdings möchte ich gerne schon ein paar neue sachen ausprobieren bis das Buch da ist.
lg,
tuXpert

whoopie
Beiträge: 156
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Re: Raku - Beeinflussung des Craquelée-Netzes

Beitrag von whoopie »

http://www.keramikbuch.com/keramik/them ... 6&source=1

da ists kurzfristig lieferbar. Achja... die G1 ist übrigens auch sehr klasse.
lg,
Silvia

Antworten