Blasen in Steinzeugglasur?

Dies ist das Forum für Glasuren, Dekorprobleme, Oberflächenbehandlung etc.
Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Ich habe eine Pulverglasur (Nordic Fjord von Keramik Kraft) bei 1230 Grad gebrannt, auf einem 20% schamottiertem Ton und diese Glasur hat viele Bläschen bekommen. Auf unschamottiertem Ton wird die Glasur gut.

Heute hatte ich diese Glasur auf dem schamottierten Ton noch einmal gebrannt (2. Glattbrand), weil ich gehofft hatte, dass die Bläschen vom letzten Glattbrand zufließen, aber es hat so gut wie nichts verändert, es sind eher noch ein paar Bläschen dazu gekommen.

Im Katalog habe ich jetzt nachgeschaut bei welchen Temperaturen die Glasur verwendet werden kann, da steht zwischen 1220 - 1250

ok, ich habe bei 1230 gebrannt. Vielleicht verschließen sich die Bläschen, wenn ich noch einmal bei 1240 Grad brenne?

Was soll ich machen, was meint Ihr? ... So wie die Sachen jetzt aussehen, muss ich die wohl wegwerfen, wenn die Bläschen bleiben.

hille
Beiträge: 1051
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

Hast du die 1230° auch mit Segerkegeln überprüft? Hört sich eher nach überbrannt an.

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Nein mit Segerkegeln habe ich die Temperatur noch nicht überprüft. Das will ich irgendwann mal machen, die muss ich aber erst besorgen und das dauert erst mal ein paar Monate, wenn ich sie mir nicht gleich schicken lasse.

Ich dachte nur, wenn die Glasur bis 1250 geht, dann dürfte das nicht sein, dass die überbrannt ist... aber wer weiß ob man sich auf diese Angaben auch so verlassen kann?
Die Glasur ist beim 3. Brand auch nicht weiter nach unten geflossen, auch an den dickeren Stellen nicht. Es ist eine glatte glänzende Glasur.

Der Scherben dürfte eigentlich bei einem 3. Brand auch nicht mehr ausgasen, so dass die Bläschen daher kommen, denke ich?

Falls die Glasur überbrannt ist, würde es zufließen, wenn ich noch mal deutlich niedriger brennen würde? Vielleicht 20 Grad weniger?

hille
Beiträge: 1051
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

Grundsätzlich sind Segerkegel immer sinnvoll. Die Temperaturmessung eines Ofens ist nur an einer Stelle und berücksichtigt die Brenndauer und die Haltezeit nicht, die aber für das Ergebnis eine wichtige Rolle spielen. Außerdem hat ein Ofen immer unterschiedliche Temperaturzonen.
Ist der Ofen neu bzw. unbekannt, findet man damit erstmal raus, wie ein sinnvolles Brennprogramm zum Ende des Brandes hin aussieht. Wenn das klar ist, dann kann man die Kegel weglassen. Aber wenn man welche mit drin hat und plötzlich ist ein sonst immer gleiches Brennergebnis anders, dann können die Kegel dir anzeigen, ob die Gare gestimmt hat, damit hast du schon ein wichtiges Kriterium bei der Fehlersuche. Und schließlich verlängert sich zum Ende der Lebensdauer von Spiralen hin die Brennzeit und auch da macht es Sinn, wenn man merkt, die Kegel sind stärker ausgeschmolzen als sonst, also muss ich im Gegenzug mit der Endtemperatur und/oder Haltezeit runtergehen. Kegel sind also eigentlich immer gut. :)

Wenn du die Stücke jetzt nochmals brennst, dann musst du auch berücksichtigen, dass da *schon Energie drinsteckt*. Das beeinflusst das Ergebnis. Man würde sie sowieso etwas niedriger brennen. Ob das aber deine Bläschen beseitigt, keine Ahnung... Ich denke, eher nicht. Denn wenn es wirklich überbrannt ist, das lässt sich nicht rückgängig machen. Einfach so nochmals brennen, ohne dass du einen Anhaltspunkt hast, ist wohl eher Energieverschwendung.

Jens Adam
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 31. August 2017, 14:22

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Jens Adam »

Leider kann man sich auf die eingestellte Temperatur nicht unbedingt verlassen. Mein Rhode Toplader 200S hatte bei eingestellter Temperatur von 1050° (150°/h, Haltezeit 30 min) von oben nach unten diese Temperaturwerte, mit PTC-Ringen gemessen: 1053,1079,1061,1014,995
Ich hatte vorher eine Weile mit nicht reproduzierbaren Ergebnissen zu kämpfen- nachdem mehrere Brände ähnliche Abweichungen ergaben habe ich eine Heizspirale im Boden eingezogen. Jetzt ist das Delta nur noch 13°.

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

O.K. dann werde ich die Temperatur mal mit Segerkegeln prüfen, das ist dann wohl das Sinnvollste.
Die Temperaturverteilung war die letzte Zeit nicht schlecht, aber es könnte gut sein, dass die Temperatur allgemein zu hoch ist, das sieht manchmal so aus, nicht nur bei den blasigen Stücken.

... und ich kann ja die blasigen Stücke mal aufheben bis ich mehr weiß.

Ich danke Euch

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Ich weiß fast nichts über Segerkegel, gibt es dazu etwas im Netz?
Kann mir damit jemand helfen?

Simplyash
Beiträge: 4
Registriert: Montag 30. September 2019, 14:16

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Simplyash »


hille
Beiträge: 1051
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

Erstens heißt das, was es heute im Keramikhandel gibt, Ortonkegel, nicht mehr Segerkegel, es ist aber das gleiche (der andere Name kommt von der Firma). Leider entsprechen die Temperaturangaben von Orton nicht so ganz dem Ergebnis, sie sind etwas zu hoch. Frag mich nicht, wieso...
Also, ich brenne bei 1240°, dafür nehme ich drei Kegel, 6, 7 und 8. Die stecke ich in ein Tonröllchen und stelle sie aufrecht in den Ofen. Bei einem neuen Ofen unten, in der Mitte und oben zwischen das Brenngut. Wenn nach dem Brand der 6er so geschmolzen ist, dass er auf der Ofenplatte liegt, der 7er geneigt ist und der 8er noch aufrecht steht, dann ist alles so, wie es sein soll. Nach der Ortontabelle sollen das zwar 1255° sein (der mittlere Kegel ist der, der zählt), aber wie gesagt, da ist ein Fehler in der Tabelle.
Für 1230° würde ich dementsprechend Kegel 5, 6 und 7 nehmen. Und zwar die großen.

Beim Platzieren musst du darauf achten, dass die Kegel beim Fallen nicht an deine Keramik kommen können und außerdem sollten die Ofenplatten auf jeden Fall mit Trennmittel bestrichen sein (ist generell höchst sinnvoll), damit du den niedrigsten Kegel auch gut wieder abbekommst.

Jens Adam
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 31. August 2017, 14:22

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Jens Adam »

Segerkegel habe ich früher auch verwendet, finde aber die PTC-Ringe inzwischen besser. Pro Ofenplatte einen mittig (oder nach Bedarf) flach reinlegen, mitbrennen und hinterher mit einer digitalen Meßlehre ausmessen. Den Meßwert mit der mitgelieferten Tabelle vergleichen und man hat eine recht exakte Temperaturverteilung. Segerkegel/Ortonkegel nutzen einem nur dann mehr, wenn man beim Brand die Endtemperatur durch ein Schauloch bestimmen will.

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Jens
zu den Ringen, da habe ich gerade nachgeschaut. Da würde ein Ring ca. 19 € kosten, das ist mir zu viel ... und dann noch die Versandkosten.

Hille
das irritiert mich jetzt aber ziemlich, dass Du schreibst, dass die Temperatur , die auf der Tabelle angegeben ist (15°) zu hoch ist. Was machen denn die ganzen Leute, die die Ortonkegel verwenden?
Ist das offiziell, dass da auf einen Fehler hingewiesen wird?

Ist das Trennmittel ausreichend um die Kegel wieder ab zu bekommen oder sollte man die auf etwas drauf stellen?

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

.... ich denke jetzt dass ein Päckchen mit den Ringen so viel kostet, wie ich oben geschrieben habe. Ich habe leider auch keine digitale Schieblehre für die genaue Bestimmung der Temperatur.
Wie genau ist damit die Bestimmung der Temperatur?

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Im Carl Jäger Shop lese ich gerade, dass die Fallpunkte der Ortonkegel bei 20 - 35 Grad niedriger liegen, so haben die eigenen Labore festgestellt, schreiben die.
Was ist das für eine Zuverlässigkeit?
Da kann ich mich ja dann auch nicht darauf verlassen, dass die Temperatur wirklich stimmt. Ich will ja gerade herausfinden wie hoch die Temperatur wirklich ist und keine ungefähre Angabe???
Zuletzt geändert von Andreas33 am Donnerstag 10. Oktober 2019, 22:26, insgesamt 1-mal geändert.

Yaki
Beiträge: 54
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 13:09

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Yaki »

Andreas33 hat geschrieben:
Donnerstag 10. Oktober 2019, 15:25
Ich weiß fast nichts über Segerkegel, gibt es dazu etwas im Netz?
Kann mir damit jemand helfen?
Irgendwie kann ich dir nicht folgen. Du hast mal von deiner aktiven Zeit als Töpfer geschrieben...

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Yaki .... ganz einfach, ich hatte bis jetzt keinen Bedarf an Segerkegeln. Ich habe auch nur einen 90 L Toplader- Ofen und der hat bis jetzt gut funktioniert ... mit den Glasuren, die ich hatte.

Antworten