Blasen in Steinzeugglasur?

Dies ist das Forum für Glasuren, Dekorprobleme, Oberflächenbehandlung etc.
Jens Adam
Beiträge: 51
Registriert: Donnerstag 31. August 2017, 14:22

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Jens Adam »

Jetzt melde ich mich nochmal- wenn man in der Suche "Temperaturunterschiede" eingibt, ist das Thema schon mal gründlich abgehandelt worden.
In den Päckchen sind 15 Ringe. Das Endtemperaturäquivalent wird fast gradgenau angegeben. Eine digitale Meßlehre kostet 23€ und wird von den Händlern, die PTCR führen ebenfalls angeboten.
Nur der Klarheit halber: Ringe und Kegel geben keine Endtemperatur an, ermöglichen aber eine Abschätzung des Wärmeeintrags in die Keramik. Man kann natürlich auch mit einem (oder mehr) weiteren Thermoelement den Ofen ausmessen.

hille
Beiträge: 1088
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

Der Wärmeeintrag ist aber das, was entscheidet.

Das die Temperaturangabe von Orton nicht stimmt, ist natürlich total bescheuert. Wenn man es aber weiß, kauft man einfach eine Stufe drunter. Es geht auch gar nicht darum, eine exakte Temperatur zu messen, sondern eben die Gare.

Ein möglichst gutes Brennergebnis zu erhalten, das ist Erfahrungssache. Der Ofen ist ein Faktor, also, wie groß, wie lange braucht er zum Heizen, wie sind seine Temperaturzonen, wie alt sind die Spiralen. Faktor zwei ist der Besatz, wie voll, welche Sachen, wo stehen die, wie viele Ofenplatten. Faktor drei sind die Massen und Glasuren, die unterschiedliche Toleranzen haben.

Yaki
Beiträge: 56
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 13:09

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Yaki »

Andreas33 hat geschrieben:
Donnerstag 10. Oktober 2019, 22:22
Ich will ja gerade herausfinden wie hoch die Temperatur wirklich ist und keine ungefähre Angabe???
Da sollte man auch wissen, dass die Temperatur eine Funktion der Zeit ist. Wie beim Kuchenbacken. Wenn der 35 min im Ofen bei 200°C war, ist er lecker. Nach 60 min aber fast verkohlt...
Segerkegel (wie auch PTCR-Ringe) können die tatsächlichen Verhältnisse besser widerspiegeln, als eine sonst wie genaue Temperaturmessung.

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

Danke für die vielen Beiträge und auch den Hinweis zu dem Thema "Temperaturunterschiede". Das ist schon einiges an Stoff für mich.
Ich denke jetzt ich werde mich für die Ortonkegel entscheiden und es erst mal damit probieren.

Was mich gerade noch beschäftigt:
Muss ich die Aufheizgeschwindigkeit in der letzten Stunde, bis zur Höchstgeschwindigkeit, messen oder kann ich die auf andere Weise herausfinden?

hille
Beiträge: 1088
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

???
Meinst du Höchsttemperatur? Entweder hast du das im Programm eingestellt, wieviel Grad pro Stunde. Oder dein Programm geht über die Leistung, da musst du einfach mal gucken. Du hast deinen Ofen doch schon oft gebrannt, da wirst du doch ungefähr wissen, wie lange der Brand dauert, da guckst du eine Stunde vor vorgesehenem Übergang zur Haltezeit auf die Temperaturanzeige.

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

sorry ... ich meinte Höchsttemperatur

Mein Programm läuft Vollast bis zur Höchsttemperatur. Aber die Zeit in der letzten Stunde bis zur Haltezeit bei Höchsttemperatur habe ich noch nie beachtet- Ob es eher 60 oder 150 Grad sind, was ich für die Verwendung von Ortonkegeln brauchen werde?

Ich frage deswegen, weil ich zur Zeit nur sehr selten brenne (dieses Jahr nur 2 Glattbrände) und mir damit gerne etwas sparen würde, wenn es Erfahrungen dazu gibt. ... sonst wäre es eine eher überflüssige Frage.... um nicht zu sagen blöde Frage.

hille
Beiträge: 1088
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

Was willst du sparen, wenn du schon mit Volllast brennst?
Wenn du im Hochtemperaturbereich langsamer brennst, kannst du nicht sparen, denn der Wärmeverlust nach außen ist dann logischweise am höchsten. Der Ofen heizt dann sowieso schon langsam, weil er zu diesem Zeitpunkt am meisten Energie verbraucht und mehr als Vollast ist nicht möglich.

Es ist vor allem Unsinn, etwas zu verändern, bevor du mal Kegel mitgebrannt hast. Denn du weißt doch noch gar nicht, was.

Andreas33
Beiträge: 112
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Andreas33 »

noch mal ein sorry von mir, hille
... das mit dem "sparen" ist falsch rüber gekommen, weil ich wohl mit Worten "gespart" habe :?

Ich meinte eigentlich, dass ich mir das gerne sparen möchte, noch einen Brand zu machen, um dabei die Zeit bis zur Höchsttemperatur messen zu können. So könnte ich die Ortonkegel gleich das nächste Mal verwenden, war mein Gedanke (weil ich eben so selten brenne)

hille
Beiträge: 1088
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von hille »

Stelle sie einfach bein nächsten Mal mit rein. Wie gesagt, es geht um die Gare und die Geschwindigkeit in der letzten Heizphase spielt dabei eine wichtige Rolle aber genau dafür benutzt du die Kegel ja.

Flora75
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 1. September 2019, 13:25
Wohnort: Herxheimweyher

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Flora75 »

Hallo,

hatte mir ja auf Anraten Ortonringe bestellt und einen nun auf die obere Etage meines 60 Liter Ofens gelegt.
Gestern hatte ich einen Glasurbrand gemacht bei gefühlten 1220 Grad.

Nun hatte ich vorsichtshalber den Ofen, da ich den Verdacht hatte, dass er zu heiß heizt, nur auf ca. 1170Grad eingestellt, ein Vico Brennofen....

Nun nehme ich den Orton Kegel raus und lese auf der Mess Schiene 34, was einer Ofentemperatur von 1250 Grad entspräche.

Die Abweichung ist echt heftig mit 70 Grad.

Das würde auch bei meinen Schrühbränden mit 950 Grad tatsächlich 1020 entsprechen.

Und ich wunderte mich immer wieder über teils schlechte Glasurergebnisse.

Hatte gestern eine Schüssel mit Mayco Foundation teanslucent gebrannt, die kam farblos raus.

Kann ich überglasieren, evtl mit einer niedrig brennenden Glasur? Oder einfach nochmals Foundation und nicht so hoch brennen

Die Schüssel ist ja eh schon mehr als dicht.

Bei den Foundations, also auf dem Flyer steht: Brennbereich bis 1250, auf der Glasur jedoch 1040?
Ist die Farblosigkeit evtl. ein Zeichen von zu hoher Temperatur?

Somit müsste ich dich eigentlich nochmals drüberpinseln können und bei 1040 brennen, korrekt?

Lieben Dank an alle Experten

Jens Adam
Beiträge: 51
Registriert: Donnerstag 31. August 2017, 14:22

Re: Blasen in Steinzeugglasur?

Beitrag von Jens Adam »

Hallo Flora75,
aus Deinem Post geht nicht ganz klar hervor, welche Meßmethode Du verwendest. Orthonkegel? Orthonringe? (Kannte ich bislang nicht)
Oder sind es doch Bullers Ringe? (PTCR von Ferro scheinen es nicht zu sein)
Bei den Bullerringe gibt es mehrere Sorten. Falls Du 27er hast, könnte es sein, dass Du in der falschen Tabelle abgelesen hast. 34 entsprächen da 1195°, bei den 75ern wären es 1245°. Das wäre eine Erklärung für diese extreme Temperaturabweichung. Die eingestellten 1170 zu 1195 scheint dagegen nicht toll, aber realistisch.
Grüße, Jens

Antworten