Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Hier bitte nur Fragen zur Ausbildung, Gesellenprüfung und dazugehörig stellen.
polaX
Beiträge: 115
Registriert: Donnerstag 26. April 2007, 18:22

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von polaX » Freitag 29. Januar 2010, 18:13

Stimmt, das ist ja schon 11 Jahre her, seit ich Abschluss gemacht habe...!!!!!!
Also, damals war es jedenfalls so....es wäre wirklich gut, wenn sich jmd. Aktuelleres äußern könnte. :roll:

christine
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 14. Juni 2005, 21:27

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von christine » Samstag 31. Juli 2010, 19:33

Hallo,

Ich habe grade gesehen, dass hier der Faden wieder aufgenommen wurde! Nun habe ich mich also endlich entschlossen, die Ausbildung anzufangen, auch wenn sich bezüglich meiner existierenden Werkstatt immernoch ähnliche Fragen stellen.Einige von Euch haben ja vielleicht meinen anderen Beitrag gelesen...(Übrigens hatte das mit dem Glasurkurs in Frankreich dann doch nicht mehr geklappt.)
Juli, wenn bei der Aufnahmeprüfung alles geklappt hat, dann dürften wir uns ja in zwei Wochen in Höhr-Grenzh. treffen. Hast Du schon eine Unterkunft gefunden?

Viele Grüsse an alle
Christine

Juli
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 16. Juni 2007, 10:23

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von Juli » Donnerstag 16. September 2010, 19:17

Oh Christine!
Du hast ja nochmal was geantwortet!
Nun ist´s eigentlich schon viel zu spät zu antworten, weil wir ja tatsächlich gemeinsam in Höhr auf die Schule gehen, aber ich wollte mich immerhin noch kurz entschuldigen, dass ich nicht direkt geantwortet hab. ;)
Sehen uns... irgendwann nächste Woche! Ich glaub ich hab ziemlich viel frei, weil der Hr. Thomas nicht da ist...
Na mal sehen. Ich bin jetzt ruhig, das wird sonst zu intern. =)
Der Ton macht die Keramik.

Steffi80
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 23:15

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von Steffi80 » Sonntag 5. Dezember 2010, 23:45

hallo, ich bin zufällig über diese beiträge gestolpert. informier mich gerade, wie ich mir evtl die keramikgestalterschule in höhr-grenzhausen leisten könnte, wenn ich denn genommen werde.
vielleicht liest jemand meinen beitrag, der sich die ausbildung dort auch selbst finanziert hat und auf keine ersparnisse oder bafög zurückgreifen konnte. ist es in der gegend um h-g leicht, an einen job zu kommen für abends und wochenends, mit dem ich mir schule, wohnen und leben finanzieren kann? falls das gut möglich ist, wie anspruchsvoll ist der unterricht? muss ich viel bis sehr viel zeit abends einplanen oder ists ausreichend, wenn ich während der unterrichtszeit "reinhau". bin selbst aus münchen und habe grad keine ahnung, wie das am mittelrhein so aussieht... wohnen ist ja verhältnismäßig günstig, soviel ich rausgefunden hab.
werd gleich morgen bei der schulleitung anrufen, um rauszufinden, ob ich chancen habe einen platz zu bekommen, da ich die aufnahmekriterien nicht ganz erfülle.
auf alle fälle freu ich mich, wenn sich jemand mit diesbezüglicher erfahrung meldet - auch über jeden anderen ;) - damit ich weiß, ob ich mir da nicht zuviele luftschlösser bau...
danke schon mal und nette grüße,
steffi :)

Gaby
Beiträge: 58
Registriert: Dienstag 1. März 2005, 20:28
Wohnort: Koblenz

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von Gaby » Dienstag 7. Dezember 2010, 07:59

@steffi80 und keramik-bear

ich habe mich als Quereinsteiger , also ohne keramische Vorbildung, dort vor 2 Jahren beworben und an der Eignungsprüfung teilgenommen. Die ist keine große Hürde, der Schulplatz wurde zugesagt, angetreten habe ich ihn bis heute nicht, da sich das zeitlich bei mir doch nicht so ohne weiteres einplanen ließ. Also man kann bis zu 5 Jahren nach der Prüfung auf den einmal zugesagten Platz zurückgreifen.
"Kurse" sind es nicht, es ist eine staatl. Schule im Modulverfahren, d.h. man ist schon in den schulischen Ablauf eingebunden, wird benotet usw. Ich hatte mir da auch eine etwas "unverbindlichere" Lösung gewünscht, aber da es sich um eine Schule handelt, muß der Lehrplan und der Lehrzweck auch erfüllt werden. Heute ist mir das auch klar. Harry hat schon recht, die suchen dort händeringend nach Schülern, in manchen Jahren sind es nur eine Handvoll Vollzeitschüler, die Teilzeitler mischen dann da drunter. Denen steht dann ein enormer Apparat an Lehrkräften und technischen Ausrüstungen zur Verfügung.
Und ja, Alter spiel keine Rolle, bin selbst über 50. Und damit wäre ich dort nicht die einzige gewesen.
Das Problem stellte sich für mich dann eher inwieweit ich mich mit 50 noch in einen Schulbetrieb einbinden kann.
Zur Finanzierung : ich denke mit Jobs sieht es nicht gut aus, es gibt eine Menge Werkstätten in Höhr und Umgebung, aber ich denke nicht, daß dort Jobs zu finden sind. Und ja, das Lehrprogramm verlangt einiges an Lernen neben der Schulzeit, bes. wenn man nicht vom Fach ist.
Hoffe ich konnte etwas aufklären.

Steffi80
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 23:15

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von Steffi80 » Dienstag 7. Dezember 2010, 22:08

vielen Dank für die Info! Ich werde demnächst auch mal direkt zur Schule fahren und mit dem Schulleiter sprechen. Dann kann ich das Ganze besser planen und bei Schülern fragen, wie dies mit der Teilzeitmöglichkeit + Job machen. Vielleicht ergibt sich ja was Konstruktives.

@ Gaby: Wie ist die Eignungsprüfung bei Dir abgelaufen? Es wurde weiter oben in dieser Diskussion zwar schon mal kurz geschildert, aber doppelt hält besser... ;)
ciao

Gaby
Beiträge: 58
Registriert: Dienstag 1. März 2005, 20:28
Wohnort: Koblenz

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von Gaby » Donnerstag 9. Dezember 2010, 08:03

Hallo Steffi,

es gab zwei Zeichenaufgaben ( 1. zeichne einen Schuh aus zwei versch. Perspektiven, 2. entwerfe zwei Fliesenmuster mit dem Motiv "Blumenwiese") dann eine Nachbildung eines zuvor gezeigten dreidimensionalen , ziemlich komplexen Objekts von dem man sich Zeichnungen und ein Modell machen konnte, dann mußte das Objekt in den Originalmaß� aus Ton nachgebildet werden . Zum Schluß �n 6-Augen-Gespräch�it Präsen�tion eignener Werke .
Ich glaube nicht daß ich�a glänzend�bgeschnitten habe, aber die Zusage habe ich trotzdem bekommen.
Viel Glück!�

Steffi80
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 23:15

Re: Ausbildung zum Keramikgestalter in Höhr-Grenzhausen

Beitrag von Steffi80 » Donnerstag 9. Dezember 2010, 22:15

Hallo Gaby,
hm, das hört sich machbar an.
ich bin ja gespannt, was dabei herauskommt! danke Dir fü�die Beschreibung und viel Spass beim weiteren "tonen"!
viele Grüß�� :)

Antworten