Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Hier bitte nur Fragen zur Ausbildung, Gesellenprüfung und dazugehörig stellen.
Antworten
macky
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 18:53

Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von macky »

Hallo liebes Forum,

ich befinde mich gerade in einem kleinen Dilemma, wenn man es so bezeichnen kann, und könnte den Rat von ein paar Keramiker/innen gut gebrauchen. Danke also schon mal fürs Lesen und die Hilfe.

Also ich heiße Marie, bin 20 und studiere im Moment Sprachtherapie. Und genau da liegt auch der Punkt. Ich studiere etwas, dass ich schon relativ interessant finde - meine große Leidenschaft ist aber das Töpfern. Ich töpfere jetzt seit ca. 1 , 5 Jahren und meine Begeisterung ist noch zu keinem Zeitpunkt irgendwie abgebrochen. In meinem Alltag versuche ich den Aufwand für mein Studium so gering wie möglich zu halten um dann in meiner Freizeit zu töpfern. Ich habe auch ständig neue Ideen und finde es dann total frustrierend, wenn irgendwie die Zeit dafür nicht da ist, oder wenn ich mir die Zeit nehme dann habe ich ein schlechtes Gewissen wegen meinem Studium.

Ich denke es wird schon relativ ersichtlich worauf ich hinaus will ;) Ich würde glaube ich gerne Keramikerin werden, aber irgendwie fehlt mir der Mut oder die Einsicht, dass das nicht wirklich Sinn macht. Als stille Leserin kriegt man einfach schon mit, dass es wohl sehr hart ist sich irgendwie über Wasser zu halten. Vor allem wenn man vor hat irgendwann Kinder , Haus etc. zu haben, dann scheint es wohl teilweise schon schwierig zu werden. Ich brauche an sich nicht viel zum Leben aber die Vorstellung dann vielleicht jeden Cent umdrehen zu müssen behagt mir irgendwie nicht. Deswegen bin ich halt am überlegen ob ich mein Studium durchziehe , somit quasi ein bisschen „ abgesichert “ bin und danach noch die Ausbildung zur Keramikerin mache. 

So richtig sinnvoll erscheint mir das aber auch nicht. Ich würde mich deshalb total freuen,wenn ihr vielleicht ein paar Ratschläge oder Erfahrungen für mich habt.

Ps. meine Eltern sind auch nicht übermäßig von der Idee begeistert, dass ich überlege mit dem Studieren aufzuhören um stattdessen eine Ausbildung zur Keramikerin machen ….was natürlich auch ein Einflussfaktor ist.


Liebe Grüße
Marie

Gasbrenner
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 09:07

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von Gasbrenner »

Hallo Marie,
Da ist guter Rat schwierig. Vielleicht so viel: In der Tat ist die wirtschaftliche Grundlage vieler hauptberuflicher Keramiker eher dünn. Es ist ein unglaublich schöner Beruf, von dem man aber nur mit hohem Einsatz, hervorragendem handwerklichen und gestalterischem Können und gut ausgeprägtem Geschäftssinn auskömmlich leben kann. Gute Ausbildungsstellen sind heute eher rar. Der spätere Einstieg in die Selbstständigkeit ist einfach, die Grundausstattung einer Werkstatt kostet im Vergleich zu den meisten anderen Handwerken wenig. Die Kunst ist es, den Laden bis zur Rente am Laufen zu halten.
Günstig und üblich ist daher häufig eine Werkstatt im Nebenerwerb oder in Kombination mit einem anderweitig beschäftigten Ehepartner über den dann die Grundsicherung, die Krankenversicherung etc. läuft.
Welcher Weg für Dich machbar ist, kannst nur Du entscheiden. Allerdings gibt es aus meiner Sicht in dem Therapiebereich, auf den Dein Studium abzielt, Berührungspunkte mit den Kreativberufen. Vielleicht wird Dein Studium erträglicher, wenn Du es in dieser Richtung erweiterst.
Ansonsten gibt es auch für nebenberufliche Keramikerinnen mittlerweile ein breites Angebot hochwertiger Kurse und Schulungen, bis hin zu modularen Ausbildungsgängen an staatlichen Schulen, die neben einer Berufstätigkeit genutzt werden können.
Soviel nur als Denkanstoß.
Weiter viel Freude am Töpfern, egal ob haupt- oder nebenberuflich, wünscht der Gasbrenner

klara
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 10:30

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von klara »

Hallo Marie,
Deinen Konflikt kann ich gut nachvollziehen. Ich habe nach meinem Sozialpädagogikstudium eine Keramikerlehre gemacht und war dann 30 Jahre lang selbstständig in dem Beruf tätig. Konnte mich nur schwer über Wasser halten und habe die Keramik aufgegeben. Seit 10 Jahren arbeite ich als Sozialpädagogin und verbinde das töpfern mit der Arbeit.
An Deiner Stelle würde ich das Studium auf jeden Fall beenden, damit du eine Grundlage hast. Du bist noch jung und kannst immer noch Keramikerin werden.
Gute Wünsche für die Zukunft wünscht
Klara

hille
Beiträge: 1092
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von hille »

Ich hab's andersrum gemacht, Töpferlehre, auch ein paar Jahre als Gesellin. Und dann ein Studium angefangen und wieder geschmissen und mich selbständig gemacht. 10 wirtschaftlich grenzwertige Jahre, seit 5 Jahren läuft es gut.
Vielleicht solltest du herauszufinden versuchen, ob du dir auch eine gute Vermarktung zutraust. Ich weiß, schwierig, aber trotzdem. Denn damit haben die meisten von uns ein Problem. Jedenfalls ist selbständig als Keramiker arbeiten mehr als nur töpfern, damit es funktioniert. Einzelselbständigkeit ist sowieso nicht einfach, egal, als was. Aber wenn man der Typ dafür ist, dann kann man irgendwann gar nicht anders.
Die Kombination mit einer Anstellung (was für den Abschluss der Studiums spräche), das machen viele. Die einen sind glücklich damit, die anderen nicht, das kann man also auch schwer vorhersagen, wie das für dich wäre.

Ich habe allerdings noch eine weitere Theorie: Da das Gros der Keramiker etwa Mitte 50 ist sind die in spätestens 20 Jahren alle in Rente und die, die dann übrigbleiben, die machen mangels Konkurrenz einen Riesenreibach! :green: Haben all die tollen Märkte ganz für sich alleine, ich spekuliere da auch schon drauf. Dummerweise bin ich in 20 Jahren auch schon 65... :oooch: :lol:

Bobbl
Beiträge: 104
Registriert: Donnerstag 12. August 2010, 09:43

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von Bobbl »

...das heißt, Renteneintrittsalter bei Keramikern ist 75...Das kann ich so bestätigen, wenn wir schon bei der Wirtschaftlichkeit sind :green:
Du kannst ja zudem noch reich heiraten, dann ist alles bingo :green:

emden
Beiträge: 171
Registriert: Montag 12. November 2007, 19:55

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von emden »

Na dann freut Euch mal nicht zu früh! Mein Ausbilder ist über 80 und geht noch auf Märkte.
Ich selbst habe auch ein Lehramtsstudium abgebrochen und habe den Keramikerberuf erlernt.
Diesen Beruf gibt es eigentlich nicht mehr, jeder, leider wirklich jeder kann sich inzwischen Töpfer nennen. Wirtschaftlich lief es die letzten 30 Jahre von ganz toll bis so lala, inzwischen wieder ganz gut.
Es stimmt schon: so als Einzelkämpfer sich beruflich zu behaupten ist nicht ganz einfach. Viele Kollegen/-innen haben keine Altersvorsorge, sind über den Partner sozialversichert oder versuchen mit allen möglichen Umwegen im sozialen Netz zu bleiben. Wenn man nicht Jahr um Jahr an X Wochenenden auf irgendwelchen Plätzen seine Keramik verkaufen will, muß man andere Wege der Vermarktung finden, eben seine eigene Nische. Das und einiges mehr sollte man nicht einfach wegschieben, wenn man einen wirklich sehr sehr schönen Beruf mit seinen vielen Möglichkeiten sich kreativ zu betätigen ausüben will.
( Eins noch: einen Beruf erlernt man für sich, nicht für seine Eltern....)
Schreibst Du mal, wie es bei Dir weiterging?

macky
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 18:53

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von macky »

Aloha , ich melde mich zurück und bin total happy ,dass mir doch einige auf meinen Eintrag geantwortet haben!

Es macht total Spaß, eure Antworten zu lesen, weil eben doch jeder es irgendwie anders gemacht hat und jeder andere Erfahrungen/ Tipps hat.

Erst einmal kann ich sagen, dass mir durch eure Antworten noch einmal bewusst geworden ist, wie sehr ich das eigentlich machen will trotz der harten Seiten.
Ich werde also die Ausbildung machen, nur über den Zeitpunkt muss ich mir noch ein bisschen Gedanken machen. Im Moment stecke ich mitten in den Abschlussprüfungen für dieses Semester, aber am Freitag ist alles vorbei und dann habe ich 3 Monate Zeit um mir noch einmal ordentlich Gedanken zu machen.

@Gasbrenner danke für die vielen unterschiedlichen Anregungen. Bis jetzt habe ich noch keinen wirklichen Berührungspunkte bei Sprachtherapie und Töpfern gefunden aber ich werde auf jeden Fall noch ein bisschen genauer schauen. Viell. könnte man aber sogar irgendwie eine Verbindung schaffen...

Ich will auf jeden Fall nicht gleich das ganze Studium jetzt hinschmeißen (denke ich zumindest ;) ) @Klara du hast mir irgendwie Mut gemacht, dass man auch immer noch nach einem abgeschlossenen Studium eine Ausbildung machen kann.

@hille und @bobbl auf reiche Männer und eine riesige Nachfrage durch die --- der älteren Keramiker hoffen ist natürlich auch eine Idee :wohow:

und @Emden das mit der Vermarktung ist glaube ich ne ziemlich wichtige Sache. ich kann mir gut vorstellen, dass man im Moment auch über gute Online Präsenz sehr weit kommen kann. Man kriegt alles übers Internet, man kann überall auf sozialen Plattformen Werbung machen...
inwieweit das jetzt aber in der Realität funktioniert kann ich natürlich am wenigsten sagen :D

ach ja wie ist das eigentlich generell... kann man nur etwas verkaufen wenn man eine richtige Ausbildung zur Keramikerin gemacht hat? Ich weiß, dass es da auf Märkten zum Beispiel relativ strikte Regeln gibt aber wie sieht das mit Internetplattformen aus?

Liebe Grüße
Marie

Fotomanni
Beiträge: 191
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von Fotomanni »

macky hat geschrieben:man kann überall auf sozialen Plattformen Werbung machen...
Womit man sich meist dort sehr beliebt macht.
macky hat geschrieben:.. kann man nur etwas verkaufen wenn man eine richtige Ausbildung zur Keramikerin gemacht hat?
Keramiker ist in Anlage B1 der Handworksordnung und damit ein zulassungsfreies Gewerbe. D.h. jeder kann ein Gewerbe als Keramiker anmelden. Sehr zu empfehlen ist allerdings ein wenig Grundwissen in Betriebswirtschaft und Finanzbuchhaltung. Sonst kommt das aus noch bevor es richtig los geht.
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

zopf
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 25. April 2012, 15:01

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von zopf »

Hallo Marie
Ein noch nicht angesprochener Punkt ist der kommerzielle Druck
dem Du Dich unterwerfen musst,
wenn Du von der Töpferei leben willst.
Es geht dann nicht mehr darum, das zu erschaffen was Dir gefällt,
eher nur noch darum, was Du verkaufen kannst.
Du unterwirfst Dich den jeweiligen Trends
und produzierst "handwerkliche Massenware",
damit zumindest die wichtigsten Unkosten gedeckt sind.
Die Befriedigung die diese schöne "Beschäftigung" mit sich bringen kann geht verloren,
denn ein Streben nach Perfektion, das Ausleben seiner Kreativität
muss sich dem "Überleben" unterordnen.

Studiere zu Ende, arbeite ein paar Jahre im Beruf, bau´ Dir eine Töpferei auf
und in ein paar Jahren kannst Du Dir die Frage erneut stellen.

mfG Dieter

hille
Beiträge: 1092
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von hille »

Sorry Dieter, dem muss ich widersprechen. So KANN man das machen, es bedeutet aber nicht, dass das der einzig mögliche Weg zu wirtschaftlichem Erfolg ist.

Ich z.B. fahre eine Kombination aus Geschirr und Einzelstücken. Mein Geschirr kann ich gestalterisch absolut vertreten und kann mein Perfektionsstreben dort hervorragend ausleben. Für meine Einzelstücke habe ich ebenfalls Kundschaft. Und dann mache ich noch ein paar *Modeartikel*, aber auch die so, dass sie mir gefallen und davon bricht mir auch kein Zacken aus der Krone. In all der Zeit ist mir die Freude am Beruf nie verlorengegangen, ganz im Gegenteil.

Was die Vermarktung übers Internet angeht, wenn du hier mal in Diskussionen aus der Vergangenheit zu diesem Thema stöberst, Marie, dann wirst du sehen, dass viele Kollegen dem sehr ablehnend oder zumindest skeptisch gegenüber stehen. Ich hingegen finde das eine hervorragende Möglichkeit und bei mir funktioniert es auch gut, bei mir ist das mittlerweile der Hauptumsatzkanal. Was soziale Plattformen angeht: Ich persönlich bin nicht bei fb, aber ich weiß von Kolleginnen, die dort eine fanpage habe und sehr gut darüber verkaufen und sich in keinster Weise unbeliebt machen.

Doch eigentlich sind das Dinge, die erst in ein paar Jahren für dich wichtig werden. Falls du wirklich die Ausbildung machen möchtest, dann brauchst du zuallererst einen guten Ausbildungsbetrieb. Eine Ausbildung ist keine Voraussetzung, um Töpfer sein zu dürfen, aber du möchtest diesen Weg ja gehen. Und das finde ich auch gut, denn, vorausgesetzt, der Betrieb ist gut, ist es wesentlich sinnvoller, sich ausbilden zu lassen, als zu versuchen, sich alles selbst beizubringen. Drehen lernt man z.B. nur durch viel 1000fache Wiederholung richtig gut, ohne Ausbildungsbetrieb kommt man da nicht weit und bleibt normalerweise auf einem niedrigen Niveau stecken.

Und rein persönlich möchte ich dich schon deshalb in deinem Wunsch bestärken, weil ich MÖCHTE, dass es auch in Zukunft noch Keramiker geben wird. Wir können doch nicht darüber jammern, dass unser Beruf ausstirbt und dann kommt mal jemand, der das doch machen will, und bekommt fast nur Negatives zu hören. Ich will Marie damit nicht in ihr Unglück treiben, aber wer weiß schon, wie sich die Zukunft entwickelt? Und es gibt auch viele Leute mit abgeschlossenem Studium, die große Probleme haben, wirtschaftlich Fuß zu fassen.

nicht mehr angemeldet

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von nicht mehr angemeldet »

macky hat geschrieben:Vor allem wenn man vor hat irgendwann Kinder , Haus etc. zu haben, dann scheint es wohl teilweise schon schwierig zu werden. Ich brauche an sich nicht viel zum Leben aber die Vorstellung dann vielleicht jeden Cent umdrehen zu müssen behagt mir irgendwie nicht. Deswegen bin ich halt am überlegen ob ich mein Studium durchziehe , somit quasi ein bisschen „ abgesichert “ bin und danach noch die Ausbildung zur Keramikerin mache.
Hallo Marie,
ich empfehle dir auch in jedem Fall erst einmal dein Studium zu beenden. Es könnte aber für dich sinnvoll sein über Erweiterungsmöglichkeiten nachzudenken, die für Logopädie möglich sind -
alles an Zusatzausbildungen im (heil)therapeutisch/pädagogischen Bereich, Kunst/Gestaltungstherapie usw, und dann eventuell noch eine Ausbildung zur Keramikerin ..
Wenn du dann noch willst und die Zeit und die Mittel dafür hast.
Ich habe es umgekehrt gemacht, erst die Ausbildung zur Keramikerin, danach die therapeutische.
Nicht schlecht, du hast gute Chancen auf eine Festanstellung, auch halbtags, bei der du als Keramikerin tätig sein kannst, finanziell abgesichert bist und Keramik, Kinder und Beruf unter einen Hut bringst.
So stehen dir alle Möglichkeiten offen und du kannst dich später immer noch ausschließlich der Keramik widmen, wenn du das möchtest.
Gruß, Ulrike

Gasbrenner
Beiträge: 336
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 09:07

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von Gasbrenner »

Hallo Marie,
Das Konzept "Erst das Studium, dann Arbeit, die Keramik im Nebenberuf und dann mal sehen..." hat sicherlich die Vernunft auf ihrer Seite. Eine Frage, die Du nur selber klären kannst wäre, ob es Dich eher zur Keramik zieht, oder ob das Studium drückt. Dann klärt sich auch, ob die Fertigstellung des Studiums für Dich erträglich ist. Mach Dir keine Sorgen, dass Du, wenn Du fertigstudierst, etwas verpasst. Die Startbedingungen für Keramiker werden sich in den nächsten Jahren kaum ändern. Du hast dann auch Zeit dich umzusehen, dir nach und nach Werkzeug etc. zu beschaffen und vieles auszuprobieren.

Der Gedanke zur Studienerweiterung kam mir, weil in vielen Kliniken und Reha Einrichtungen neben Sprachtherapie u.a. auch Arbeiten mit Ton angeboten wird. Ich hatte mal in einer solchen Einrichtung zu tun und eine der Therapeutinnen hatte mir gesagt, dass ihre Ausbildung u.a. Sprachtherapie und auch Gestalten mit Ton, Flechten etc. umfasst

Ein weiteres Argument für einen sicheren Hauptjob ist auch die Gesundheit/Arbeitsfähigkeit. Töpfern ist eine körperlich belastende Arbeit, welche Gelenke, Rücken etc. sehr beansprucht. Natürlich gibt es Töpfer, die bis ins hohe Alter arbeiten, selbstverständlich kann man etwas für seine Gesundheit tun. Bei vielen ist aber irgendwann vor der Rente gesundheitsbedingt so weit die Luft raus, dass es zum Haupterwerb nicht mehr reicht. Wir sind, anders als Schreiner oder Heizungsbauer, nun mal Einzelkämpfer und können im Alter keine Arbeiten auf jüngere Gesellen oder Lehrlinge abwälzen. Man ist auf einen funktionierenden Körper angewiesen.
Ein gebrochenes Handgelenk, eine entzündete Schulter oder ein Bandscheibenvorfall bedeuten herbe Einnahmeverluste, bisweilen das Betriebsende. Eine vernünftige Absicherung über Versicherungen, Rücklagen etc. ist für kaum einen von uns wirtschaftlich darstellbar. Gut, wenn man dann eine berufliche Alternative hat.

Gwar
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 24. Juli 2015, 08:56

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von Gwar »

oder du studierst einfach an einer kunstakademie (jede kunstakademie hat auch eine keramik-klasse)
da kannst du die werkstatt umsonst und grenzenlos nutzen, kannst auch techniken erlernen wenn nötig, kannst aber auch frei arbeiten und bekommst auch dementsprechend feedback (aus der klasse, vom prof), hast gleichzeitig auch eine interessante plattform (die kunstakademie selbst), und musst auch dein studentenleben nicht missen...
zum beispiel wie diese frau (die es versteht sich zu vermarkten auf eine sehr spielerische art) http://www.jessicahans.com/ nur eines von vielen beispielen

macky
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 18:53

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von macky »

hallo an alle,

ich hätte gerne viel früher noch auf all eure Nachrichten geantwortet, aber ich hatte noch Prüfungsstress. Jetzt sind aber alle Prüfungen geschrieben und ich habe drei Monate meine Ruhe... aber zurück zum Thema. :)

@hille Danke für diesen aufbauenden Eintrag! Ich will auch auf jeden Fall and der Töpferei dran bleiben und irgendwie versuchen dort einen Weg einzuschlagen. Ich habe mir zusammen mit meinem Papa auch eine gebrauchte Scheibe und einen gebrauchten Ofen gekauft, das heißt auch wenn ich jetzt nicht sofort eine Ausbildung anfange habe ich Zeit schon für mich selbst zu üben. Ich bin auch nicht schlecht an der Scheibe, nur die Beständigkeit fehlt noch etwas.

Ich habe ein recht interessantes Video zu dem Thema Selbständigkeit gesehen, bei der die Person gesagt hat man sollte sich vor allem die Fragen stellen :

1. Hab ich das Potential?
2. Kann ich das Schöne und das Nützliche vereinen, sprich kann ich meine Sachen ästhetisch aussehen lassen
3. Kann ich mich vermarkten?

Und ich denke Punkt 1 und 2 kann ich recht gut erfüllen, jetzt geht es natürlich darum zu üben und zu lernen, wie man sich vermarktet. Ausbildung will ich auch jeden Fall trotzdem machen,weil man sich selbst gar nicht so viel beibringen kann.

@Fotomanni ich habe schon oft auf sozialen Netzwerken mitbekommen,dass sich Leute online vermarkten. Man muss es eben geschickt machen, nicht zu aufdringlich sein, aber heute läuft einfach fast alles über das Internet ab. Ich denke,dass wird allgemein als normal und akzeptabel angesehen.

ps kann es kaum erwarten jetzt endlich meine Hände wieder in Ton zu stecken . Es leben die Semesterferien ! :D :D

Beatbach
Beiträge: 78
Registriert: Dienstag 17. April 2007, 11:17

Re: Studium schmeißen und Ausbildung machen?

Beitrag von Beatbach »

Hi! Wenn du jetzt Semesterferien hast - warum machst du nicht einfach mal für ein paar Wochen ein Praktikum in einer Töpferei? Das gibt dir einen Einblick, wie dein Alltag als Auszubildende aussehen würde. :)

Antworten