kiln sitter und Ortonkegel

Fragen über Bücher, Zeitschriften, sonstige Literatur, Filme etc.
Antworten
soyeon1031
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2020, 11:12

kiln sitter und Ortonkegel

Beitrag von soyeon1031 »

Hallo, ich habe neulich einen gebrauchten kiln sitter gekauft und es ist so zu spannend neues kennenzulernen, dass ich nicht gut schlafen kann :D
Ich habe nun 2 malige Schrühbrände versucht. Da habe ich dringende Fragen. Viellicht kann jemand mir helfen oder hat jemand ähnlich Erfahrung gemacht?

Erster Versuch:

Laborkegel 09 (955°), Der Ofen-halb voll, Leistungsregler mit 50 für 4 Stunden angefangen und danach „High“ gestellt.
Da mein Kabeltrommel eine Überhitzungsschutz hat, wurde der Brennofen mit Leistungsregler „High“ 3 mal ausgeschaltet. Aber mit 90 hat es funktioniert.
Insgesamt Dauer: 5-6 Stunde. Der Laborkegel ist nur ca. 120 Gradwinkel gewogen. Also bei zu niedrigem Temperatur wurde der Ofen ausgeschaltet.

Hie hat der Schieber den Hebel nicht berührt, sondern ca. 0,5mm Abstand hat. Es war doch nicht genügend gewesen.
Bei zweitem Brand habe ich es so eingestellt, dass der Schieber den Hebel 1,5 mm nach oben berührt. Da wollte ich Unterschied wissen und absichtlich etwas höher gestellt.

Was aber interessant ist, habe ich auf einer untersten Brennplatte 3 Orton Normal-Kegel direkt neben einem Abluftsloch zum Temperatur Beobachten hingestellt.
Und zwar 07, 08 und 09.
Diese wurden weder erster Brand noch zweiter Brand gewogen! Diese Kegel habe ich bei Carl Jäger bestellt.
(Bei Carl-Jäger ist zu lesen, dass Fallpunkte ca. 20-35° niedriger liegen, aber musste ja dann 09(928°) eigentlich geneigt haben!!)

Zweiter Versuch:

Auch Laborkegel 09, gleiche Bedingung. Nur habe ich 3:30 später den Leistungsregler bei 70 gestellt und 15 Min. Später bei 90.
Der Brennofen wurde sehr schnell ausgeschaltet. Auch insgesamt ca. 5 Std. Und natürlich der Laborkegel stark gewogen. Mehr als 90 Grad, ca. 50 Gradwinkel.
Aber ja, jetzt habe ich ja das Gefühl, wie ich richtig einstellen muss.

Jetzt meine Fragen:

- Kann man zwei mal Schrühbrand brennen? Danach Glasurbrand?
- woran liegt es, dass die 3 Anzeigekegel nicht gewogen wurden?
- so schnelle Brennprozess habe ich nicht gerechnet (5 Std.) Ist es in Ordnung, oder sollte ich die Temperatur langsamer steigen lassen?
- Wenn Brennen Fertig ist, wie sollte man am besten den Ofen abkühlen lassen? Mit offenen Abluftslöcher oder ohne?

Da ich bald Glasurbrand 1090° ausprobieren möchte, würde mir eure Ratschläge sehr viel helfen.
Ich möchte möglichst viele Meinungen von Erfahrenen hören. Von daher habe ich auch Carl Jäger auch per Mail angefragt.
Ich freue mich auf eure Meinungen!!

hille
Beiträge: 1092
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: kiln sitter und Ortonkegel

Beitrag von hille »

Zum Brand mit einem Kiln Sitter Ofen kann ich zwar nichts sagen, aber zu deinen allgemeinen Fragen schon:

Zwei mal Schrühbrand ist kein Problem. Es ist aber wahrscheinlich, dass die Sachen aus dem ersten Brand (wo du denkst, du hast die Endtemperatur nicht erreicht) nicht nochmal gebrannt werden müssen. Solange du im Glasurbrand keine Probleme mit den Glasuren bekommst, ist alles o.k.. Probier es aus.

5 Stunden sind bei einem kleinen Ofen kein Thema. Wenn alles heil geblieben ist, dann ist alles gut. Wenn du kaputte Stücke hast, musst du langsamer hochheizen, vor allem bei den ersten 300°.

Beim Abkühlen gilt das Selbe. Wenn alles ganz bleibt, dann kannst du die Abluftlöcher nutzen, um schneller abzukühlen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann lasse sie zu. Da du kein Steinzeug brennen willst, gilt das auch für den Glasurbrand.

Es zählt das Ergebnis. Wenn es in Ordnung ist, dann musst du nichts ändern. Wenn nicht, dann musst du rumprobieren.

Laborfuerdesign
Beiträge: 126
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: kiln sitter und Ortonkegel

Beitrag von Laborfuerdesign »

So ganz nebenbei, wenn dein Ofen von einer Kabeltrommel läuft, währe ich echt vorsichtig. Überhitzungsschutz hin oder her. Was du wenigstens machen solltest, ist das kürzest mögliche Kabel nehmen, und dieses komplett abrollen. Das Kabel dann in großzügigen Schlaufen auf dem Boden auslegen. Während des Brandes immer mal wider das Kabel anheben und anfassen. Wenn es mehr als etwas warm wird, ist das ein Wink it dem Zaunpfahl, dass es so eigentlich nicht geht.

Laborfuerdesign
Beiträge: 126
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: kiln sitter und Ortonkegel

Beitrag von Laborfuerdesign »

Noch etwas, bei Carl Jäger steht, dass die Fallpunkte der Kegel niedriger liegen, wenn mit einer Haltezeit (ich glaub es sind 30min) gebrannt wird. Das macht ja auch Sinn, denn während der Haltezeit bei Spitzentemperatur wird dem Kegel eine erhebliche Menge zusätzliche Wärme zugeführt, was ihn erweichen lässt. Du musst dir den Kegel als eine Mischung aus Silicium und Aluminiumoxid vorstellen, in der selben Form, in der sie auch in deinem Ton sind. Das Verhältnis der beiden Elemente zueinander bestimmt die Falltemperatur. Je mehr Hitze der Kegel bekommt, über die Temperatur im Ofen UND über die Verweildauer im Ofen, desto mehr schmilzt er und neigt sich dabei. Kegel können bei Zugluft "einfrieren" oder durch eine falsche Ofenatmospäre ungenau werden, aber ansonsten haben sie immer recht. Sprich, wenn dein Kegel sich nicht geneigt hat, dann hat dein Schrühbrand an dieser Stelle im Ofen auch nicht Kegel 09 erreicht. Um das zu ändern, musst du nicht unbedingt höher brennen, es würde auch reichen, die Spitzentemperatur eine Weile zu halten. Du kannst den Kegel ja beobachten und die Zeit notieren. Aber bei einem Kiln Sitter ist das wahrscheinlich nicht möglich? Da weiss ich leider nicht viel drüber.

Antworten