Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Fragen über Bücher, Zeitschriften, sonstige Literatur, Filme etc.
Antworten
Thomas
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. März 2011, 11:20

Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von Thomas » Mittwoch 25. Mai 2011, 18:18

Hallo liebe Töpfergemeinde :-)

Ende letzten Jahres sah ich einen Film, in dem ein frustrierter Komissar verbeulte tönerne Teile verschenkte. Auf die Anspielung eines Beschenkten, antwortete er zerknirscht: " Nein, das macht mir keinen Spaß, aber mein Therapeut hat mir gesagt, ich brauche ein Hobby!" :-D
Kurz entschlossen legte ich mir wenig später eine shimpo whisper und etwas Drehmasse zu und legte los ...

Soviel zu meinem Kenntnisstand und meiner Motivation (Einschränkung, Spass macht es mir schon)

Bevor ich nun meine Fragen stelle, möchte ich noch meine Hochachtung über dieses Forum und ihre Teilnehmer ausdrücken. Es ist nicht selbstverständlich, daß Profis eines Handwerks sich so bereitwillig untereinander austauschen, und sogar Laien Zugang gewähren und Auskunft geben. Dafür ein dickes Lob und Dank!

Des öfteren wird hier im Forum bei zu allgemein gestellten Fragen darauf verwiesen, man möge sich belesen. Die Flut an Literatur macht dem Laien die Wahl nicht leicht. In jedem Gewerk gibt es Standardwerke, die man kennen sollte.

1. Könnt ihr mir Literatur empfehlen? Fachkundebücher, die in der Ausbildung zum Töpfer Anwendung finden, oder so?
2. die trau ich mich noch nicht zu stellen *duck*

In der Hoffnung auf nützliche Information, Thomas

Benutzeravatar
Ruschwa
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 22. September 2010, 11:35

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von Ruschwa » Mittwoch 25. Mai 2011, 22:13

Schau mal die threads "Bücher" an, da bekommst Du jede Menge Buchtips. Meine Favoriten sind:
1) Gustav Weiß, "Abenteuer Erde und Feuer: Das ist Keramik".
2) Wolf E. Matthes, "Keramische Glasuren"
3) Werner Lehnhäuser, "Glasuren und ihre Farben".

scheibenkleister
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 6. April 2011, 00:21

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von scheibenkleister » Mittwoch 25. Mai 2011, 22:29

Hallo Thomas,

also..
ich bin selbst auch Laie und noch nicht lange hier im forum.
Je nach Schwerpunkt gibt es verschiedene Bücher, die dich informieren können.
Ich habs zb nicht so arg mit Glasuren und war bisher damit beschäftigt, einigermaßen ordentlich zu drehen. Deshalb begnüge ich mich erst mal mit Fertigglasuren und lasse den Matthes im Regal stehen.

Was ist für dich interessant? Kommt es dir auf bestimmte Techniken an? Möchtest du Glasuren entwickeln und ausprobieren? Möchtest du bestimmte Formen drehen oder evl Oberflächen behandeln?
Je nach thema gibt es eine Menge Bücher und es wäre hilfreich, wenn du dazu was schreiben könntest.

lg else

nicht mehr angemeldet

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von nicht mehr angemeldet » Donnerstag 26. Mai 2011, 10:26

Thomas hat geschrieben: Des öfteren wird hier im Forum bei zu allgemein gestellten Fragen darauf verwiesen, man möge sich belesen. Die Flut an Literatur macht dem Laien die Wahl nicht leicht. In jedem Gewerk gibt es Standardwerke, die man kennen sollte.
1. Könnt ihr mir Literatur empfehlen? Fachkundebücher, die in der Ausbildung zum Töpfer Anwendung finden, oder so?
2. die trau ich mich noch nicht zu stellen *duck*
In der Hoffnung auf nützliche Information, Thomas
Hallo Thomas,
wenn du dir die Zeit nimmst das mal durchzulesen, wirst du einige Fragen schon selbst beantworten können.
Wenn du auf der vernachlässigten Seite des Vereins ganz runterscrollst, findest du in der Mitte der Startseite das hier:
"Der Derakhshan" - Unterrichtsskript der keramischen Fachtheorie an der Berufsschule Landshut, aufgezeichnet von Sylvi Schwarzmann. 120 Seiten mit vielen Zeichnungen als pdf-file zum Download!
Kost nix und du lernst was.
http://www.kalkspatz.de/
Was mich an der Hobbyliteratur stört:
Es wimmelt von Anweisungen und Rezepten wie man diesen oder jenen Effekt erreichen können soll, (aber oft ohne Erklärung warum das so ist, ohne zu wissen, was man tut 8) ).

Viel verlangt, sich in dem riesigen und teils anspruchsvollen Bereich der Keramik einige Grundkenntnisse anzueignen?
Nicht nur in technischer Hinsicht. Es gibt Ausstellungen, Zeitschriften, Museen und Galerien. Deren Besuch vielleicht das Entstehen einiger Dinge verhindern hilft.
Es sei denn, man möchte so was machen wie "Malen nach Zahlen".
Was okay ist, warum nicht? Nur, wenn derjenige dann fragt:
Wieso steht da immer ne 8 auf meinem Bild links oben? und warum ist die nicht rechts? Und warum ist mit 15 Zahlen schon Feierabend, warum können es nicht 20 sein?
(was eigentlich ist mit Frage zwei ? Binn neugieriger Mensch)
L.G.
Ulrike

Benutzeravatar
Ruschwa
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 22. September 2010, 11:35

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von Ruschwa » Donnerstag 26. Mai 2011, 13:24

Hallo Ulrike,
muss ich jetzt meine Zahlen an den Probeplättchen verstecken?
*flame out

Thomas
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. März 2011, 11:20

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von Thomas » Donnerstag 26. Mai 2011, 13:48

@ Ruschwa, danke für deine Vorschläge, sind notiert

@Scheibenkleister, als junger Mensch habe ich viel gemalt, gebastelt und war bildhauerisch tätig. Nach ein paar Jahrzehnten Beruf und Familie sind diese kreativen Tätigkeiten völlig eingeschlafen, ich hatte Hemmungen, irgendetwas gestalterisch anzugehen.
Die Drehscheibe macht alles rund, eine wundervolle Einschränkung für den Anfang...Wohin mich die Beschäftigung mit Ton führt, weiß ich noch nicht. Den Anfang habe ich gewagt und bin glücklich damit .

Im Moment drehe ich mehr und weniger ansehnliche Becher,Schalen,, Vogelfutterspender, Vasen, Teekannen. Freue mich, wenn die Form gefällt, oder der Anschlag schöne Klänge hervorbringt. Beim Glasieren versaue ich dann das meiste :-D

@all, ich habe die Suchfunktion"Bücher" gefunden, sowie die "Info für Töpferlehrlinge" :-D

@Ulrike, ich freue mich, dass auch du antwortest (Dank deiner Vermittlung habe ich einen Ofen und diverses Zubehör erworben. Erste Brände sind erfolgt. Der Ofen erreicht zwar nicht die angegebene Endtemperatur, aber mit niedriger sinterndem Ton geht es froh gelaunt weiter :-) )
Das Skript von Herrn Derkashan habe ich mittlerweile auch schon entdeckt und überflogen... ein schönes Gerüst zum entlang hangeln und vertiefen .
Du schreibst "riesig und anspruchsvoll"... wohl wahr... eine unendliche Spielwiese *freu*.
...Entstehen verhindern hilft?... Interessante Aussage die nicht im Widerspruch zum Wunsch nach fundierten handwerklichen Fertigkeiten und theoretischen Kenntnissen steht :-)
Zur Frage zwei? Ich hätte riesig Lust, Meistern (Könnern) über die Schulter zu schauen und sie mit Fragen zu löchern... aber das erscheint mir unverschämt

L.G. Thomas

nicht mehr angemeldet

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von nicht mehr angemeldet » Donnerstag 26. Mai 2011, 15:40

@Thomas
Ach du bist das :wink: wir haben ja mal telefoniert ...
Der Ofen hatte angegebene 1260°C als Max. Temp. - ich meine mich zu erinnern, dass du dachtest 1300°, die schafft er nicht.
Mit der Zeit lässt aber auch die Leistung der Spiralen nach ...
Was deine Frage zwei angeht - es gibt doch viele Seminare, wo sich dein Wunsch zumindest teilweise erfüllen lässt. Wenn du beispielsweise auf der Kalkspatz-Startseite schaust, wo sich auch der Link zum Berufsschulskript befindet, findest du ganz links oben einen Link zum Seminarprogramm:
http://www.kalkspatz.de/
Oder auch hier:
http://www.ton-raum.com/index.php?id=11
Oder, oder, oder ... es gibt so viele Angebote, die sich auch im Netz finden lassen.
Ich finds prima, wenn jemand was draus macht, sich interessiert und eingehender beschäftigt. Da gibt es mehr als genug für ein Leben. Und immer wieder auch Autodidakten, die Erfolg haben ...
viewtopic.php?f=5&t=1698
In diesem Sinne, alles Gute für dich!
Ulrike

Thomas
Beiträge: 3
Registriert: Montag 14. März 2011, 11:20

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von Thomas » Donnerstag 26. Mai 2011, 17:18

@ Ulrike,
Danke für die Links und deine aufmunternden Worte.
L.G. Thomas

keramikart
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von keramikart » Dienstag 31. Mai 2011, 00:15

Ich verstehe mich als kleiner bescheidener Teil der Entwicklung von 3000 Jahren Keramikherstellung.
DAS.....sollten wir uns alle mal rein-ziehen !!!!!
vielen Dank für Deine Worte.
lG. Harry_b

gruenbaer
Beiträge: 10
Registriert: Montag 31. August 2009, 22:39

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von gruenbaer » Sonntag 14. August 2011, 00:09

JA - da sprichst Du mir wie vermutlich/hoffentlich vielen Amateuren, die sich hier im Forum rumtreiben aus dem Herzen. Danke für die klaren Worte.
(Abgesehen davon sind es zumindest in Mitteleuropa mindestens 7000 Jahre *klugscheiss* ;) )

keramikart
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von keramikart » Sonntag 14. August 2011, 22:38

Abgesehen davon sind es zumindest in Mitteleuropa mindestens 7000 Jahre *klugscheiss
Nach neuesten Forschungen sind es 17000 - 19000 Jahre 8)

lG. Harryb

gruenbaer
Beiträge: 10
Registriert: Montag 31. August 2009, 22:39

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von gruenbaer » Montag 15. August 2011, 16:35

Figuren und Spielsteine oder Gefäße? Mitteleuropa oder Vorderasien? Gibst Du mir mal ne Quelle dazu? Interessiert mich sehr. Danke!

keramikart
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von keramikart » Montag 15. August 2011, 18:56

Hallo, dass habe ich gefunden.

http://www.scienceblogs.de/echolot/2009 ... t-sind.php

lG. Harryb

gruenbaer
Beiträge: 10
Registriert: Montag 31. August 2009, 22:39

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von gruenbaer » Montag 15. August 2011, 22:14

Aha. Danke!
Aber China ist ja nicht so richtig in MItteleuropa... Trotzdem überraschend, so früh Gefäßkeramik, das hätte ich nicht gedacht. Von der paläolithischen Figurenkeramik in Europa wusste ich, so etwa um 25.000. Deckt sich knapp mit der leichten Erwärmung vor dem (bisher) letzten Zuschlagen der Eiszeit. Um 15.000 ist es hier in Europa aber noch mal saukalt gewesen, da waren nicht so viele Menschen unterwegs bzw. konnten nicht halb-stationär leben, allenfalls Jagdausflüge im Sommer, zu denen man vermutlich auch keine zerbrechlichen Töppe mitschleppen konnte. Interessanter wäre es, ob es z.B. in Südfrankreich, Spanien oder Israel ähnlich alte Gefäßscherben gibt. Da ist mir aber nichts bekannt. Allgemein wird der Beginn der Gefäßkeramik in Mitteleuropa etwa auf das Ende des Mesolithikums bzw. den Beginn des Neolithikums gesetzt - das wäre dann Linearbandkeramik. Wann wurde eigentlich China vom modernen Menschen besiedelt? Mal nachforschen.
Das ist mal ein spannendes Thema. :)

Benutzeravatar
Bienchen
Beiträge: 6
Registriert: Montag 6. Juni 2016, 15:02

Re: Denn er weiß nicht, was er tut ;)

Beitrag von Bienchen » Donnerstag 9. Juni 2016, 09:14

Es gibt viele Bücher über die unterschiedlichsten Formen der Herstellung und Bearbeitung von Keramik. Schau doch einfach mal hier: http://www.kerambedarf.de/Buecher-Literatur/, vielleicht findest du dort, was du suchst. :D
Zeichnen ist eine Form des Nachdenkens auf dem Papier. Saul Steinberg

Antworten