Neue Töpferscheibe

Antworten
isam
Beiträge: 78
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 11:40

Re: Neue Töpferscheibe

Beitrag von isam » Samstag 10. August 2013, 19:34

...ich habe auch eine Shimpo, als Zweitscheibe, weiß allerdings das Modell nicht. Sie hat ein fest am Gehäuse installiertes Fußpedal und das ist für mich der unbequeme Teil dieser Scheibe. Man bekommt bei längerem Drehen Beinbeschwerden, vor allem, wenn man groß ist. Bis 3 kg ist das Drehen darauf kein Problem, aber darüber reicht die Umdrehungszahl nicht. Ich würde immer darauf achten, dass eine Scheibe mindestens 250 U/min hat, alles andere macht keinen Spaß. Aber Shimpo ist unschlagbar leise, klein und leicht zu transportieren, und robust obendrein. Meine Hauptscheibe hat einen Starkstrommotor und eine hohe Durchzugskraft, sie wird aber nicht mehr hergestellt und somit hilft dir der Tipp nicht wirklich. Aber wenn dein Shimpo-Modell ein flexibles Fußpedal hat, kannst du eigentlich nichts falsch machen. Gruß, Isam.

urma
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 10. August 2013, 12:59

Re: Neue Töpferscheibe

Beitrag von urma » Sonntag 11. August 2013, 17:24

.. wenn Du es Dir leisten kannst, leg noch einwenig drauf und nimm die RK 3 E. Sie hat den Vorteil, dass Du die Höhe einstellen kannst. Die 3 D ist von der Höhe her ja ziemlich unbequem. Das lose Fußpedal finde ich super, es reagiert auf den kleinsten Druck. Die Scheibe läuft extrem ruhig! Die Ablage hat auch was, jedenfalls finde ich sie praktisch. Ich arbeite seit einem Jahr an der 3E und bin super zufrieden. Hatte vorher die RK 10, eine Vorgängerin der 3D glaube ich.

jo-ker
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 28. Juni 2013, 23:34

Re: Neue Töpferscheibe

Beitrag von jo-ker » Sonntag 11. August 2013, 23:07

P1080472 - Arbeitskopie 2.jpg
Hallo Klaus, die RK3E habe ich mir auch kürzlich gekauft und bin damit sehr zufrieden. Sie ist so leise, daß ich manchmal vergesse sie auszuschalten. Da ich vorher eine Enderlein hatte, war mir allerdings die Ablagefläche viel zu klein, so daß mein Mann mir das ganze; in Anlehnung an die Enderlein, vergrößert hat. Ich hänge dir mal ein Foto an. Die Scheibe selber ist super, aber es gibt sicher auch etwas günstige, gute Scheiben. LG, Johanna
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Annouka
Beiträge: 41
Registriert: Freitag 7. Mai 2010, 09:13

Re: Neue Töpferscheibe

Beitrag von Annouka » Montag 12. August 2013, 21:13

Für mich ist der Porsche unter den Töpferscheiben die Podmore and Sons. manchmal gibt es sie schon gebraucht und günstig für 300 bis 400 Euro jedoch schon alt, aber dieses scheint kein Problem zu sein.
Habe meiner alten Meisterwerkstatt meine Lehrlingsscheibe abgekauft, das mit dem Alter verhält sich ebenso.

Migla
Beiträge: 381
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Neue Töpferscheibe

Beitrag von Migla » Montag 12. August 2013, 22:03

Hallo,eine Töpferscheibe muss: -standfest sein,-ausreichend hoch,damit man nicht sitzen muss wie auf dem...,-nicht zu breit,damit sie zwischen die Beine passt und man dicht heranrücken kann,-vibrationsfrei laufen(z.b.große Schalen,-absolut ruckfrei Anfahren und Bremsen,stufenlose Regelung von 0-max,-bei jeder !Drehzahl,vor allem im niedrigen Bereich volle Durchzugskraft bringen,die Höchstdrehzahl hat eher geringere Bedeutung,-das Pedal sollte frei beweglich sein,damit man auch im stehen arbeiten kann.Je nach Arbeitsweise kann auch ein Freilauf nützlich sein,ebenso eine Vorrichtung zum Befestigen von Aufsatzscheiben.Die Maschine muss halt zum jew.Nutzer passen.Das ganze "drumherum " wie Ablagen,Werkzeughalter ,Halter für Tragebretter ,Sitz muss individuell eingerichtet werden.Die besten Erfahrungen habe ich mit der TP1von Gerhards gemacht,läuft bis auf ein Pedal störungsfrei seit 1986 wie am ersten Tag.Die Anderen hatten so ihre spez.Eigenarten,z.b.Shimpo( '79), Dasbach/Knöllinger Friktionsscheibe(Panzer),moisling,u.a.Gruß migla

Antworten