Teller auf der Töpferscheibe? Holz Metall?

Antworten
TrollimWachstum
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 10:11
Wohnort: Leverkusen

Teller auf der Töpferscheibe? Holz Metall?

Beitrag von TrollimWachstum » Montag 9. Juni 2014, 13:26

Hallo zusammen,

da habe ich doch eine für mich gaaaaanz wichtige Frage.
ich besitze nun eine töpferscheibe und jedesmal, aber wirklich jedes mal geht alles kaputt was nicht dick gearbeitet ist wenn ich es abheben möchte. nun habe ich gesehen das anderer töpfermenschenkinder etwas darunter haben. Was ist das und wo bekomme ich es her?Und wie bekomme ich es von diesem Teller? wieder runter?Wie hält der teller auf der Scheibe?

Hiommel hilf sonst werde ich noch verrückt :D

LG Nicole

Andreas33
Beiträge: 111
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Teller auf der Töpferscheibe? Holz Metall?

Beitrag von Andreas33 » Montag 9. Juni 2014, 23:35

ohhh, das sind aber viele Fragen.

DAs ist gar nicht so einfach zu erklären. Am einfachsten ist zeigen :-)
Hast du es mit einem WErkzeug zum abheben versucht?

Mit einem guten"Abheber" gehen die meisten Gefäße gut von der Scheibe, direkt von der Drehscheibe abzuheben. Schälchen, Tassen, Übertöpfe, Krüge usw. Als Ungeübter ist es dabei besser, wenn man den Boden erst einmal dicker lässt und ihn dann später abdreht. Dadurch verzieht sich das Gefäß nicht. Bei sehr dünnem Boden kann es sich verziehen.

Sonst geht es natürlich mit einer Holzscheibe, die man auf die Drehscheibe aufsetzt, auf den Scheibenteller. Da haben kurz davor schon Andere darüber geschrieben.

hille
Beiträge: 1038
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Teller auf der Töpferscheibe? Holz Metall?

Beitrag von hille » Dienstag 10. Juni 2014, 08:46

Du kannst entweder auf Gipsplatten drehen oder auf Platten, die du aus einer Spanplatte selber schneidest. Jedenfalls muss die Platte saugfähig sein, damit die Keramik auch am Boden trocknen kann. Gipsplatten gibt es im Keramikbedarf.
Zum Befestigen Ton auf der Töpferscheibe zu einer ebenmäßigen Platte ausziehen, dann Rillen reinmachen, Schlicker drauf verteilen, die Platte zentriert aufsetzen und anklopfen, bis sie hält.
Wenn der Teller oder die Schale fertig gedreht sind, die Platte mit dem Draht abschneiden und dabei aufpassen, dass du möglichst gerade schneidest, dann musst du den Ton untendrunter nicht so oft wieder plan drehen.
Der Boden löst sich mit dem Trocknen von selber vom Unterteil, eventuell obenrum abdecken, damit das Trocknen gleichmäßig vonstatten geht und deine Keramik nicht oben schon weiß ist, bevor sie sich unten löst.

Dann gibt es das Ganze alternativ als Stecksystem für den Scheibenkopf, dann brauchst du den Ton zum festkleben nicht. Lohnt sich aber erst, wenn du viele Teller drehst.

Und große Schüsseln oder andere Gefäße kann man mit den von Andreas33 erwähnten Abheber von der Scheibe holen, den gibt es auch im Fachhandel. Damit der Boden dann nicht mit dem Metall des Abhebers verklebt, musst du die Abhebefläche noch mit Stanzöl einpinseln (gibt es ebenfalls im Fachhandel). Anderes Mineralöl geht angeblich auch, Salatöl geht nicht!

isam
Beiträge: 78
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 11:40

Re: Teller auf der Töpferscheibe? Holz Metall?

Beitrag von isam » Dienstag 10. Juni 2014, 08:57

Hallo!
Es gibt verschiedene Möglichkeiten:
1. man kann die gedrehten Stücke vorsichtig mit einem Abheber abheben. Das tue ich aber nur bei Tellern bis zu einem Durchmesser von 16 cm und bei Gefäßen bis 1kg Masse. Dazu benutze ich einen breiten Gipsspachtel aus PVC (gibts im Baumarkt in verschiedenen Breiten). Man schneidet das fertig gedrehte Stück mit einem Draht ab, dann lupft man leicht den Boden an und fährt mit dem angefeuchteten Spachtel darunter, bis man das Stück sicher von der Scheibe heben kann. Danach setzt man es mit Schwung auf dem Brett ab. Falls sich dabei etwas verformt, ich biege es immer erst im lederharten Zustand wieder zurück.
2. man kann sich auf der Scheibe ein flaches Tonbett drehen, mit Rillen versehen. Darauf "klebt" man ein Brett oder eine Fliese, die man dann mit dem abgeschnittenen fertigen Stück vorsichtig vom Tonbett abhebelt.
3. das ist meine bevorzugte Variante, erfordert jedoch einige Umbaumaßnahmen: ich habe mir aus wasserfestverleimten Sperrholzplatten (6 bis 10 mm dick) runde Scheiben zuschneiden lassen, die ich folgendermaßen auf den Scheibenkopf setze. Es befinden sich auf dem Scheibenkopf zwei gegenüberliegende Gewindestifte, die ich dort immer einschraube, wenn ich Großes drehe. Dazu muss man vorher den Scheibenkopf anbohren und ein Gewinde hineinschneiden. Wenn ich nichts Großes drehe, schraube ich zwei Versenkschrauben hinein und der Scheibenkopf ist wieder plan. In den Sperrholzplatten befinden sich Bohrungen, die ich genau auf die Gewindestifte setzen kann und auch genauso einfach wieder abheben.
Wenn dann die Stücke so getrocknet sind, dass man sie umdrehen und abdrehen kann setzt man einfach eine zweite Scheibe oden auf den Gefäßrand, dreht das Ganze um 180 Grad und hebt die Platte vorsichtig vom Boden.
So, ich hoffe, jetzt geht nichts mehr kaputt!
Viel Erfolg wünscht isam.

TrollimWachstum
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 10:11
Wohnort: Leverkusen

Re: Teller auf der Töpferscheibe? Holz Metall?

Beitrag von TrollimWachstum » Dienstag 10. Juni 2014, 11:52

Erst einmal an Alle schnellen Antworten Tausend Dank.
Werde alles testen und natürlich berichten. übe übe übe :O)

Dank Euch nocheinmal

LG
Trolli

Antworten