Umrüsten der Töpferscheibe

Antworten
sita
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2007, 10:06

Umrüsten der Töpferscheibe

Beitrag von sita » Montag 19. Oktober 2015, 22:38

Hallo liebe Keramikfreunde,

ich stehe gerade vor dem Problem, dass ich mit dem Drehen von grösseren Tonmengen auf Holzplatte, befestigt mittels Ton auf Scheibenkopf, nicht so recht klar komme, da mir sehr oft beim Zentrieren , die Holzplatte mit dem halbzentrierten Ton "um die Ohren fliegt"... :x
Ich denke jetzt darüber nach, in den Scheibenkopf zwei gegenüberliegende Löcher zu bohren und an meine Holzplatten im gleichen Abstand dasselbe zu tun, um mit Metallstiften dann eine Verbindung zu ermöglichen.... :roll:
Hat jemand sowas schonmal gemacht und lässt mich an seinen/ihren Erfahrungen teilhaben????
ich wäre euch sehr dankbar! :D
Liebe Grüße von Sita


isam
Beiträge: 78
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 11:40

Re: Umrüsten der Töpferscheibe

Beitrag von isam » Dienstag 20. Oktober 2015, 12:48

hallo sita, ich selbst habe auf meinem scheibenkopf zwei gegenüberliegende gewindestifte, die ich auch herausschrauben kann, wenn ich kleinere stücke drehe, und ich schraube dann versenkbare schrauben in die gewindebohrungen, damit das gewinde nicht vom ton verklebt wird. diese habe ich mir bohren lassen und die entsprechenden stifte und versenkschrauben dem innengewinde angepasst. danach haben wir aus mehrfach wasserdicht verleimtem sperrholz unterschiedlicher dicke scheiben mittels stichsäge ausgesägt und beschliffen und die bohrungen für die gewindestifte exakt geometrisch ermittelt, damit auf der scheibe nichts eiert. das war ein bisschen fummelei, aber mittels schablone dann kein problem für alle folgenden platten.
ich finde seitdem das drehen und abheben von flachgeschirr und großen teilen so viel angenehmer.....
gruß,isam.

Fotomanni
Beiträge: 196
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Umrüsten der Töpferscheibe

Beitrag von Fotomanni » Dienstag 20. Oktober 2015, 13:19

isam hat geschrieben:aus mehrfach wasserdicht verleimtem sperrholz unterschiedlicher dicke scheiben mittels stichsäge ausgesägt und beschliffen und die bohrungen für die gewindestifte exakt geometrisch ermittelt, damit auf der scheibe nichts eiert.
Ich machs immer umgekehrt. Erst die Löcher bohren, dann die noch viereckige Platte auf die Scheibe und den Kreis zum aussägen anzeichnen. Dann eiert auch nix.

Aber ich suche noch nach dem richtigen Material. Ich hätte es gerne etwas dünner aber Sperrholz verzieht sich dann wie ich inzwischen festgestellt habe.

Bei YouTube sieht man immer so dünne, rote Bats. Aber was ist das für Material?
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

sita
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 26. Juli 2007, 10:06

Re: Umrüsten der Töpferscheibe

Beitrag von sita » Mittwoch 21. Oktober 2015, 22:31

Danke für die guten Ideen und eure Anteilnahme!! :daumen:
Liebe Grüße
Sita

atelierdgt
Beiträge: 129
Registriert: Freitag 30. März 2007, 20:37
Wohnort: Norddeutschland

Re: Umrüsten der Töpferscheibe

Beitrag von atelierdgt » Donnerstag 22. Oktober 2015, 18:03

Hallo Sita!
Hast Du schon mal versucht auf Gipsplatten zu drehen?
Ich hab auch immer auf Holz gedreht, und seitdem ich umgestiegen bin, bin ich begeistert. Die Ware trocknet auch gleich von unten und die Gipsplatten saugen sich besser am Tonbett fest.
Lieben Gruß von Connie
Wer Rechtschreibfehler findet - darf sie behalten!!!!!

Antworten