Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Antworten
MarkusF
Beiträge: 20
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 14:03

Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von MarkusF » Mittwoch 16. November 2016, 09:02

Hallo Ihr lieben,

ich habe mich dazu durchgerunden, mir nun doch eine neue Töpferscheibe zu kaufen. Meine bisherige ist einfach zu schwach auf der Brust und das Fusspedal hat jetzt noch den Geist aufgegeben - schade. Egal. Jetzt soll eine neue Scheibe her - eine Shimpo. Und jetzt stehe ich vor der Frage - Pins & Hydrobats verwenden oder nicht?

Bisher habe ich einfach mit meiner "blanken" Scheibe gelebt und nichts vermisst. Allerdings will ich jetzt halt nicht den Fehler machen, und irgendwann mal feststellen "hättest du mal die Scheibe lieber mit Pins bestellt".

Hat wer einen Tipp für mich? Verwenden alle Profis hier Pins? Oder kann man auch ohne ein glücklicher Keramiker werden? :)

lieben Dank für Eure Gedanken zum Thema

markus

Fotomanni
Beiträge: 196
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Fotomanni » Mittwoch 16. November 2016, 09:13

MarkusF hat geschrieben:Verwenden alle Profis hier Pins?
Richtet sich die Frage jetzt nur an Profis? Dann bin ich raus. Sollte dich aber auch die Meinung eines Hobbytöpfers interessieren dann:

Meine kleine Shimpo war ohne Pins. Ich wollte dann keine Löcher rein bohren und habe mir einen zusätzlichen Scheibenkopf mit Pins gekauft. Hätte ich mir sparen können den von da ab lag die Scheibe ohne Pins nur noch im Regal. Ich drehe nur noch mit Bats egal ob ich sie jetzt brauche oder nicht.

Ob es allerdings die teuren Hydrobats sein müssen ist eine andere Frage. So ein Teil liegt hier noch zum Testen im Regal. Ich schneide mir die Bats aus 10mm Sperrholz aus der Restekiste. Dann kosten sie so gut wie nix.
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

MarkusF
Beiträge: 20
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 14:03

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von MarkusF » Mittwoch 16. November 2016, 10:25

Vielen Dank für deine Antwort! Natürlich dürfen/sollen hier alle Leute antworten, nicht nur die Profis ^^

Ich mache halt hauptsächlich Tassen und Teeschalen, und da bin ich mir nicht sicher, ob für die "paar mal" wo man größere Sachen oder Teller macht, dann die Pins wirklich sinnvoll wären.

Wenn jetzt hier alle sagen würden "auf jeden Fall - nie wieder ohne" würde ich mir das schon überlegen.

Wie gesagt, man will halt nicht die falsche Entscheidung treffen, da die Scheibe ja hübsch ein paar Jahre ihren Dienst tun wird.

lg

markus

Fotomanni
Beiträge: 196
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Fotomanni » Mittwoch 16. November 2016, 10:38

MarkusF hat geschrieben:Wie gesagt, man will halt nicht die falsche Entscheidung treffen, da die Scheibe ja hübsch ein paar Jahre ihren Dienst tun wird.
Natürlich kannst du die Pins ja einfach raus nehmen wenn du direkt auf der Scheibe drehen willst. Wenn dich dann die Löcher tatsächlich stören sollten kannst du einen zweiten Scheibenkopf kaufen.

Also eine Entscheidung für die Ewigkeit ist das nicht.
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Migla
Beiträge: 379
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Migla » Mittwoch 16. November 2016, 13:07

Hallo
Da gibt es wohl keine gültige Wahrheit,ist eher Geschmacks-oder Gewohnheitssache. Ich hab's vor sehr vielen Jahren mal probiert,war nicht begeistert,allein schon wegen der Löcher,und bin bei meinen Holzscheiben aus Multiplex geblieben,die mittlerweile 35 Jahre ausgehalten haben und immer noch einwandfrei funktionieren. Scheint mir persönlich billiger,schneller,flexibler und einfacher zu sein ohne umständlichen Wechsel des Scheibenkopfes. Für das Geld,was diese Ausstattung zusätzlich kostet,würde ich dann lieber einen oder zwei weitere Tagessätze an Holzscheiben anschaffen.
VG migla

MarkusF
Beiträge: 20
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 14:03

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von MarkusF » Mittwoch 16. November 2016, 13:18

Vielen lieben Dank für Eure Meinungen!

Fotomanni
Beiträge: 196
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:38

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Fotomanni » Mittwoch 16. November 2016, 13:41

Migla hat geschrieben:Für das Geld,was diese Ausstattung zusätzlich kostet,
Die Pins kosten doch nix. Und wenn man eine neue Scheibe kauft kann man einfach wählen ob mit oder ohne Pins.
Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Laborfuerdesign
Beiträge: 106
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Laborfuerdesign » Mittwoch 16. November 2016, 14:12

Hallo,
Also mich hat es geärgert, dass sich Gegenstände mit weiten Öffnungen beim Abnehmen von der Scheibe doch immer irgendwie verzogen haben. Egal welchen Griff ich versucht habe oder wie vorsichtig ich war, ein ganz kleines Ei war immer drin. Und egal wie sorgfältig man das dann wieder hinstupst, beim Trocknen zeigt es sich wieder. Und Schalen oder Teller kann man ja sowieso nicht wirklich ohne Bats von der Scheibe nehmen. Also habe ich meine Schimpo nachträglich mit Pins ausgestattet. Die Pins mit Flügelmuttern kann man für ein paar Dollar bei Ama***.com bestellen (sind zöllige Schrauben, die dann zu Wonderbats und Hydrobats und Co passen). Einfach den Scheibenkopf ankörnen und mit nem Metallbohrer in nem Akkuschrauber zwei Löcher rein, das Aluminium ist weich wie Butter. Es hilft auch, dass Schimpo Scheibenköpfe die äusserste Zentrierrille genau im Durchmesser von 10 inches haben. Das ist nämlich der Abstand der Pins, den die meisten Bat Systeme vorgeben.
Anschliessend hab ich mir aus HDF und Siebdruckplatten ein paar Bats geschnitten und grob in eine Runde Form gebracht. Da mir das dann aber doch zu eierig war und die Löcher in den Brettern sehr schnell ausschlagen, hab ich mir ebenfalls von Ama***.com dieses Batsystem mit einem Adapter und kleinen Brettchen zum Einlegen gekauft. Die Löcher haben Gummistopfen, so dass nichts wackelt, klappert oder ausleiert. Bin damit vollstens zufrieden, und muss mich nie wieder über verbogene Gefäße ärgern. Man muss sich bloss ein bisschen an das Material der Bats gewöhnen, wenn sie zu trocken oder zu nass sind, löst sich der Ton beim Zentrieren gerne mal ab... aber das ist vielleicht nur ein Anfängerproblem, dass ich hatte. Was auch toll ist, man muss die Gefäße nicht losschneiden. Sie lösen sich von den Bats ab, sobald der Ton (für mich) die ideale Konsistenz zum Abdrehen hat.
Bild
Bild

isam
Beiträge: 78
Registriert: Mittwoch 1. Juni 2011, 11:40

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von isam » Montag 28. November 2016, 14:08

Hallo,
ich habe deinen Beitrag erst jetzt gelesen.
Als "Profi" will ich aber mal meinen Senf dazugeben, denn die Frage stand für mich von Anfang meiner Keramikerlaufbahn an außer Diskussion: Meine Scheibenköpfe sind angebohrt und haben versenkbare Schrauben plus Stifte, denn nichts finde ich schwieriger, als einen großen Teller oder eine Schale vom Scheibenkopf abzuheben, ohne dass sie dabei ihre Form verlieren. Dazu habe ich Sperrholzplatten verschiedener Größen, alles Eigenbau. Die Stifte sind in wenigen Sekunden herausgeschraubt und die Versenkschrauben wieder eingesetzt, falls ich Tassen, Becher, etc. direkt auf dem Scheibenkopf drehe. Ich wollte nicht jedes Mal die Löcher wieder freikratzen müssen, deshalb Versenkschrauben. Die Sperrholzplatten sind jetzt 12 Jahre im Dauereinsatz, da ist weder ein Loch ausgeschlagen, noch sind die irgendwie abgenutzt oder verzogen.
Ich hoffe, das hilft dir weiter, auch wenn es sicher verschiedene Meinungen zu diesem Thema gibt. Gruß, Isam.

Ursula28
Beiträge: 145
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Ursula28 » Montag 20. Februar 2017, 20:15

Hallo, ich habe mir vor 30 Jahren Löcher in den Scheibenteller bohren lassen. In diesen Löchern fixiere ich jeweils eine Schraube mit Imbuskopf ( und Flügelschrube unten) , die dann herausragen, und auf denen ich dann die Holzscheibenteller fixiere. Sitzt super gut. Wenn ich kleinere , z.B. Teeschalen drehe lege ich vor dem Abnehmen ein Zeitungspapier auf den Gefäßrand, dieser wir dadurch stabilisiert und das Gefäß lasst sich verzugfrei von der Scheibe nehmen. Das Papier sollte gut auf dem Rand fixiert sein. Ich nehme es dann auch sofort vorsichtig wieder runter.
Ursula

keramikart
Beiträge: 178
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von keramikart » Dienstag 21. Februar 2017, 21:46

Teeschalen drehe lege ich vor dem Abnehmen ein Zeitungspapier auf den Gefäßrand, dieser wir dadurch stabilisiert und das Gefäß lasst sich verzugfrei von der Scheibe nehmen.
Es ist erstaunlich wie wenige Leute diesen Trick kennen.
Sonnst wurde alles gesagt;-)
lG. harry

Laborfuerdesign
Beiträge: 106
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Laborfuerdesign » Mittwoch 22. Februar 2017, 14:31

Mir hat auch jemand diesen Trick verraten, aber als ich es probiert habe, hat das Papier meinen zuvor liebevoll geglätteten Rand mit lauter Spuren verunstaltet. Ich hab das Papier nach dem Abheben vorsichtig abgezogen, und den Rand dann, als der Ton etwas fester geworden war, wieder glatt gestrichen. Aber so schön wie vorher ist er nicht geworden. Hattet ihr dieses Problem nicht?

Janine
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 31. Dezember 2017, 16:21

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von Janine » Dienstag 2. Januar 2018, 18:59

Vielleicht muss die Zeitung für diesen Trick angefeuchtet werden?

landleben
Beiträge: 123
Registriert: Sonntag 21. Oktober 2012, 11:34

Re: Pins & Bats oder nicht? Entscheidungshilfe

Beitrag von landleben » Dienstag 2. Januar 2018, 19:41

Nö,die Zeitung muß nicht angefeuchtet werden.
Es dürfen nur keine Knicke drin sein.
Also glattes, ebenmässiges Zeitungspapier.

LG
Landleben

Antworten