Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Antworten
toni
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 21:54

Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Beitrag von toni »

Hallo liebe Kollegen,
ich arbeite seit Jahren mit einer Enderlein, die schön durchzugsstark, aber sehr laut ist. Mich nervt dieser Geräuschpegel langsam, wenn ich viel an der Scheibe sitze. Ich überlege, mir eine andere und ruhigere zu kaufen, die jedoch gut geeignet fürs Zentrieren von größeren Mengen Masse sein sollte.
Die Alsager Wheel aus GB scheint mir eine gute Wahl, jedoch sehr teuer zu sein (ca. 3000 Euro und kaum gebraucht zu bekommen, ausprobieren ist ebenfalls nich).

Welche Scheiben findet Ihr denn so richtig gut fürs Großdrehen geeignet, die nicht gerade so laut wie eine Enderlein sind (also die ist ungefähr so laut als ob ein Trecker vorbeifährt :? ). Vielleicht auch noch bezahlbar?

Und hat jemand von Euch vielleicht Erfahrung mit der neuesten Shimpo RK3D oder RK3E, die es z.B. bei Jäger zu kaufen gibt, was Durchzugskraft betrifft? Zu der Scheibe habe ich hier nix an Einschätzungen gefunden... Ich hab noch eine uralte Shimpo vermutlich aus den 70ern, die ist halbegs ruhig aber um mehr als 3-5 Kg zu zentrieren nicht geeignet. Könnte ja sein, daß die neuen Modelle doch mehr bringen...?

liebe Grüße
toni

Laborfuerdesign
Beiträge: 127
Registriert: Samstag 3. September 2016, 16:21

Re: Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Beitrag von Laborfuerdesign »

Ich habe seit ca. 2 Jahren eine Shimpo RK3D. Ich hab sie kaum gebraucht von jemandem gekauft, der sie von Carl Jäger in Magstadt erstanden hat. Ich liebe diese Scheibe. Sie ist tatsächlich so gut wie geräuschlos und vibriert überhaupt nicht. Man kann nur hören oder fühlen, dass sie überhaupt an ist, indem man das Pedal betätigt. Das Schöne ist auch, dass die Geschwindigkeit absolut konstant ist, auch wenn man den Fuss vom Pedal nimmt. Das war bei meiner vorherigen Shimpo nicht der Fall.
Ich habe bis jetzt nur ca. 3 kg auf dieser Scheibe zentriert, vielleicht höchstens 3,5kg. Ich habe mit der Scheibe dabei keinerlei technische Probleme gehabt, aber das hängt wahrscheinlich viel von der Technik ab. Ich lehne mich nicht wirklich mit meinem Körpergewicht von oben auf den Ton und greif mit aller Kraft zu. Die Scheibe läuft nämlich eher langsam und ein-, zweimal, als ich mich richtig draufgestemmt habe und dabei auch noch leicht trockene Hände hatte, hab ich gemerkt, wie der Motor nachgegeben hat. Die Scheibe hält nicht an, aber die Geschwindigkeit bricht ein. Ich bin überzeugt, man könnte auf der RK3D problemlos 5kg zentrieren, wenn man es nicht mit purer Gewalt und enormem Druck von oben herab macht. Auf Youtube gibt es dutzenden Video Tutorials von einem genialen Scheibentöpfer namens Hsin Chuen Lin. Der zentriert auf der selben Scheibe in vielen Videos 8kg und mehr und scheint dabei keinerlei Probleme zu haben.
Das einzig Negative, was ich zu der Scheibe sagen kann ist folgendes: Die Spritzwanne ist sehr klein. Wenn man sie reinigen will ohne sie gleich abzumontieren, kommt man mit der Hand nur schwer zwischen Scheibenkopf und Plastikrand hinunter. Ich habe mir schon dutzende Male beim Wasser aufsaugen mit dem Schwamm die Knöchel am Scheibenkopf ramponiert und mich jedesmal tierisch geärgert. Ich nehme an die Japaner haben einfach viel kleinere Hände. Ausserdem, wenn man einen größeren Bat auf der Scheibe auflegt, dann hängt der schnell über die Plastikwanne hinaus und dann spritzt es bei mir schön in der Gegend herum.

hille
Beiträge: 1092
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Beitrag von hille »

Hallo ich habe seit 20 Jahren eine WE600 von Thomas Wolbring Baujahr 1983, also gebraucht gekauft, und die läuft und läuft und läuft. Die heutigen Modelle haben sogar nochmal mehr Leistung, also meine hat einen 600W Motor, heute gibt es sie als 750W und 1100 Version.
5kg Ton machen ihr nichts aus, mehr hab ich noch nicht probiert. Ist auch leise. Und hat einen schönen großen Tisch. Ich brauch einfach Platz für Wassertopf, Schlickertopf und Stechmaß. Spritzschutz keinen, aber der hindert beim Großdrehen sowieso nur und wenn man einen haben will, kann man sich ja selber was basteln.

Ich weiß nicht, wieviel sie heute kostet. Aber vernünftige Maschinen haben einfach ihren Preis. Der Ärger mit schlechtem Handwerkszeug hat jedenfalls auf Dauer auch noch nie Geld gespart.

toni
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 21:54

Re: Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Beitrag von toni »

Hallo Laborfuerdesign und Hille, ich hab Eure Antworten übersehen weil ich irgendwie dachte, ich werd mit einer Email benachrichtigt... danke für Eure Tips!!!! Ja, die Shimpo ist eine sicher Bank für klein- bis mittelgroßes und hält ewig (die alten zumindest). Die W600 von Wolbring ist mir tatsächlich neu, die werd ich mir mal genauer anschauen!
Ich werde mal berichten, wenn ich mir eine Scheibe zugelegt habe, die Enderlein tut's ja noch, auch wenn das Musikhören bei dem Trecker keinen Spaß macht.... bis dahin viel Spaß Euch!
Toni

Reinhart
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 8. Juni 2010, 12:40

Re: Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Beitrag von Reinhart »

Hallo,
meine Empfehlung Roderveld MAX 60, ist angegeben mit einer Zentrierleistung von 60kg.
Sehr leise und durchzugsstark, Preis geht so.

toni
Beiträge: 43
Registriert: Donnerstag 27. März 2008, 21:54

Re: Eure Drehscheibenempfehlung fürs Großdrehen?

Beitrag von toni »

Danke Max! 60 Kg... hust. Aber why not. Kommt in die engere Auswahl. Lieben Gruß
toni

Antworten