Zukunft als Keramiker

Rund um die Selbstständigkeit und das Angestelltenverhältnis

Rechtliche Beratung darf nicht erfolgen!
wolle
Beiträge: 225
Registriert: Donnerstag 31. August 2006, 13:34

Beitrag von wolle » Mittwoch 6. Februar 2008, 00:19

Ja Milan, da hast Du schon recht.
Ich finde es nur bemerkenswert, daß man heute bereits zwei Ausbildungen braucht, um sich im Rahmen der fortschreitenden Spezialisierung noch eine Nische zu schaffen.
Das ist natürlich nicht auf Töpferei beschränkt, das trifft z.B. auch Techniker und Ingenieure und alle Anderen.

Vielleicht sollten wir uns mal besonders geile Kombinationen überlegen, aus denen sich noch ein neues Berufsbild darstellen läßt.
Ich fange mal an mit:
- Töpfer und Musiker: Porzellangeigen mit dem unwiderstehlichen Klang
- Töpfer und CAD-Experte: CNC-Töpfer für Rapid-Prototyping
- Töpfer und Diätassistent: Lebensmittelzusatzstoffe auf Keramikbasis.

Was fällt Euch noch ein?

Gruß,
Wolfgang

Benutzeravatar
Milan
Beiträge: 88
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2005, 10:36
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Beitrag von Milan » Mittwoch 6. Februar 2008, 00:39

wolle hat geschrieben: Ich finde es nur bemerkenswert, daß man heute bereits zwei Ausbildungen braucht, um sich im Rahmen der fortschreitenden Spezialisierung noch eine Nische zu schaffen.

Vielleicht sollten wir uns mal besonders geile Kombinationen überlegen, aus denen sich noch ein neues Berufsbild darstellen läßt.
Ich fange mal an mit:
- Töpfer und Musiker: Porzellangeigen mit dem unwiderstehlichen Klang
- Töpfer und CAD-Experte: CNC-Töpfer für Rapid-Prototyping
- Töpfer und Diätassistent: Lebensmittelzusatzstoffe auf Keramikbasis.

Was fällt Euch noch ein?

Gruß,
Wolfgang
Hallo Wolle,

unbedingt, darauf wird es wohl hinauslaufen.

Da sind wirklich interessante Kombinationen drin. Also CAD-Experte sowieso, wenn nicht wenigstens Cinema4D oder Rhino. Visualisierung ist alles. Der Kunde will doch schon vorher wissen wie es ungefähr aussieht wenns fertig ist. (kringel)

Aber es gibt auch noch andere interessante Ansätze: Glasuren mit EM-Material (effektive Microorganismen, sogar Gustav Weiss).

Aber auch die Musikschiene ist interessant: Geigen oder besser Gitarren aus Keramik, Steinzeug oder Porzellan erzeugen anderen Schwingungen und andere Töne. Da gibts Spezialisten für Trommeln in Asien, die mischen sehr viel Metalloxide in ihre Tonmasse. Habe mal versucht mit einem Gitarrenbauer darüber Kontakt aufzubauen, aber ich glaube der hat mich nicht für voll genommen (obwohl der jung war).

Also experimentieren.....
[img]http://www.milan-keramik.de/L.jpg[/img]
www.milan-keramik.de

christine61
Beiträge: 28
Registriert: Freitag 21. Dezember 2007, 08:10

Beitrag von christine61 » Freitag 8. Februar 2008, 22:08

Hallo,
jetzt muss ich mich aber einmischen, ich verkaufe Tierurnen bald besser als Geschirr.
Und leben kann ich von meiner kleinen Töpferei schon recht gut, stehe ich doch auf mehreren Standbeinen: Töpferware, Kurse, Töpferbedarf, Brennservice......

Ich hätt da eine neue Werbeidee für euch:
"Modellieren sie sich doch ihre eigene Urne - Workshop für kreative Menschen ab 80 (Materialkosten werden natürlich im vorhinein berechnet :wink: )"

Aber im Ernst - wenn die Töpferei nix mehr abwirft, mach ich ein Tierkrenatorium auf, für die Viehcher zahlen die Leute immer gern und die Öfen hab ich ja schon :lol: :lol: :lol:
lg
christine

Antworten