Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Rund um die Selbstständigkeit und das Angestelltenverhältnis

Rechtliche Beratung darf nicht erfolgen!
Antworten
Leni
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 20. Januar 2010, 13:37

Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Beitrag von Leni »

Hallo mein Name ist Leni und ich bin gelernte Keramikerin und möchte mich demnächst mit meiner eigenen Werkstatt Selbständig machen.

Mit einer bewilligten Nutzungänderung wurde eine alte Scheune in eine Werkstatt umgebaut. Bei den E-on Engeriewerken habe ich eine Anlageveränderung/ Erweiterung der Engergieleistung gestellt und auch diese wurde bewilligt. ( für den Starkstrom).

Mein Problem ist :
Meine Eltern besitzen aber nur einen Zähler , also meine Frage ist brauche ich einen extra Zähler oder kann man das auch anders machen ( Zwischenzähler?) aber wie trennen wir dann den Privatstrom vom Gewerbestrom.
:?: :?: :?:

hille
Beiträge: 1086
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Beitrag von hille »

Tja, kommt drauf an, wie genau du es haben willst.
Mit Sicherheit kannst du beim Versorger einen zusätzlichen Zähler beantragen. Der kostet dann aber auch Zählermiete.
Zweite Möglichkeit: es gibt Zähler zu kaufen (Baumarkt). Damit kannst du dann genau messen, wieviel Strom deine Werkstatt verbraucht und deinen Eltern das Geld dafür geben, diese bleiben weiterhin die offiziellen Stromkunden.
Dritte Möglichkeit: Stromverbrauch beim Brennen aufschreiben, Rest schätzen, alles andere siehe zweite Möglichkeit.
Bei zwei und drei können deine Eltern dir einmal im Jahr eine Nebenkostenbescheinigung für's Finanzamt ausstellen.
Gewerbestrom in dem Sinne, daß dir vom Versorger dafür ein anderer Preis berechnet wird, wirst du wohl nicht brauchen, letztendlich ist der Verbrauch in einer Einpersonenwerkstatt nicht so hoch.

Ansonsten lohnt es zu fragen, ob dein Versorger einen speziellen Nachtstromtarif anbietet. Dann wird der normale Zähler gegen einen Zweitarifzähler ausgetauscht, dann kommt aber noch eine zusätzliche Grundgebühr auf den Strompreis. Im Moment ist es allerdings ein bisschen schwierig zu entscheiden. Denn im Laufe diesen Jahres sind ALLE Stromanbieter verpflichtet, ihren Kunden auf Wunsch Zähler anzubieten, die in Schwachlastzeiten günstiger abrechnen (ich glaube die nennt man dann "Intelligente Stromzähler"). Aber wie das am Ende genau aussehen wird, keine Ahnung.

Leni
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 20. Januar 2010, 13:37

Re: Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Beitrag von Leni »

Hallo Hille,
vielen Dank für deine schnelle Antwort, nun bin ich auf jedenfall schon etwas schlauer.
Danke

Chrisu
Beiträge: 189
Registriert: Samstag 23. Februar 2008, 09:20

Re: Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Beitrag von Chrisu »

Servus,
ich bin in einer ähnlichen Situation (Werkstatt im Keller meines Eletrhauses). Durch den Starkstrom benötigte ich aber - soweit ich mich erinnern kann - ohnehin einen eigenen Zähler. Das hat mir zumindest der Elektriker so erklärt. Das läuft bei uns ganz gut so...
Chrisu

hille
Beiträge: 1086
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Beitrag von hille »

Ein extra Zähler für Starkstrom??? Sorry, datt is Kappes. Strom ist Strom. Sicherungen, Kabel, Steckdosen, die sind für Starkstrom extra.
Der Elektroofen oder ein Durchlauferhitzer im Haus laufen schließlich auch nicht über einen separaten Zähler.

Chrisu
Beiträge: 189
Registriert: Samstag 23. Februar 2008, 09:20

Re: Töpferwerkstatt bei den Eltern im Aufbau

Beitrag von Chrisu »

Ja, klar - hast ja Recht... war wieder schneller mit Schreiben, als mit Denken... :oops:
Fakt ist: Ich hab für meine Werkstatt einen Extra-Zähler. So. Das ist so. Kann meinen Verbrauch da gut ablesen (schaue aber ungern drauf, wenn der Ofen läuft... da wird mir leicht schwindlig... :shock: )

Antworten