Selbstständigkeit ohne Ausbildung

Rund um die Selbstständigkeit und das Angestelltenverhältnis

Rechtliche Beratung darf nicht erfolgen!
Antworten
Antey
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 15. Januar 2019, 14:19

Selbstständigkeit ohne Ausbildung

Beitrag von Antey » Samstag 26. Januar 2019, 20:32

Hallo zusammen :)
Ich habe ein paar Fragen an die Selbstständigen unter Euch.
Aber zunächst einmal zu meiner Situation. Ich habe Biologie studiert (Bachelor) und bin aber sehr unglücklich mit der geringen Stellenauswahl, mit den Tätigkeiten des Jobs überhaupt und es spielen noch weitere Gründe mit rein. Kurzum, ich würde gerne anfangen, mich eigenständig in der Keramik fortzubilden, da ein Studium zu lange dauern würde und ich auch die Kosten nicht noch tragen möchte und kann (Bafög gebe es bei einem Zweitstudium auch nicht mehr).
Wie sieht dort Eure Einschätzung aus? Kann ich mir das arbeiten mit Keramik autodidaktisch und durch Kurse und Praktika, langsam aber stetig, vielleicht selber bei bringen? Oder meint ihr ein Studium/eine Ausbildung sind unausweichlich? Es gibt ja schon Leute, die aus Ihrem Hobby ihr Beruf machen...die Frage ist, ob man auch die Qualität erlangt, um davon leben zu können...
In Düsseldorf ist auch ein offenes Atelier, dort hat man wahrscheinlich auch immer Kontakt zu erfahrenen Keramikern (ich wollte nächste Woche mal hin), vielleicht wäre das ein Anfang :)
Natürlich fürchte ich mich auch ein bisschen vor dem Risiko...aber vielleicht ist es ja die Sache wert :)

Liebe Grüße,
Antey

hille
Beiträge: 1038
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Selbstständigkeit ohne Ausbildung

Beitrag von hille » Sonntag 27. Januar 2019, 10:47

Möglich ist alles...

Aber ganz ehrlich, wenn du von der Keramik mal leben möchtest, womit sich auch viele schwertun, die eine exzellente Ausbildung hinter sich haben, dann musst du wirklich was können und das nicht nur gut, sondern auch schnell. Mit vor sich hin basteln kommt man niemals auf einen irgendwie vertretbaren Stundenlohn. Und das ist nur die fachliche Seite. Da ist ja nicht nur die Herstellung, man muss seine Sachen auch vermarkten können. Und all der andere Kram, der an einer Selbständigkeit hängt.

Es gibt schlechte Ausbildungsplätze, wo man ausgenutzt wird, es gibt aber auch verdammt gute wo man viel mehr lernen kann, als bei der schulischen Ausbildung. Ohne sie persönlich zu kennen, aber von der Beschreibung her, der Ausbildungsplatz bei Iris Schöne, der hier vor ein paar Tagen im Forum angeboten wurde, wenn du so was machen kannst, dann erhälst du eine umfassende Ausbildung in allen Bereichen und weist dann auch, was Sache ist. Mit sowas im Rücken hast du eine Chance. Sonst sehe ich eher schwarz. Und bei einer betrieblichen Ausbildung bekommst du zumindest ein wenig Geld. Als Ergänzung, wenn deine Voraussetzungen stimmen, gibt es Ausbildungsbeihilfe. Da das kein Bafög ist, hast du da vielleicht eine Chance drauf.
Von einem Keramik Studium würde ich abraten, sowas kann man nach einer Ausbildung machen, es ist aber normalerweise keine Basis, um von Keramik leben zu können.

Ich kann verstehen, dass es dich vor den Perspektiven nach dem Biologie Studium graust. Aber anscheinend hast du dir vor Aufnahme des Studiums nicht genug Gedanken gemacht, was das letztendlich bedeutet. Mach diesen Fehler jetzt nicht nochmal. Am einfachsten, ohne dich wieder festzulegen, wäre ein Praktikum, um herauszufinden, ob Keramik wirklich dein Ding ist und ob du es auch rein körperlich hinbekommst.

Wenn es dein Ding sein sollte, DANN ist es die Sache auch wert!

P.S.: Guck bitte mal in *es werden wirklich Lehrlinge gesucht* von Günter im Forumsbereich Ausbildung

Bobbl
Beiträge: 76
Registriert: Donnerstag 12. August 2010, 09:43

Re: Selbstständigkeit ohne Ausbildung

Beitrag von Bobbl » Sonntag 27. Januar 2019, 18:19

die Lehrlinge von Thomas Thunig können es danach auch ! Einen Weg zu einem professionellen Broterwerb sehe ich ohne fundierte Ausbildung nicht.

Andreas33
Beiträge: 111
Registriert: Sonntag 19. September 2010, 18:43

Re: Selbstständigkeit ohne Ausbildung

Beitrag von Andreas33 » Montag 28. Januar 2019, 17:54

Es gibt viele Hobbykeramiker, die so nebenher etwas Geld dazu verdienen, das kann man (-kannst Du) machen.... aber. .......... wirklich davon leben zu können geht so nicht, das erfordert sehr viel (Arbeits-) Einsatz, Schnelligkeit und Können.

Ich genieße es Keramik mit einer guten Ausbildung im Nebenerwerb machen zu können.

edelweiß
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2008, 10:40

Re: Selbstständigkeit ohne Ausbildung

Beitrag von edelweiß » Dienstag 29. Januar 2019, 13:54

Hej.
Sicher kann man sich auch in der Keramik autodidaktisch soviel Wissen und Können aneignen, dass es zum Broterwerb reicht. Die Frage, die ich mir allerdings stelle, ist die der Notwendigkeit es auf autodidaktische Art und Weise zu tun. Denn mal zur Kosten-/Nutzenrechnung: bis du auf dem Niveau bist, verkaufsfähige Ware produzieren zu können, hast du viel Geld in Kurse gesteckt, deinen ungeliebten Job weitermachen müssen und viel Zeit ist vergangen. Denn auch mit viel Talent, muß man im Handwerk auch einfach üben und Erfahrungen sammeln. Und wenn du auch nur einen Teil der Stunden, die ein Lehrling in der Werkstatt verbringt durch Kurse und Praktika erreichen willst, brauchst du nebenberuflich einige Jahre um gutes Zeug herstellen zu können. In einer Ausbildung hättest du zwar drei „Hungerjahre“ allerdings auch eine viel steilere Lernkurve und fundiertes Wissen und Können (und einen Gesellenbrief) am Ende. Ich denke, dass der autodidaktische Weg der teurere, frustrierendere und weniger effektive ist und eher ein Plan B sein sollte, wenn sich der Zugang zum Ausbildungssystem gar nicht bewerkstelligen läßt.
Alles Gute!

Antworten