Seite 1 von 1

Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Montag 7. Oktober 2019, 12:06
von lehmslust
Hallo,

ich überlege mir, geschrühte Werkstücke vor dem Glasieren in der Spülmaschine zu reinigen, ohne Spülmittel, alterantiv zum Säubern mit dem Schwamm. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Spülmaschine zuverlässig alle Glührückstände etc. entfernt.
Was meint Ihr, habt Ihr da Erfahrungen?

Für Antworten bedankt sich
lehmslust

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Montag 7. Oktober 2019, 15:39
von Ursula28
Hallo lehmlust,
entweder Du staubst die Keramik mit einem Kompessor ab.... viel staub.... Dann solltest Due eine Staubmaske tragen -
oder duch ziehst die Keramiken am Vortag vor dem Glasieren einfach durch klares Wasser.
Gruß Ursula

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Dienstag 8. Oktober 2019, 08:32
von leckerpott
lehmslust hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 12:06
Glührückstände
Was genau meinst du mit Glührückständen? Nach dem Schrühen sind die Teile doch höchstens staubig vom Schleifen oder wie meinst du das?

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Dienstag 8. Oktober 2019, 09:24
von Ursula28
wie hoch schrühst du denn, ich habe keine Glührückstände...

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Dienstag 8. Oktober 2019, 14:22
von Maria Ortiz Gil
Ist die Wekstatt staubig und die geschrühte Ware steht lange herum bevor man sie glasiert, reicht es wenn man sie ohne zu rubbeln unter klarem Wasser abspült und gut trocknen lässt. Was ist damit gemeint: Glührückstände, was soll das sein?

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Dienstag 8. Oktober 2019, 23:42
von lehmslust
Sorry, ich meinte den Glühverlust, also die Bestandteile der Masse, die während des Brennens zu Rußpartikeln verbrannt werden und sich u.a.auf die Werkstücke legen. Natürlich erfordert auch der Staub durch Schleifen oder der allgemeine Werkstattstaub bei längerem Rumstehen der Stücke eine Reinigung, und mich hat - aus purer Faulheit - interessiert, ob eine Spülmaschine kräftig genug ist, den Staub runterzuspülen. Ansonsten wasche ich die Sachen weiterhin von Hand! :D

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Donnerstag 10. Oktober 2019, 09:01
von leckerpott
Wenn es reicht die Sachen ins Wasser zu tauchen, dann reicht eine Spülmaschine wohl auch. Ich würde mir nur Gedanken machen über die Spülmittelrückstände, die auch im Wasser sein werden, wenn du keinen Tab reinlegst. Probier' es doch einfach aus. Aber insgesamt scheint es mir her eine Energieverschwendung zu sein und auch keine Zeit zu sparen. Du musst ja nicht schrubben, sondern nur eintauchen. Ich mache nichts davon, ich glasiere aber auch meistens direkt nach dem Schrühbrand und schleife erst nach dem Glattbrand. Ich hatte noch nie Probleme, dass meine Glasur nicht haftet oder ähnliches. Aber ich will das auch mal probieren mit dem Schleifen nach dem Schrühbrand.

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Donnerstag 10. Oktober 2019, 14:13
von Maria Ortiz Gil
Seltsam, dass ich nach einem langen Keramikerinnenleben zum ersten mal von Glührückständen auf der geschrühten Ware höre!? Kann mir da jemand von konkreten Erfahrungen berichten?
Hängt es davon ab, was da im geschrühten Ton vorher schon an komischem Zeug das nicht verglüht drin war?
Hab ich nie beachtet, war auch egal, es gab nie Probleme

Schönen Gruß, Maria

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Donnerstag 10. Oktober 2019, 18:19
von hille
Ein gaaaanz leichter Staub ist nach dem Schrühen ja schon auf den Sachen, aber da wischt man mit der Hand drüber und gut is. Wenn die Sachen länger gestanden haben nach dem ersten Brand, ist es natürlich was anderes, aber Spülmaschine erscheint mir wirklich extrem aufwändig für nix.

Re: Reinigen der Schrühware in der Spülmaschine?

Verfasst: Freitag 11. Oktober 2019, 19:17
von Maria Ortiz Gil
Hatte nie irgend ein Problem damit. Ich nehme die Sachen aus dem Schrühbrand und glasiere sie ohne auch nur mit der Hand drüber zu wischen. Haufenweise, als ich noch Serien gedreht habe.