Schimmel im Ton

Wieso, weshalb, warum ...
Alles was nirgend wo anders rein passt soll hier rein!
Antworten
Benutzeravatar
Wolf
Beiträge: 117
Registriert: Montag 3. Februar 2014, 10:44
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Schimmel im Ton

Beitrag von Wolf »

Hallo,
bei mir steht eine 10 Liter Tonne mit Modellierton herum, die ich selten benutze, aber wenn, natürlich gaanz wichtig brauche ;-)

Ein Bisschen Schimmel habe ich bisher immer ignoriert, aber heute ist der Ton intensiv mit grauem und schwarzem Schimmel überzogen.
Tonschimmel.jpg
Das gefällt mir nicht so sehr.

Gibt es eine Methode, die das verhindert?

Würdet ihr den wegwerfen, oder behandeln?

Ich habe in Erinnerung, dass Schimmel Essig nicht mag, aber was passiert, wenn ich den Ton mit Essig übergieße?



Den Entwurf, den ich modellieren will, werde ich mit was Anderem machen ... 8)
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ursula28
Beiträge: 226
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Wolf, Ton ist ein Schichtmineral. Das heißt es sind kleine Tonplättchen, die aufeinander geschichtet sind. Durch Wasser wirken dann Adhäsionskräfte, die die Plättchen zusammenhalten, und dadurch wird der Ton plastisch. Die Tonplätchen haben viel Kontaktfläche miteinander. Wenn du ein rundes Korn ( Quarz ) unter dem Mikroskop siehst , wird schnell klar, dass die Körner eine nur kleine Kontaktfläche mitteinander haben.
Zurück zum Tonmineral. Anfangs lagert ja nur Wasser zwischen den Tonplättchen, doch die Mikroorganismen sterben ab und hinterlassen einen Gleitfilm, durch den der Ton bei längerem lagern plastischer wird, weil die Tonplättchen mehr Kontakt haben durch den Gleitfilm. Natürlich entsteht dabei Schimmel.... in der Regel handelt es sich dabei um den Fusarius, der unbedenklich für uns ist. In Japan haben früher die Töpfer bevor sie die Werkstatt des Vaters übernommen haben für ihren Nachwuchs eine Tongrube angelgt. Dann haben sie noch auf den Ton Uriniert, damit dieser schön Mauken kann ( Mauken ist der Prozeßß in dem der Gleitfilm sich ausbildet ). Nach 30 Jahren ist der Ton fantastisch zu drehen...
Mit Essig würde ich nicht an den Ton gehen, da du dadurch warscheinlich den Gleitfilm zerstörst, also die Plastizität des Tones veränderst.
Gruß Ursula
Benutzeravatar
Wolf
Beiträge: 117
Registriert: Montag 3. Februar 2014, 10:44
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Wolf »

Fusarius
Hallo Ursula,
danke für Deine ausführliche Beschreibung.
Du meinst demnach: ich brauche mir keine Sorgen machen, das wird Fusarius sein?

Gibt's da eine sichere Bestimmungsmethode ? Im Internet finde ich nur Beiträge in anderen Sprachen.

Meine Frau hat Astma, weil in ihrer Mitwohnung hinter einer Wandverkleidung der Schimmel saß.
Ich will deswegen besonders vorsichtig sein.
Ursula28
Beiträge: 226
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Wolf, verbindlich kann ich Dir keine Aussage machen. Vielleicht kennst kennst Du ja einen Biologen oder Biolehrer, die den Schimmel bestimmen können. Hat denn Deine Frau schon reaktionen auf Ton bekommen???
Gruß Ursula
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 489
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Wolf,

du kannst den Ton gut durchtrocknen lassen, dann stirbt der Schimmel auch.
Über die Wiederaufarbeitung kannst du hier im Forum einiges Lesen.
Oder weiß jemand etwas weiteres darüber? Lebt der Schimmel bei Feuchtigkeit wieder auf?
Ich hatte mit Trocknen schon Erfolg, habe den wieder aufgearbeiteten Ton dann aber relativ schnell verbraucht, so dass sich nicht wieder neuer Schimmel bilden konnte.

Schönen Gruß
Maria
hille
Beiträge: 1073
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von hille »

Also ich reagiere allergisch auf Schimmelpilzsporen. Aber auf das, was im Ton ist, nicht, das ist was anderes.
Benutzeravatar
Wolf
Beiträge: 117
Registriert: Montag 3. Februar 2014, 10:44
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Wolf »

das ist was anderes.
Das hört sich jedenfalls schon Mal beruhigend an.
Hat denn Deine Frau schon reaktionen ...?
Nee, dem Ton-Schimmel ist sie bisher nicht nahe gekommen.

Soweit ist es weiß, ist Schimmel im Allegmeinen besonders resistent und kommt auch nach Jahren der Trockenheit wieder, wenn es wieder feucht wird.
Mal sehen, ob ich einen Bio-Lehrer finde.

Danke jedenfalls vorerst für Eure Anmerkungen :)
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 489
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Wolf,

habe gerade deine erste Frage noch mal gelesen, es ist eine 10 Liter-Tonne, also in der Größe eines normal großen Haushalteimers, habe ich das richtig verstanden? Diese kleine Menge kannst du getrost trocknen lassen, zerklopfen und dann irgendwo in die Erde streuen. Beim nächsten Regen wird sie verschwunden sein.
Ich schätze, dass in den Eimer etwa 20 kg feuchten ton reinpassen. 20 kg Modellierton kosten etwa 20 Euro, das ist nicht die Welt und es ist fraglich, ob sich dafür der Aufwand mit dem Biologen und dem Zweifel lohnt.

Schönen Gruß
Maria
nuut
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 11:59

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von nuut »

Hallo,

auf eine 80 zu 20 Mischung aus Isopropanol und destilliertem Wasser, mehrmals täglich aufgesprüht, reagiert Schimmel zumeist mit Rückzug.
Essig ist nach meiner Erfahrung eher wirkungslos. Ein hoher Ph-Wert wirkt da eher. Kalkfarbe, Ph um 11, bringt es schon recht gut.
Eine schimmelige Stallwand wurde so behandelt. Sie war dabach zwar immer noch feucht, aber 2 Jahre frei von Schimmel. Danach verlor ich sie aus den Augen.

Hilft vielleicht nicht beim aktuellem Problem, könnte aber manch einen interessieren.

Liebe Grüße Ralf
Benutzeravatar
Wolf
Beiträge: 117
Registriert: Montag 3. Februar 2014, 10:44
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Schimmel im Ton

Beitrag von Wolf »

20 kg Modellierton kosten etwa 20 Euro
Du hast Recht.

Ich habe das Material vor 30 Jahren (oder länger?) trocken gekauft und selber "angemischt". Das war Arbeit und Wartezeit. Außerdem ist mir die Beschreibung im Kopf: "je länger Ton rumliegt, um so besser wird er".
Aber ich kann einfach fertig angesetzten Ton neu kaufen und für meine Zwecke ist das mit Sicherheit völlig ausreichend.

So mach' ich's.
Antworten