neuer Einsteiger

Wieso, weshalb, warum ...
Alles was nirgend wo anders rein passt soll hier rein!
Niklo
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 15:41

neuer Einsteiger

Beitrag von Niklo »

Grüß Euch,
vor kurzem hat ein Freund von seinen alten Öllampen aus Ton geschwärmt und ich habe mir daraufhin auch eine solche gekauft. Ich erinnere mich, dass ich als Bub in der Schule vor längerer Zeit auch eine Öllampe aus Ton machen wurde. Sie wurde gebrannt (Schrühbrand) und mit einer Glasur versehen und nochmal gebrannt. Durch die neue sehr schöne Öllampe bin ich inspiriert worden es selber mit Öllampen töpfern und brennen zu versuchen.
Ich habe die Hoffnung, dass ich da etwas kreativ tätig werden kann und dann selber schöne Öllampen nach alten Vorbildern oder eigener Fantasie töpfern und experimentieren kann. Wenn da mal ein paar Lampen nichts werden, ist es nicht so schlimm.
Das Brennen scheint nicht ganz so einfach zu sein. Ich bin über jeden Tipp froh.
Auf Amazon habe ich den Brennofen EFCO - Brennofen U 15, die EFCO - Temperatursteuerung und EFCO - Temperaturmessgerät Efco von 20°C bis 1200°C gefunden.
Ich habe dann noch etwas weitergelesen, dass man bei Gefäßen, die eine Flüssigkeit enthalten darauf acht geben sollte, dass der Ton dicht gebrannt wird (die Sintertemperatur erreicht) oder eben mit einer Glasur arbeitet. Bei mir soll in die fertige Öllampe Olivenöl hineinkommen.
Die Sintertemperaturen sind bei den meisten "Tonsorten" um die 1200°C. Der Brennofen ist mit ca. 1000°C angegeben wobei ich einen Bericht gelesen habe, dass er wohl doch auch höher betrieben werden kann (auf jeden Fall 1060°C) und es frühsinternde Tonsorten gibt, die schon bei 1070° zu sintern beginnen.
Für den Anfang habe ich überlegt erst nur mit Schrühbrand zu beginnen, um zu sehen, wie das klappt. Mit Glasur oder frühsinternden Ton wäre dann schon die Fortschrittvariante, wobei ich nicht weiß, ob da der Brennofen U 15 auch mit 1070°C oder 1080°C betrieben werden kann.
Hat da jemand Erfahrung oder Empfehlungen für einen alternativen Brennofen?
Servus,
Roland
carboncookie
Beiträge: 92
Registriert: Donnerstag 15. März 2018, 22:31

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von carboncookie »

Ich hab mir ganz am Anfang auch einen kleinen Efco Ofen zugelegt. (Für Testzwecke benutze ich ihn noch heute.)
Es ist etwas schwierig mit dem Ofen Keramik zu brennen, da man die Brennkurve händisch simulieren muss und es daher sehr aufwändig ist. Hier habe ich einmal beschrieben wie man es macht: viewtopic.php?p=25609#p25609

Mein Modell ist allerdings ein wenig größer als deiner und schafft standardmäßig auch 1100°. Ich kann daher nicht sagen, ob es mit deinem Ofen wirklich so klappt. Schrühbrand solltest du aber definitiv hinbekommen. Bei so kleinen Gefäßen ist auch der Brand meist nicht sooo empfindlich, so dass du die Brennkurve entsprechend verkürzen kannst. Du musst aber natürlich trotzdem ein wenig herumtesten.

Als frühsinternden Ton gibt es zb den Vitroblanc, der etwa ab 1080° zu sintern beginnt. Da du kein Essgeschirr herstellen möchtest, kannst du eventuell "Dichtöl" verwenden um deine Gefäße dicht zu bekommen. Dieses Dichtmittel erhältst du im Keramikbedarf. Es wird in das Gefäß eingefüllt, eine Weile stehen gelassen und danach wieder ausgeschüttet. Das Dichtmittel erzeugt eine oberflächliche Verkieselung, wodurch der Scherben kein Wasser mehr aufnehmen kann.
Niklo
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 15:41

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Niklo »

Hallo Carboncookie,
danke für Deine Antwort. Ich werde mir Deinen Beitrag zum Thema Brennkurve noch genauer durchlesen. Danke auch für den Tipp mit dem Dichtmittel. Noch will ich kein Essgeschirr herstellen, aber wer weiß ob es mich später einmal reizt eine eigene Tasse zu töpfern ... :wink:
Ich habe den Efco 135 gefunden, der in etwa die gleiche Größe wie mein herausgesuchter Uhligofen hat. Dort steht auch 1100°C dabei (siehe z.B. Efco 135)
Apropos Temperaturkontrolle. Hast Du Dir auch ein Thermometer gekauft (EFCO - Temperaturmessgerät) bzw. geht das für diese Öfen überhaupt.
Servus,
Roland
Ursula28
Beiträge: 239
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Roland, inzwischen gibt es eine EU Verordnung , dass Oellampen Kindersicher sein müssen. Falls Du sie verkaufen möchtest, brauchst spezielle Dochthalter.
Gruß Ursula
carboncookie
Beiträge: 92
Registriert: Donnerstag 15. März 2018, 22:31

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von carboncookie »

Niklo hat geschrieben: Dienstag 4. Mai 2021, 18:17 Apropos Temperaturkontrolle. Hast Du Dir auch ein Thermometer gekauft (EFCO - Temperaturmessgerät) bzw. geht das für diese Öfen überhaupt.
Servus,
Roland
Ich hab mir eins gekauft. Allerdings nicht das von Efco, sondern ein billiges Noname. Diese Öfen haben hinten eine kleine Rohröffnung wo man den Temperaturfühler reinstecken kann. Wenn du dir eines besorgst, dann achte darauf, dass der Temperaturmesser lang genug ist.

Ein Problem bei diesen Öfen ist auch, dass die Brenntemperatur in der Brennkammer nicht ganz gleichmäßíg verteilt ist. Teile die zu nahe bei der Tür stehen, werden an dieser Seite eventuell nicht hoch genug gebrannt.
Das schränkt die ohnehin sehr kleine Brennkammer weiter ein. (Man kann sich auch ein kleines Stück Schamotteplatte zuschneiden, und innen vor die Türe legen um dort nicht zu viel Hitze zu verlieren.) Überlege dir vorher also sehr gut, ob dir die Größe des Ofens für deine Teile überhaupt ausreicht.

Ich weiß es ist eine große Investition, aber es lohnt sich schon in einen kleinen echten Brennofen zu investieren. Noch dazu wird man kleinere Modelle recht einfach wieder los, wenn der Funke doch nicht überspringt.
Für mich war der kleine Efco am Anfang die richtige Entscheidung. Aber halt auch nur, weil die Größe für meine Teile gut gepasst hat und weil ich Zeit und Lust zum Experimentieren hatte. Das muss sich halt jeder vorher gut überlegen.
Niklo
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 15:41

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Niklo »

Hallo Ursula,
danke für Hinweis. Nein, ich möchte meine zukünftige Öllampen nicht verkaufen. Wenn sie mal wirklich schön werden, dann könnte ich allerhöchstens amal eine verschenken. Allerdings hast Du mich neugierig gemacht. Wie soll denn ein spezieller Dochthalter ausschauen? Wird der Docht nicht durch die Öffnung gehalten z.B. bei dieser Öllampe?
Servus,
Roland
Niklo
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 15:41

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Niklo »

Hallo Carboncookie,
danke für die Tipps und Informationen. Ich werde berücksichtigen, dass die Temperatur zur Ofentür etwas abfällt...
carboncookie hat geschrieben: Dienstag 4. Mai 2021, 21:14 Für mich war der kleine Efco am Anfang die richtige Entscheidung. Aber halt auch nur, weil die Größe für meine Teile gut gepasst hat und weil ich Zeit und Lust zum Experimentieren hatte. Das muss sich halt jeder vorher gut überlegen.
Ja, ich habe auch Lust am Experimentieren :) und von der Brennraumgröße sollte es auch bei mir passen.
Servus,
Roland
ra
Beiträge: 6
Registriert: Montag 21. August 2006, 11:12

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von ra »

Hallo,
ich habe mal gelernt, dass ein Gefäß für Öl um dicht zu sein dichter gebrannt sein muss als ein Gefäß für Wasser.
Das fand ich jetzt zu dem Thema wichtig, aus Sicherheitsgründen. Vielleicht weiß jemand noch mehr Infos dazu.
Viele Grüße ra
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 531
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Würde sich der ganze Öllampenkörper mit Öl vollsaugen, könnte die ganze Lampe sich entzünden. Das wäre in der Tat gefährlich. Vielleicht helfen ja diese Sicherheits-Dochthalter dagegen, dass die Flamme sich ausbreitet. ich weiß aber nicht wie die aussehen. Abgesehen davon rußt Olivenöl ganz schrecklich, wenn man nicht gereinigtes aus der Apotheke nimmt.
Ursula28
Beiträge: 239
Registriert: Montag 10. März 2014, 17:03

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Ursula28 »

Hallo Roland, die Fa Münzer hat solche Dochthalter, sie werden eingeklebt, und das Oberteil verschraubt.....
Zum Thema Dichtigkeit von Oellampen, wenn ein Gefäß Wasser dicht ist, heißt es noch nicht, dass es Oeldicht ist. Das müßt ihr prüfen. Ich habe das mal bei meinen Oellampen vor 30 Jahren festgestellt. Also das Gefäß mit Oel füllen und über Nacht auf eine Zeitung stellen, wenn diese am nächsten Tag gewellt ist, , ist das Gefäß undicht. ( Wasser oder Oel ...)
Gruß Ursula
keramikart
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von keramikart »

Halo Rohland,
wenn Du deine Öllampe mit Olivenöl befüllst .... (brennt das denn überhaupt?) mach Dir keinen Kopf. Mach einfach schöne Öllampen :-)
LG. Harry
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 531
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

keramikart hat geschrieben: Mittwoch 5. Mai 2021, 21:11 mach Dir keinen Kopf. Mach einfach schöne Öllampen :-)
Ja, Olivenöl brennt! Und einen Kopf sollte man sich schon machen, wenn man kein Unglück verursachen will.
Mag sein, dass eine oder zwei Zentralheizungsgenerationen ausgereicht haben, um jahrtausende alte menschliche Erkenntnisse über das Feuer aus zu löschen, aber tatsächlich ja, Olivenöl brennt und je nach dem, alles drum herum auch.
Niklo
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 15:41

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Niklo »

Hallo Maria, Ursula und Harry,
danke für Eure Antworten. Da ist ja einiges gekommen :)
Bei meinen Experimenten mit zwei gekauften Öllampen aus Israel (können über Amazon bestellt werden) gibt es bisher noch keine Sicherheitsdochthalter siehe z.B. hier oder hier.
Wenn man auf den richtigen Docht achtet und die richtige Docht- und Flammenlänge, dann rußt bei mir Olivenöl auch nicht. Wenn die Flamme allerdings zu lang/groß wird, z.B. weil der Docht zu weit aus dem Loch ragt, dann fängt Olivenöl an zu rußen.
Die Olivenöllampen vor 2000 oder 3000 Jahren waren vermutlich allesamt nicht dicht gebrannt. Dennoch sind diese Lampen im normalen Betrieb vermutlich nicht zu selbstbrennenden Fackel geworden, sondern normalerweise hat nur der Docht gebrannt. Das hat damit zu tun, dass Ton über Kapillarwirkung normal nicht genug Öl nachliefert, dass er brennt. Das mag bei Petroleum anders sein.
Anders schaut es auch aus, wenn man die brennende Öllampe umschmeißt... Dann kann schnell deutlich mehr brennen...
Ich bin zwar Töpferlaie, aber mir ist trotzdem durchaus klar, dass Öllampen und Feuer kein Spielzeug sind und nicht in die Händer kleiner oder unvorsichtiger Kinder gehören. Da gibt es ja den alten aber immer noch aktuellen Kinderspruch: "Messer, Schere, Feuer, Licht sind für kleine Kinder nicht".

Der Nachteil wenn die Lampe nicht dicht ist bzw. Öl an der Oberfläche entlang kriecht ist, dass der Untersetzer auch ölig wird. Das gefällt mir nicht.
Bei den Leuten vor 2000 oder 3000 Jahren war das vermutlich wurst, aber heute will ich das bei mir nach Möglichkeit vermeiden.

Mir geht es wie oben geschrieben nicht um Verkauf, sondern um ein schönes Einstiegsprojekt zum Töpfern und Experimentieren zu haben und weil ich diese kleinen Öllampen aus Ton sehr schön finde. Falls ich in Zukunft einmal eine schöne Öllampe an Freunde verschenken sollte, dann werde ich da auf den Dochthalter hinweisen und eine kleine Sicherheitsbelehrung machen und auch dazusagen, dass es für Kinder und unvorsichtige Menschen gefährlich ist... :)
(Dann habe ich vermutlich mehr gemacht als wie Amazon. ;) )
Fürs Erste sind die Lampen aber nur für mich zum Einstieg in das Töpfern und aus Freude an den Öllampen. Gerne zeige ich da auch meine ersten Schritte.
Servus,
Roland
Niklo
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 15:41

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von Niklo »

Hallo,
nochmal zum Dochthalter. Die, die ich gesehen habe, passen nicht in solche tönernen Öllampen wie ich sie machen möchte. Bei den gekauften israelischen Öllampen rutscht der Docht nicht, sondern wird in der Öffnung gehalten. So soll es bei mir auch sein. Die Öffnung und der Öffnungskanal der Öllampe sollen den Docht selber halten. Vermutlich gibt es bei den in israel gebauten Öllampen auch deshalb keinen zusätzlichen Dochthalter.
Nichtdestotrotz, meine Öllampen kommen nicht in Kinderhände.
Servus,
Roland
keramikart
Beiträge: 165
Registriert: Freitag 14. März 2008, 17:24
Wohnort: im Süden
Kontaktdaten:

Re: neuer Einsteiger

Beitrag von keramikart »

Hallo , ich habe da etwas salop geantwortet, weil meines Wissens nacht diese Öllampenverordnung sich auf Lampenöle bezieht.
Auszug aus der EU Verordnung:
a) Mit R65 oder H304 gekennzeichnete und für die Abgabe an die breite Öffentlichkeit bestimmte Lampenöle tragen gut sichtbar, leserlich und unverwischbar folgende Aufschriften: ‚Mit dieser Flüssigkeit gefüllte Lampen sind für Kinder unzugänglich aufzubewahren‘ sowie ab dem 1. Dezember 2010 ‚Bereits ein kleiner Schluck Lampenöl — oder auch nur das Saugen an einem Lampendocht — kann zu einer lebensbedrohlichen Schädigung der Lunge führen‘.
Wenn ein Kind das Olivenöl aus deiner Öllampe trinkt , ist das wohl nicht schädlich ;-)
Die Geschichte mit der Brandgefahr hat die EU nicht behandelt!
Wenn das Olivenöl so gut brennt .... muss ich doch mal ausprobieren.
Danke für diese Info.
LG. Harry
Antworten