(Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Lora
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 21. Juli 2020, 07:59

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von Lora »

:lol: :lol: :lol:
Nein, eine Heizung brauche ich bei 170 Grad heißer Hülle auf keinen Fall!

Ich hatte nur Sorge, dass die verlegte Fußbodenheizung durch die abstrahelnde Ofenhitze irgendwie Schaden nehmen könnte (schmelzende Plastikrohre oder so, was den Vermieter sicher sehr begeistert ...). Hatte schon nach ner Brandschutzunterlage wie für Schwedenöfen im Netz gesucht, aber die scheninen ja nicht die Wärme aubzhalten, sondern nur feuerfest zu sein, falls was Brennbares drauf fällt. Vielleicht kann mir der Schornsteinfeger weiterhelfen.

Liebe Grüße
Lora
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 489
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Lora,

dazu kann ich dir folgendes erzählen: Mein Ofen steht in einer Werkstatt mit einem Linoleumboden. Die Räume sind so ausgestattet, vor mir war ein Baubetrieb drin, also nichts vornehmes. Mein großer Toplader hat nur ganz niedrige Rädchen, es ist ein Cormartie-Ofen, der von der Firma Welte vertrieben wird (oder wurde), ich habe ihn vor vielen Jahren gebraucht gekauft. Da der Abstand zum Boden gerade mal 10 oder 12 cm beträgt, wollte ich den Boden Schützen, in dem ich eine alte Schamotte-Platte drunter gelegt habe, mit dem Ergebnis, dass diese so heiß wurde, dass das Linoleum darunter an der Stelle erst recht Schaden genommen hat. Ich denke, gefährlich war es nicht, das Linoleum hat sich nur etwas dunkler verfärbt, und da es wie gesagt schon einigermaßen abgenutzt und fleckig war als ich die Räume übernommen habe, wird es nicht weiter auffallen. Aber es wäre besser gewesen gar nichts drunter zu legen, damit die Stelle einfach durch die Raumluft gekühlt wird. Ich würde an deiner Stelle den Boden also nicht abdecken. Wenn dein Ofen nicht so groß ist, kannst du ihn vielleicht auf einen Rahmen aus Kanthölzern stellen oder ähnlich, so dass er etwas weiter vom Boden weg ist.

Schönen Gruß
Maria
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 489
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Noch was:
frage den Schronsteinfeger lieber nicht, mit dem kriegst du nur Probleme. Wenn amtliche Leute, die sonst nichts mit Töpfern zu tun haben, nur das Wort Brennofen hören, dann fallen ihnen tausend Auflagen und noch mal so viel Verbote ein.
nuut
Beiträge: 42
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 11:59

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von nuut »

Hallo,
unser Schornsteinfeger empfiehlt Fermacell zur Isolation. In diesem Fall ging es um ein Küchenofenrohr welches bis etwa 40cm unter eine Holzdecke reicht. Fermacell unter die Decke und er war zufrieden.
Fermacell gibt es auch als Estrichelement mit Steinwolleisolation darunter. Zusätzlich noch die empfohlenen Kanthölzer und es müsste passen.
Die Fußbodenheizung würde mir weniger Sorgen machen, eher die Reaktion der Fliesen und Fugen auf die wechselnden Temperaturen.
Gruß Ralf
Lora
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 21. Juli 2020, 07:59

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von Lora »

Hallo,
Vielen lieben Dank für eure Tipps, Erklärungen und Infos! Habe mich so lange nicht gemeldet, weil ich gerade voll im Umzugschaos stecke. Wird wohl noch einige Zeit dauern, bis ich wieder zum Töpfern und dann irgendwann auch zum Brennen komme. Ob nun die Fußbodenheizung oder die Kacheln/Fugen Schaden nehmen, klingt beides nicht sonderlich verlockend. Ein Problem beim Auszug würde sowohl das eine als auch das andere darstellen... Die Kanthölzer-Idee ist gut, denn meine Rollen sind auch sehr klein, sodass der Boden drunter wirklich viel Hitze abbekommt. Hoffe nicht, dass die Hölzer anfangen zu kockeln.
Unser "alter" Schornsteinfeger war übrigens recht entspannt. Hatte ihm damals in der alten Wohnung den Ofen gezeigt, aber er hat sich gar nicht dafür interessiert. Er meinte nur, dass ich ihn nach Vorschrift wie in der Bedienungsanleitung betreiben muss...
Habt ein paar Monate Geduld! Ich lasse euch bei Interesse gerne wissen, wie die Sache ausgegangen ist und ob irgendwelche Schäden im Badezimmer aufgetreten sind.
Geza
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 4. März 2016, 13:55

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von Geza »

Hallo !
Habe auch einen Vico ofen ... das wichtigste wurde ja schon gesagt aber bitte auf keinen Fall auf Kanthölzer stellen ! habe in meiner alten werkstatt mit betoboden den ofen auf ytongsteinen stehen gehabt und nach ca 1 jahr häufigen betrieb war der boden darunter beschädigt . der beton war wohl mit irgendwas eingelassen was das ganze noch schlimmer gemacht hat ...

zusätzlich würde ich echt aufpassen wo ich den ofen anstecke.
ich hab ein kleineres modell mit 3,3 kw und das lastet die meisten normalen Steckdosen in jedem Haushalt komplett aus.
Sprich auf dieser Leitung darf wirklich nichts mehr hängen sonst fliegt die Sicherung !
Bei Altbaugebäuden im Keller ist oft NICHT auf 16A gesichert , somit hatte ich rasch einen Kabelbrand !

Auf der Steckdose der Waschmaschiene müsste es klappen.
Ich stecke meinen Ofen jedenfalls nur mehr an Starkstrom an , die Elektrikerrechnung brauche ich nicht nochmal ...
LG
Maria Ortiz Gil
Beiträge: 489
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: (Sicherhits-)Fragen zu Vico 1220 (Firma Vielhaben)

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Geza,

das war ich, die das mit den Kanthölzern vorgeschlagen hat. ICH NEHME ES ALSO ZURÜCK !!!

Schönen Gruß
Maria
Antworten