1300 Grad e-ofen selber bauen

Hier sollen Fragen und Probleme mit Brennöfen, egal ob Gas, Strom oder Holz, etc., gestellt und beantwortet werden.
maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Donnerstag 27. Juni 2019, 18:57

und in grau die Fasermatte .... mal oben eingebettet ... (Format 50x70 cm + 6.5x47 cm)
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Donnerstag 27. Juni 2019, 19:06

und alles von unten ...
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Donnerstag 27. Juni 2019, 19:18

Der Ofen wird nun noch mit 2mm Stahl ummantelt / auf Füße gesetzt.

Anmerkungen / Kritik erbeten

Kritikpunkt: Das Mauerwerk sollte 50% versetzt in jeder Reihe gemauert sein.
Kritikpunkt: Die Türe könnte auseinanderfallen .. besser die Türe mit Leichtfeuersteinbeton giessen oder zumindest die unterste Reihe der Türe aus einem block fertigen.
Kritikpunkt: Der Velegungsplan für die Elektrik fehlt.
Kritikpunkt: Die Verschraubung des Thermomess-elemets sollte nicht in der Fasermatte enden.

reinerlie
Beiträge: 115
Registriert: Samstag 4. April 2015, 11:33

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von reinerlie » Donnerstag 27. Juni 2019, 20:12

maba hat geschrieben:
Dienstag 25. Juni 2019, 00:15
"Feuerfest-Leichtbeton" wie oben spezifiziert - das Material mit dem die feuerfesten Steine (im Prinzip) gemacht werden.

Hallo maba,
ich glaube da irrst du dich. Schuba bezeichnet sein Feuerfestleichtbeton als Leichtschamotte. Aus diesem Material bestehen die Feuerleichtsteine definitiv nicht.
Gruß, Reinhard

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Donnerstag 27. Juni 2019, 22:22

Hallo Reinhard,

ich habe mir gerade mal die Datenblätter angesehen - ja - die Materialien unterscheiden sich etwas:

Stein: 0,36 W/mK
Beton: 0,62 W/mK

Also ist die Isolierung 'doppelt' so schlecht wie die Isolierungssteine .... aber immer noch 3 x besser als Schamottsteine (1.5 W/mK)

In der momentanen Planung erstelle ich ja nur noch die sich selbst tragende Platte in der Decke damit bzw. eventuell Teile der Ofentüre.

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Freitag 28. Juni 2019, 08:19

Erste Zusammenfassung:


// Steine: 230x114x65 https://www.schuba-shop.com/epages/schu ... Shops/Feue rungsbau/Products/126-100650102
// Deckenplatte: 696 x 696 gegossen https://www.schuba-shop.com/epages/schu ... -300480102
// Menge: 8,2 kg je cm , 2 cm = 16 KG = 1/2 Sack => 1 Sack => 71 Euro


// 40 Steine , je Stein 6 € = 240 Euro (innerer ofen)
// 46 Steine , je Stein 6 € = 276 Euro (Halterungen)
// 4 Steine , je Stein 6 € = 24 Euro (Zerschnitten in 33 kleine Abstandssteine)
// 21 Steine , je Stein 6 € = 124Euro (Türe)

// Fasermatte: (https://www.schamotte-shop.de/keramikfa ... 400-c.html)
// 800 x 850 = 0,7 qm
// 690 x 135 = 0,1 qm
// 690 x 165 = 0,2 qm
// 690 x 135 = 0,1 qm
// 570 x 850 = 0,5 qm
// 850 x 565 = 0,5 qm
// 700 x 565 = 0,4 qm
// =====================
// 2 x 50 mm x 2.5 qm Fasermatte a 25,- je 0,6 qm => 9 x 25,-
// Fasermatten: 225 Euro

//Heizwendel (selbst gedreht)
// 192 meter x 1,17 €/m => 224 €

// Steine: 540 Euro zzgl. Versand
// Steine Türe: 126 Euro zzgl. Versand
// Beton: 71 Euro zzgl. Versand
// Fasermatten: 225 Euro zzgl. Versand
// Wendel: 224 €uro zzgl. Versand
// Steuerung: 35 Euro
// Thermoelement: 20 Euro
// Metallrahmen:
=========================================
Summe bisher: 1239 Euro zzgl. Versandkosten zzgl. Arbeitszeit

// Aussenmaß: (B x T X H) : 92,2 x 81,3 x 84,9
// Innemaß (B x T X H)): 52,2 x 52,2 x 46,2
// Türöffnungsmaß (B x H) : 46,2 x 46,2

Yaki
Beiträge: 39
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 13:09

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von Yaki » Freitag 28. Juni 2019, 08:46

Hallo maba,
was treibt dich zu so einem Abenteuer?
Was willst du in diesem Ofen "erzeugen"?
Bist du Keramiker?

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Freitag 28. Juni 2019, 08:55

>was treibt dich zu so einem Abenteuer?
Das ist eine lange Geschichte - abgekürzt könnte man sagen:

Die Lebenspartnerin spielt mit dem Gedanken hier aktiv zu werden. Also wäre ein professioneller Kurs als "Geburtstagsgeschenk"
gerde richtig (+ Drehteller). Zeit bis dahin: 3 Monate

Nur was ist ein kurs ohne das Equipment. Sicherlich kann man irgendwo etwas 'brennen' lassen - aber ich bin ein Fan von "selbst haben". Vom Typ her bin ich leider "maximal" veranlagt - d.h. ich mag es gleich "richtig fett" und gross - leider sind dann diese Öfen utopisch teuer.

>Was willst du in diesem Ofen "erzeugen"?
Porzellan sollte auf alle Fälle möglich sein. Daher 1300 Grad.

>Bist du Keramiker
Noch nicht ... werde den Kurs aber mitmachen...

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Freitag 28. Juni 2019, 09:13

Mal wieder etwas Physik:

Der innere Ofen (65,2x67,2x65,2) hat eine Außenfläche von 2,6 qm.
Bei einer Wandstärke von 6,5 cm bei 0,36W/mK ergibt das einen Wäremeverlust von 9,1 kWatt (bei 1300 Grad) bzw. eine
Temperatur von 572 Grad an der Außenhülle des inneren Ofens.

D.h. durch den Hinterlüftungskanal entschwinden maximal 9,1 kWatt der Heizleistung. :shock: :?
Sofern eine 'optimale' Belüftung vorliegen würde - was sicherlich nicht so ist. Aber dennoch ist es eine enormer Verlust an Leistung sowie Erwärmung des umgebenden Raumes.

Würde man eine 50 mm der zwei Faserplatten (0.28 w/mK) noch an den innern Ofen machen ... kommt man dann auf 6 kWatt Verlustleistung bzw. 516 Grad Temperatur am Lüftungskanal....

Hat jemand eine idee wie die Profis hier dimensionieren? Hexen kann ja keiner... und die haben bei den Öfen auch nur eine Wandstärke von 16 cm ...

reinerlie
Beiträge: 115
Registriert: Samstag 4. April 2015, 11:33

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von reinerlie » Freitag 28. Juni 2019, 11:12

maba hat geschrieben:
Freitag 28. Juni 2019, 08:55

>Was willst du in diesem Ofen "erzeugen"?
Porzellan sollte auf alle Fälle möglich sein. Daher 1300 Grad.

Porzellan wird aber erst im Reduktionsbrand richtig schön.
Das geht aber im E-Ofen schlecht. Optimal ist ein Gasofen.
Der Eigenbau eines Gasofens macht eher einen Sinn.

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Freitag 28. Juni 2019, 14:13

Wow.... habe gerade folgendes Produkt gefunden:

https://www.promat-hpi.com/de-de/produk ... el-1200-de

hat 0,039 W/mK .... und hält 1200 Grad aus. das ist also die "Hexerei" der Profis .... deren Wandaufbau sind zuerst FLS gefolgt von diesem Material dann hinterlüftung und dann nochmal dieses Material ...

Nur ... woher bekommen...

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Samstag 29. Juni 2019, 07:33

so ... Danke für diverse PNs ... hier sind die umgesetzten Optimierungen:

- Reduktion des Gewichts der Decke und weniger kosten für Deckensteine, Lücken durch Fasermatte ersetzt, Leichtbetonplatte trägt nun weniger Last
- Reduktion des Gewichts der Bodens und weniger kosten für Bodensteine, Lücken durch Fasermatte ersetzt, Leichtbetonplatte eingesetzt.
- Zu und Abluftloch und dazu mittig
- Ausgänge für die Heizwendeln nach hinten
- 2 Thermomesselemente (oben/unten) , geschützt
- Heizwendel-verlegemuster "schlangenform"
- Wand-Steine im 1/2-Verbund gemauert
- Eckpfosten verkleinert, Ofeneingang hat nun volle breite des Brennraums
- Höherer Brennraum. 182 Liter, Ofen ist nun innen: 56.2x56.2x57,8
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Samstag 29. Juni 2019, 08:48

und die Tür-Elemente sind nun in einem Betonrahmen vergossen ...
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

edelweiß
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2008, 10:40

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von edelweiß » Samstag 29. Juni 2019, 10:34

Ehrgeiziges Projekt, spannend!
Zum Ofenbauer selber kann ich nichts beitragen, aber vielleicht einen kurzen Gedanken äußern.
Ich habe mir als ersten Ofen einen kleinen Naber, 16 l, gekauft. Ich liebe diesen kleinen Probeofen, weil er mir am Anfang sehr schnell die Ergebnisse meiner Arbeit gezeigt hat. Man hat ihn schnell voll und die Möglichkeit sehr schnell Glasur- und Materialproben zu bewerten und dann mit den Erkenntnissen weiter zu arbeiten. Und auch jetzt noch -trotz 140 l Rohdeofen- kommt er ab und an zum Einsatz, wenn ich teste. So erlaubt mir die kleine Tonne Materialtests bei anderen Temperaturen zu brennen und Experimente zu machen, bei denen ich nicht möchte das meine regulären Arbeiten Schaden nehmen.
Vielleicht macht es Sinn nicht direkt „groß“ zu denken, sondern am Anfang einen eher kleinen Ofen zu bauen, mit dem du auf zweierlei Ebenen testen kannst -zum einen deine Ofenbaukünste zum anderen auch deine keramischen. Denn vom Preis her sind grade die kleinen Öfen recht teuer. Und bis du als Anfänger und Hobbykeramiker einen größeren Ofen voll bestücken kannst, wird einige Zeit vergehen. Ich bestücke meine 140 l Tonne z.B. mit mindestens 70 Bechern.
Vielleicht kannst du ja was mit meinen Erfahrungen zum Ofenthema etwas anfangen.
Gutes Gelingen!

maba
Beiträge: 28
Registriert: Montag 24. Juni 2019, 17:04

Re: 1300 Grad e-ofen selber bauen

Beitrag von maba » Samstag 29. Juni 2019, 14:01

Hallo edelweiß,

ja - je größer der Brennraum desto teurer der Brand. was haltet Ihr von der folgenden Idee: Optionale Brennraumverkleinerung.

Nach den ersten zwei Steinreihen des Brennraums links und rechts eine Brennraumtrennung (horizontal) (optional) einschiebbar zu machen und zusätzlich eine weitere Heizwendel in der letzten Reihe.
Die Heizwendel werden dann unabhängig oben/unten voneinander angesteuert. Damit kann man den Brennraum voll oder 1/3 oder 2/3 in der Größe verändern. Die Brennnraumtrennung erfolgt durch eine entsprechend gegossene Platte (oder R-SiC) (die ggf. unterstellt werden muss wenn der Bereich 'oben' beladen wird. Damit die Platte herausschiebbar wird - ist ein Edelstahl-u-Profil in einer Wandnut eingelassen. (die wird dann bei 1300 Grad um 10,88 mm länger - also nur "locker" in eine Fräßnut einlegen damit die sich bewegen 'längs' kann). In dieser Ausnahme gleitet dann die Brennraumabdeckung nach vorne/hinten... Edelstahl sollte erst ab 1500 Grad anfangen zu schmelzen...

Die Frage ist in wie weit sich die V2A schiene dabei 'verbiegt' / verformt.... 'Brennstäbe' für Ringe gibt es ja auch ...
Gibt es acuh anderes Ofen-taugliches Material was 'glatt' und Abriebfest ist und damit ein Gleitlager darstellt ? Eventuell ein selbstgemachtes Gleitlager aus Porzellan mit Glasur ...

Antworten