Metall im Brennofen

Wieso, weshalb, warum ...
Alles was nirgend wo anders rein passt soll hier rein!
Antworten
lissl
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 09:57

Metall im Brennofen

Beitrag von lissl »

Liebe Mitglieder

Nur eine Frage (bitte verzeihen falls ich auf der Leitung stehen sollte und die Frage ..ist ): Darf ich Metall sprich biegbaren Draht mit in den Brennofen was muss ich Temeraturmässig was beachten ( Schmelztemeratur weich werden vom Metall und das sich das metall nicht zu sehr verbiegt ,denken richtet nach dem metall )Irgendwie eine Durchschnittstemperatur, wo es gut geht ? Möchte Draht (welcher weiss nicht was da geht ?)mit Ton kombinieren ,nichts fest verbunden, locker wegen dem schrumpfen . Gibt es Tipps ,welche Ton da am besten geignet ist,viel Schamott oder wenig ,Farbmässig ..(schwarz denke ich fällt eh raus oder ?) und welche Temperatur höchstens gebrannt werden sollte? Schadet es meinem Brennofen bzw den Platten ? Nicht das ich da dann eine Katatsrophe als geschmolzener oder explonbierter Klumpen bzw. Schwerbenhaufen vorfinde.Ich vermute das ist nicht so ganz einfach .Oder?

danke für eure Hilfe
und für ALLE von Herzen :bleibt gesund !!!
lissl

Maria Ortiz Gil
Beiträge: 275
Registriert: Dienstag 1. März 2016, 13:14

Re: Metall im Brennofen

Beitrag von Maria Ortiz Gil »

Hallo Lissl,

man kann Kanthaldraht gut mitbrennen, das ist der gleiche Draht, aus dem die Spiralen des Ofens gedreht wurden. Den Kanthaldraht gibt es beim Keramikbedarfshändler in verschiedenen Durchmmesern. Er ist recht hart und lässt sich nicht so leicht biegen, aber mit dem entsprechenden Werkzeug geht das. Kleine Risse könnten entstehen, je nach dem wie du den Draht einbaust, aber das musst du selbst ausprobieren. Ich mache zum Beispiel etwa 8 cm lange Käfer und die Beine sind aus Kanthaldraht, den stecke ich einfach in den weichen Ton und brenne ihn mit, bei 1185 Grad, ohne Probleme.

Die anderen gebräuchlichen Metalle, Eisen, Kupfer, Silber usw verglühen oder werden so spröde, dass man sie nach dem Brand kaum anfassen kann, ohne dass sie dabei zerbröseln.

FALLS DU ABER DEN DRAHT ZUM BEISPIEL ALS HALTERUNG FÜR FIGUREN NEHMEN MÖCHTEST, also in einem Tonkörper eingeschlossen, kann ich dir keine Erfahrungen mitteilen, ausser dass es nicht nötig ist. Man kann so gut wie alles, und sei es noch so filigran, ohne innere Stütze aufbauen, wenn man die Konsistenz des Tones und die Herangehensweise beachtet. Falls es dir darum geht, kannst du eine konkrete Frage stellen, am Besten mit einer Skizze.

Schönen Gruß
Maria

Migla
Beiträge: 409
Registriert: Montag 26. Dezember 2011, 21:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Metall im Brennofen

Beitrag von Migla »

Hallo, Kupfer ist auf jeden Fall sehr riskant für den Ofen und die Brennhilfsmittel. Gruß migla

lissl
Beiträge: 6
Registriert: Freitag 26. Juli 2019, 09:57

Re: Metall im Brennofen

Beitrag von lissl »

Hallo Maria und Migla

Vielen Dank an Euch für die rasche Antwort.Wirklich freu mich sehr!
Liebe Maria,
Danke dir für den Drahtnamen, hätte ich auch mal nachdenken könnenund mich gleich mal im Handel zu erkundigen.Stand auf der Leitung.
Zu meiner Verwendung , ja ich weiss , das mit Ton allein egal wie filigran, alles machbar ist, das war nicht ganz mein Gedanke, ich hab da einfach eine Idee die ich umsetzen möchte.Und dazu brauch ich was drahtiges.
Lieben Dank an Euch und Liebe Grüsse
lissl

Antworten