Risse im Ofen....

Antworten
whoopie
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Risse im Ofen....

Beitrag von whoopie »

Hallo zusammen,
ich bin ja ziemlicher Newbie... und von Öfen hab ich schon mal gar keine Ahnung.
Aber ich wollte mir unbedingt einen leisten - leider war vom Geldbeutel her nur ein gebrauchter drin. Ein Vico 4320, der auf den Fotos einigermaßen gut aussah.

Heute kam er dann an und ich musste leider viele Risse entdecken.

Hauptsächlich im Boden, aber auch einige Haarrisse in der Wand.

Bild

Jetzt meine Frage: Kann der Ofen so trotzdem benutzt werden - oder kann das auch gefährlich werden? Kann man solche Risse evtl. irgendwie ausbessern?

Bin für jeden Tipp dankbar.

LG,
whoopie
Franskawka
Beiträge: 62
Registriert: Montag 2. April 2007, 21:59
Wohnort: Südliches Südthüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von Franskawka »

Hallo Whoopie

Erstmal zur Beruhigung ,den Ofen kannst du benutzen und es ist auch nicht gefährlich (mein Naber sieht wesentlich schlimmer aus) .
Wenn ich richtig erkenne sind die Schamottsteine bei deinem Ofen verklebt.
Beim aufheizen bzw abkühlen treten Spannungen auf, die sich irgendwo entladen, daher die Risse.
Es gibt Öfen mit schwimmend verlegten Steinen z.b. Rhode da hast Du das Problem nicht .
Ist nicht schön, aber meiner Meinung nach kein Problem.
Was das Ausbessern angeht, gibts z.b. bei Jäger Reperaturmassen.
Habe damit meine Steine in mühevoller Kleinarbeit gekittet, mit dem Erfolg, das es woanders wieder gerissen ist.
Also lass es und brenn einfach.

Gruß Markus
whoopie
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Beitrag von whoopie »

Danke für deine Antwort, Markus.
Das beruhigt mich doch irgendwie.

Gruß,
Silvia
fegora
Beiträge: 631
Registriert: Montag 25. Juni 2007, 16:40
Wohnort: 40882 Ratingen

Beitrag von fegora »

Hallo whoopie,
ich würde auch nichts an den Rissen machen.
Die Steine dehnen sich beim Brennen aus und dann sind die Risse dicht :)
Was man sonst vom Ofen sieht, scheint gut zu sein: Spiralen liegen schön in den Rillen und der Ofen ist nicht mit Glasurresten verhunz, wie bei vielen anderen Öfen.
Gruß
fegora
whoopie
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Beitrag von whoopie »

Danke, fegora...

inzwischen hab ich mich auch schon fast damit abgefunden.
Allerdings steht jetzt noch im Raum, ob da nicht ein Transportschaden vorliegt (am Deckel ist etwas ausgebrochen) und es kann sein, dass ich deswegen den Ofen schon bald wieder los bin - obwohl ich ihn eigentlich gerne behalten würde.

Danke jedenfalls mal für eure Antworten.

Gruß,
whoopie
fegora
Beiträge: 631
Registriert: Montag 25. Juni 2007, 16:40
Wohnort: 40882 Ratingen

Beitrag von fegora »

Hallo whoopie,
mir ist noch was eingefallen: das mit dem Schließen der Risse durch Erwärmung funktioniert natürlich nur solange bis Staub usw. in die Risse gerieselt ist.
Ich löste dieses Problem durch Einlegen einer zugeschnittenen Isoliermatte - dann kann nichts in die Risse rieseln und Du hast eine zusätzliche Isolierung.
Von der Wolle - ca. 1cm stark hab ich noch was.
Gruß
whoopie
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Beitrag von whoopie »

@ Harry: Bist du da sicher? Wenn ja, dann wäre es ja ein Transportschaden und müsste von der Kurierfirma übernommen werden.
Was spricht für Transportschaden und was für normale Spannungsrisse??

LG,
whoopie
whoopie
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Beitrag von whoopie »

Harry, das stimmt soweit schon, viele Steine in der Wand sind in Reihe von oben nach unten komplett durch. Das Ganze hält zwar noch und die Heizwendeln bleiben auch an Ort und Stelle.

Aber wenn Transportschaden, was könnte ich daran reparieren?? Oder gibts jemanden, der solche Steine einfach austauschen kann? Ich kann ja schlecht den ganzen Ofen auseinander nehmen.

LG,
whoopie
whoopie
Beiträge: 146
Registriert: Dienstag 4. November 2008, 10:37

Beitrag von whoopie »

Harry, ich denke Du hast schon Recht mit dem Schlag. Denn der Ofen ist nur an Boden und Deckel vermörtelt. Die Wände sind praktisch lose aneinander gefügte Steine mit ein wenig Spielraum. Von daher kann es sehr gut sein, dass der Ofen einfach ein wenig "zu heftig abgesetzt" wurde.

Problem ist, die Ofenvorbesitzerin hat mir schon beim Alter nicht die Wahrheit gesagt und behauptet, er wäre nur 2,5 Jahre alt. Anhand der Serien-Nr. - die sie mir wohlweislich vorher nicht nennen konnte - war schnell klar, dass der Ofen in Wahrheit 11 Jahre alt ist. Auch wenn er für dieses Alter noch sehr gut aussieht ist das für mich nicht ok.
Ich glaube von daher nicht, dass sie mir in Bezug auf die Risse wirklich die Wahrheit sagen würde.

LG,
whoopie
Antworten