Teedosen und Teedosendeckel

Wieso, weshalb, warum ...
Alles was nirgend wo anders rein passt soll hier rein!
Antworten
Kari
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 21. Januar 2011, 14:36

Re: große Korkenkollektion, Zapfhähne gedrechselt

Beitrag von Kari »

Guten Abend Harry,

also wie dicht eine Teedose sein sollte hängt davon ab was man trinken möchte. Anders gesagt, wenn man diesen Kehricht trinkt, welcher in Teebeuteln daher kommt, oder dieses mit künstlichen Aromen verseuchte Zeug, welches den Namen Tee nicht verdient, dann ist es egal wie dicht die Dose ist.

Nee, jetzt mal im Ernst, wenn man guten Tee trinken möchte, den Duft des Blattes genießen will, die Aromen auch noch nach Wochen erhalten sein sollen, dann sollte die Teedose wirklich dicht sein. Deckel aus Holz sind nicht so geeignet. Sie nehmen selbst Gerüche und Feuchtigkeit aus ihrer Umgebung auf, geben diese dann wieder an den Tee ab, Tee versaut. Oder sie verwerfen sich, bzw. sind eh nicht ganz passend zur Dose, lassen also das Aroma des Tees entweichen. Es sei denn man nimmt diese ganz wunderbar gearbeiteten lackierten Deckel aus Japan. Aber da muss natürlich die passenden Dose dazu sein. Nicht jeder Deckel passt auf jeden Topf.
Wenn ich Teedosen fertige, und das tue ich sehr oft, dann haben die einen recht komplizierten Falz. Das ist kein Doppelfalz, weiß garnicht wie ich ihn nennen soll, auf jeden Fall überlappt er den Dosenkörper nach innen und nach außen mehrmals. Oder Du drehst sie so, dass sie wirklich sehr gut passen. Dann drehe ich die Dosen auch nicht so groß, damit der Tee nicht so lange in der Dose gelagert werden muss.

Dir ´nen schönen Abend, vielleicht bei einen guten Schale Tee, Kari.
Benutzeravatar
Nick
Beiträge: 39
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2005, 00:05

Re: große Korkenkollektion, Zapfhähne gedrechselt

Beitrag von Nick »

Also hier geht ja die Post ab...Hallelujah...Haut den Lukas!

Mein persönliches Fazit mal vorweg:
[size=150][color=#FF0000]Ein ganz normaler Keramikdeckel ist mir auch bei besserem Tee eigendlich garantiert total hundertundeinprozentig absolut und so weiter völlig ausreichend[/color][/size] für mich.

(auch wenn ich euch hier ja eigendlich meine doch sehr gut abdichtenden Korkdeckel verkaufen will!)

Ausserdem... also nur mal so zur Information:

...es gibt neuerdings von der allseits wohlbekannten Fa. "Teekampagne" aus Berlin den, wie seit Jahrzehnten gewohnt,
[b]besten Bio Darjeeling First Flush (mit Echtheits-Zertifikat vom Tea Board of India) in Teebeuteln.[/b]
Das sollte dann qualitativ schon ok sein, denke ich, oder? Sonst würden sie's garantiert nicht anbieten.
Was also im Teebeutel drin ist ist vielleicht und mit Verlaub nicht IMMER gleich automatisch Schrott, oder?
Auch teures ist ja nicht automatisch immer gut.

[url]http://www.teekampagne.de/thema/teekampagne[/url]

Zweitens:
[b]Teedosendeckel[/b] müssen nach meiner Erfahrung [b]nicht annähernd[/b] so dicht abschließen, wie z. B. Kaffeedosendeckel für frisch gemahlenen Kaffee o. ä., und ein sehr gut dicht schließender Deckel ist hier nach meiner Erfahrung daher eigendlich auch nicht notwendig. (Schadet natürlich auch nicht.) Fazit: Ein normaler Keramikdeckel ist völlig ausreichend.
Im Gegensatz zu frisch gemahlenem Kaffe (ich habe nämlich ne Espressomühle) der SOFORT nach dem Mahlprozess sein Aroma kontinuierlich (?) und schnell nach aussen abgibt und damit verliert - ist Tee tollerweise in normal geschlossenen Behältnissen (z. B. Liefer-Tee-Tüte) jahrelang haltbar, und zwar ohne besonderen merklichen Qualitätsverlust.
Man kann also zur Teekampagnenzeit direkt bein Großhändler 3-4 kg auf Vorrat kaufen und damit dann ein Jahr problemlos wirtschaften, zum günstigen Preis, versteht sich.
Und genau deshalb gibt es ja auch die sehr erfolgreiche Teekampagne.

Schönen Abend!
Kari
Beiträge: 56
Registriert: Freitag 21. Januar 2011, 14:36

Re: große "Cane Craft" Korkenkollektion, Zapfhähne gedrechse

Beitrag von Kari »

Guten Tag Nick,

also es gibt kein Muss! Jeder kann das für sich entscheiden. Es gibt Gourmets und es gibt Gourmands, es gibt Menschen die essen bei Mc Donald und andere, welche sich Gedanken machen über das was sie essen.
Und so gibt es eben auch Teebeuteldrinker und andere, welche nur den feinsten Tee kaufen.
Und nur weil eine Firma bekannt ist, stimmt noch lange nicht was sie auf die Verpackung schreibt oder in der Werbung verspricht. (Mein Vater würde mich jetzt fragen, "Wenn ein Politiker sagt, spring von der Brücke weil das richtig ist, würdest du dann springen?").

Auch ich trinke genauso gern Kaffee wie ich leidenschaftlich Tee trinke. Und ich kann nicht sagen der eine muss besser verschlossen werden als der andere. Sie verdienen beide eine sehr gute Lagerung.

Wenn man sich mal mit der Herstellung von Tee beschäftigt, dann kommt man nicht daran vorbei festzustellen, Teebeuteltee ist im untersten Qulitätssegment anzusiedeln. Man kann das natürlich auch nach dem Aufwand bewerten. Sprich Lagerung, aufgießen des Tees entsorgen des Aufgusses, dann ist der Teebeutel im oberen Segment einzuordnen.

Fazit: Jeder macht es so wie er es für sich am besten findet. Und das ist gut so.

Schönen Advent wünscht Kari.
Hawthorn
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 14:57
Wohnort: Im Westen

Re: große "Cane Craft" Korkenkollektion, Zapfhähne gedrechse

Beitrag von Hawthorn »

Und jetzt wissen wir auch schon warum die gedrechselten Dosen so teuer sind...

HT
*Und wäre die Welt eine Bank, würde sie gerettet*
hille
Beiträge: 1127
Registriert: Donnerstag 24. August 2006, 10:29

Re: Teedosen und Teedosendeckel

Beitrag von hille »

Da war doch was in der Berufsschule zu Teedosendeckeln. :lol:
Also da hieß es, man soll zwei Deckel machen, innen einen aufliegenden (t-förmig), außen einen Überwurfdeckel.
september
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 25. September 2009, 15:51
Wohnort: Berlin

Re: Teedosen und Teedosendeckel

Beitrag von september »

Ich würde ´mal bei TÖPFEREI KÖNIGSBLAU nachfragen, da bekommt

man vielleicht Auskunft, wenn man lieb fragt !!!

Gruß - september
Antworten