Fliesenkleber selbst herstellen - Rezeptur gesucht

Maschinen, Werkzeuge, Tone etc.
Antworten
plankenfels
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 9. März 2006, 04:53
Wohnort: Cantho, Vietnam / Bayreuth

Fliesenkleber selbst herstellen - Rezeptur gesucht

Beitrag von plankenfels »

Ich arbeite zur Zeit in Vietnam, (Mekongdelta, feucht-heisse Tropen) und moechte Boden-Fliesen verlegen. Der Untergrund besteht aus voellig ebenem Betonestrich. Hier gibt es keinen fertigen Fliesenkleber zu kaufen (fuer die Verlegung im Duennbett mit Zahnspachtel).
Meine Frage:
Kann ein Zementmoertel aus Feinsand und Zement in der Mischung 4:1 hergestellt werden und die Fliesen (Format 45x45 cm) damit verklebt werden?
Oder werden sich die Fliesen abloesen, weil dem Moertel der Kunststoffzusatz fehlt, der vermutlich den in Deutschland ueblichen Fliesenklebern zugesetzt ist?
Aus welchen Rohstoffen bestehen die handelsueblichen Fliesenkleber?

Kann dem o.g. Zementmoertel eine Chemikalie (oder Kalk) zugesetzt werden, die die Flexibilitaet und damit die Haftung des Klebers erhoeht?
Grundchemikalien lassen sich in Vietnam beschaffen.

Danke, Thilo
Benutzeravatar
Günter
Site Admin
Beiträge: 476
Registriert: Freitag 11. Juli 2003, 23:32
Wohnort: Klein Luckow

Beitrag von Günter »

rezeptur habe ich keine aber 2 hinweise: bevor es kommerzielle fliesenkleber gab für dünnbettverfahren wurden bodenplatten im zementbett verlegt; eine dickere schicht aus sand, zement und kalk, in das die platten eingelegt wurden, es waren damals natürlich nicht so millimeterdünne fliesen, darum hielten sie in diesem mörtelbett optimal. vor dem einlegen wurden sie auf der rückseite mit zement bestreut um die haftung zu erhöhen.
ausserdem war ich vor einigen jahren als bäckereiofenbauer in der karibik tätig, wo das klima nun vergleichbar ist, und habe von dn einheimischen erfahren wie sie früher gebaut haben: dem kalkmörtel wurde ziemlich viel molasse beigemischt um ihn schön klebrig und elastisch zu machen. melasse ist ein abfallprodukt der zuckerherstellung aus zuckerrohr (entsprechend rübensirup bei uns) - also sirup in irgendeiner form sollte es tun. bei ganz diffizilen bauten wie brücken wurden dem mörtel sogar eier beigemengt - hier wirkte wohl das eiweis verfestigend.
Abrasol
Beiträge: 194
Registriert: Samstag 11. März 2006, 14:12
Wohnort: Chiang Mai - Nordthailand

Beitrag von Abrasol »

Hi plankenfels und Günter,

Also hier in Thailand (ich lebe hier) verlegen die meisten Fliesenleger die Fliesen direkt in den Estrich. Dazu wird eine schlichte Mischung Sand/Zement benutzt (ich schätze einmal 1/1, kann mich aber umfragen wie die genaue Mischung ist). Dazu muss aber eine 3-4 cm dicke Schicht aufgetragen werden und die Fliesen müßen (anders als mit Fliesenkleber/Zahnspachtel) mit dem Hammerstiel "eingeklopft" werden. Die Mischung darf nicht zu trocken und nicht zu nass sein. Man kann auch noch zusätzlich etwas Mörtel (mit der Kelle) auf die Ecken der Fliesen auftragen, das ist die "empfindliche Stelle". Die hohe Luftfeuchtigkeit tut dem Zement übrigens nichts an. Und noch ein Tip: sollten die Fliesen sehr porös sein (das kannst du testen indem du sie probeweise in Wasser tauchst), solltest du sie vor dem Verlegen in einen Eimer Wasser tauchen, dann haften sie besser und der Mörtel hat Zeit zum binden.

Wieso umfragst du dich nicht bei einem lokalen Fliesenleger, oder schaust ihnen bei der Arbeit zu? :wink:
Antworten